Linda Howard: Danger

mörderische Spannung im Buch

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Linda Howard: Danger

Beitragvon Lilli » 20.10.2008, 13:55

Bild
Danger - Gefahr
Linda Howard
Blanvalet 2008-11 Broschiert 400 Seiten



Kurzbeschreibung:
Dass ihr Vater das Unternehmen an seine junge Frau vererbt hat, ist für Bailey Wingates Stiefkinder völlig inakzeptabel. Als Bailey ein Jahr später mit einer kleinen Privatmaschine nach Denver fliegt, setzen plötzlich über den Rocky Mountains die Motoren aus. Cam Justice, dem äußerst attraktiven aber schroffen Piloten, gelingt eine Bruchlandung. Auf ihre gegenseitige Wärme angewiesen, überstehen Bailey und Cam aneinander geschmiegt die erste Nacht. Dann entschließen sie sich, auf der Suche nach Rettung den Weg durch die Berge zu wagen. Nicht ahnend, dass ein Killer darauf wartet, sein Werk zu Ende bringen zu können ...

Inhalt:
Der Klappentext stimmt mal wieder nicht genau mit dem Inhalt überein. Bailey hat nicht das Unternehmen geerbt, sondern sie wurde als Vermögensverwalterin eingesetzt. Dies führt immer wieder zu extremen Spannungen zwischen ihr und dem Stiefsohn bzw. der –tochter. Beide machen keinen Hehl daraus, dass sie Bailey lieber tot sehen würden. Um sich von diesen Streitigkeiten zu erholen, hat Bailey einen Urlaub mit ihrem Bruder und Schwägerin in der Wildnis geplant. Auf dem Flug zum Treffpunkt stürzt die gemietete Privatmaschine ab und Bailey landet schneller als gedacht in der Wildnis. Zusammen mit dem Piloten Cam Justice muss sie um das Überleben kämpfen…

Die Geschichte spielt in einem ganz kurzen zeitlichen Abschnitt von etwa 7 Tagen. Cam und Bailey sind sich eher unsympathisch und haben jeder vom anderen eine vorgefertigte (schlechte :roll: ) Meinung, sodass sie sich bisher meistens bei den zahlreichen Privatflügen aus dem Wege gegangen sind. Aufgrund einer plötzlichen Erkrankung des Piloten und Freundes von Cam übernimmt dieser spontan den Flug. Als über den Rocky Mountains die Motoren aussetzen, kann er die Maschine oberhalb der Schneegrenze in den Bergen notlanden, wobei er sich aber eine stark blutende Kopfwunde zuzieht. Bailey übersteht den Absturz besser und muss nicht nur Erste-Hilfe bei Cam leisten, sondern auch jede Maßnahme ergreifen, dass beide die Nacht im Schnee überleben.

Meine Meinung:
Cam und Bailey machen eine Entwicklung durch. Beide müssen in einer Extremsituation erkennen, dass der jeweils Andere ganz anders ist, als gedacht. Beide kommen sich zwangsweise dabei näher. Bailey entwickelt sich dabei nicht in eine Überfrau, die mal schnell das „Überlebensset-Flugzeugabsturz“ ;) hervorzaubert, sondern sie bleibt menschlich und sympathisch. Cam, der Superpilot :cool: , ist aufgrund seiner Verletzung zunächst außer Gefecht gesetzt und so auf die Hilfe von Bailey angewiesen.
Da das Buch überwiegend in der Einsamkeit der Berge spielt, ist diese Situation und das Umgehen der beiden Protas damit der Hauptbestandteil des Buches. Nebenfiguren bleiben dagegen eher blass, wobei die Sekretärin des privaten Flugplatzes noch die beste Nebenrolle hat. Bei den Figuren wird vieles nur angedeutet, aber nicht weiter ausgeführt. Aber das hat mir auch nicht gefehlt. :lol:
Wer Situationen mag, in denen sich die Hauptfiguren in einer abgeschlossenen Umgebung befinden, ist hier genau richtig.
Noch ein Wort zum Krimianteil des Buches: Um es Vorweg zu nehmen, der ist relativ gering. Ich würde fast sagen, er spielt als Auslöser der Situation eine Rolle, aber auch nicht mehr. Die Ermittlung des Bösewichts ist eher eine Nebenhandlung und sollte nicht die Grundlage für den Leser sein, da ansonsten die Geschichte eher enttäuschen wird.

Meine Wertung:
Für mich eine richtig schöne (kalte :???: ) Geschichte mit zwei sympathischen Figuren.
4,5 von 5 Punkten

:stern
Benutzeravatar
Lilli
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2589
Registriert: 23.02.2007, 09:56
Wohnort: Hamburg

Beitragvon ina » 20.10.2008, 14:05

danke für die schöne Rezi :blume - das Buch landet auf meinem WZ!
Benutzeravatar
ina
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 8201
Registriert: 27.04.2008, 12:58

Beitragvon Lirofan » 20.10.2008, 14:08

hört sich gut an.

aber wieso konntest du das schon lesen?
hab grad bei amazon geschaut - gibts erst ende nov. anfang dez.
Benutzeravatar
Lirofan
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2417
Registriert: 19.05.2008, 14:21
Wohnort: Bayern

Beitragvon Lilli » 20.10.2008, 14:40

Lirofan hat geschrieben:aber wieso konntest du das schon lesen?
hab grad bei amazon geschaut - gibts erst ende nov. anfang dez.


Amazon hat es bei mir am Freitag geliefert ;)
Benutzeravatar
Lilli
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2589
Registriert: 23.02.2007, 09:56
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Lirofan » 20.10.2008, 14:50

:shock: typisch!!!
und ich krieg es erst wieder in 6 wochen
so ein gfrett
muss ich mich wohl wieder beschweren. naja - wenns dann wieder einen gutschein gibt
Benutzeravatar
Lirofan
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2417
Registriert: 19.05.2008, 14:21
Wohnort: Bayern

Beitragvon Ashani » 20.10.2008, 17:55

Danke für die tolle Rezi :bussi
Das Buch ist schon auf meiner Wunschliste, denn Linda Howard ist bei mir immer noch ein Automatik-Kauf. ;)
Benutzeravatar
Ashani
wohnt hier
 
Beiträge: 686
Registriert: 18.01.2007, 20:29
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Josy » 21.10.2008, 10:59

Danke für die schöne Rezi, ich hatte es vor drei Tagen in der Hand und hab mich dann aber für Mordgeflüster entschieden, weil ich erstmal wissen musste, wie es mit Blair und Wyatt weiter geht.

Aber Danger muss ich auch unbedingt haben...

Lg Josy
Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Verstand
Benutzeravatar
Josy
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 222
Registriert: 26.06.2007, 16:00
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mausi » 22.10.2008, 20:36

Ich habe das Buch gestern in einem Rutsch durchgelesen.

Es herrscht eine schöne Spannung im ganzen Buch und die Protagonisten fand ich sehr interessant und sympathisch.
Wie sich sich langsam aber sicher immer näher gekommen sind hat mir gut gefallen und auch wie das Ende und die Lösung dann gestaltet wurden fand ich sehr gut.
Hätte auch nie gedacht, dass Bret hinter all dem steckt. Fand ihn so sympathisch und musste echt schlucken, als rauskam, dass er das alles war. Cam tat mir dabei so leid, sein bester Freund seit vielen jahren hätte ihn fast getötet...

Bailey fand ich klasse. Auch wenn Cam ja vorher nicht so von ihr angetan war, hat er wohl dann auch gemerkt, das mehr hinter der scheinbar kühlen Fassade von ihr steckt.
Von ihm fand ich süß, dass er sich recht bald sehr sicher war und Bailey auch unbedingt für den rest seines Lebens an seiner Seite haben wollte. mag es gerne, wenn die Männer nicht aus Angst vor der Liebe und ihren gefühlen davonlaufen, sonder dazu stehen und alles dafür tun, um ire Liebste zu überzeugen :)

Freue mich auf ganz viele viele weitere Bücher von LH ;)
Wer liebt und geliebt wird, dem scheint die Sonne von beiden Seiten.
Benutzeravatar
Mausi
wohnt hier
 
Beiträge: 682
Registriert: 06.05.2007, 18:30
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Lirofan » 23.10.2008, 09:16

Hab das Buch gestern in einem Rutsch durchgelesen.
Hat mir gut gefallen.
Ein klassischer Liro ist es nicht. Würde es eher als Abenteuerroman werten.

Protas sehr symphatisch. Sehr schön der Kampf ums Überleben.
Bailey (was für ein Name :roll: ) fand ich einfach klasse und Cam war ja mal wieder so ein "Mr. Perfect - Typ". Endlich mal ein Held, der ne Weile ausser Gefecht gesetzt war, so dass die Frau beweisen konnte, was in ihr steckt und nicht umgekehrt, wo der grosse, starke Held die Frau aus allen Gefahren retten muss.

Wie sich die beiden zusammenraufen, näher kennen lernen und langsam Gefühle füreinander entwickeln, ist wirklich nett beschrieben.

Fand es sehr tragisch, wie sich der Krimi aufgelöst hat. Hätte ich nicht erwartet.

Von mir 5 von 5 Punkten
Benutzeravatar
Lirofan
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2417
Registriert: 19.05.2008, 14:21
Wohnort: Bayern

Beitragvon Jenny » 23.10.2008, 11:29

Hört sich der gut an.
Und schon bestellt ;)
Danke für den Tipp :lol:
Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen
(Peter Ustinov)
Bild
Benutzeravatar
Jenny
Hexe
 
Beiträge: 9248
Registriert: 18.12.2006, 15:09
Wohnort: bei Landshut

Beitragvon Jenny » 27.10.2008, 20:34

Kann mich den Rezis hier nur anschließen.

Ein sehr schöner Roman, der sich sehr gut lesen lässt.
Von Thriller eigentlich kaum was dabei. Ich würde ihn auch eher als Liebes- und Abenteuerroman einstufen.
Mir hat sehr gut gefallen, wie die 2 Protas aufeinander zugegangen sind.
Die Nebenfiguren sind eher blass geblieben. Da wäre m.E. noch ausbaufähiges dabeigewesen.

Vom Schluss war ich auch sehr überrascht. Damit hätte ich eigentlich nicht gerechnet.

Von mir bekommt er 4 von 5 *.
Ein Stern Abzug wegen dem fehlenden Thriller-Anteil ;)
Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen
(Peter Ustinov)
Bild
Benutzeravatar
Jenny
Hexe
 
Beiträge: 9248
Registriert: 18.12.2006, 15:09
Wohnort: bei Landshut

Beitragvon Lenya » 27.10.2008, 20:38

Wie kommt das nur wieder, dass die Rezis bei Amazon so schlecht sind?
Benutzeravatar
Lenya
wird zur Mätresse
 
Beiträge: 13770
Registriert: 05.04.2006, 19:57

Re: Linda Howard: Danger

Beitragvon erki_nol » 27.10.2008, 21:18

Lilli hat geschrieben:Wer Situationen mag, in denen sich die Hauptfiguren in einer abgeschlossenen Umgebung befinden, ist hier genau richtig.

Lol, damit hast du mich, das ist genau mein Beuteschema. Danke für die Rezension, Buch wandert sofort auf meinen Wunschzettel! :D
Buchspiel: 3/7 Büchern gelesen * Meinen Avatar habe ich übrigens auf http://www.planearium.de erstellt.
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon erki_nol » 05.11.2008, 14:36

Aber nach dem Lesen muss ich sagen: Mir hat es nicht sonderlich gefallen. :???: Der Überlebenskampf in der Wildnis (weshalb ich mir das Buch in erster Linie gekauft habe) war mir stellenweise viel zu detailliert beschrieben, z.B. wie aus welchen Kleidungs- und Ausrüstungsstücken Überschuhe für Cam geschneidert werden oder wie Bailey die Zweige für die provisorische Hütte zusammensteckt... Und die Chemie zwischen den beiden Hauptpersonen konnte ich bis zum Schluss nicht entdecken. Von mir 3 von 5 Punkten.
Buchspiel: 3/7 Büchern gelesen * Meinen Avatar habe ich übrigens auf http://www.planearium.de erstellt.
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon Ashani » 07.12.2008, 09:55

Ein Flugzeugabsturz, dramatische Stunden in der eisigen Kälte der Rocky Mountains und ein Paar, das sich eigentlich nicht ausstehen kann. Doch dann kommen Gefühle ins Spiel. Cam und Bailey entdecken Seiten an einander, die ihnen bisher verborgen geblieben sind. Gerade diese Entwicklung machte dieses Buch für mich so spannend und fesselnd. Die Beschreibung der kalten Nächte im Schnee waren genau das richtige für mich in dieser Jahreszeit, ich konnte mich so richtig in die Geschichte hineinversetzen. Bailey und Cam konnten mich schnell für sich begeistern. Ich bin begeistert von diesem Buch.

Das einzige Manko war wieder einmal der Klappentext, der nicht ganz zu der Geschichte passte.

Meine Wertung: 4,5 von 5 Punkten
Benutzeravatar
Ashani
wohnt hier
 
Beiträge: 686
Registriert: 18.01.2007, 20:29
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Lovely » 20.01.2009, 13:34

Ich habe es nun auch geschafft, nachdem ich kurz davor war das Buch abzubrechen, habe ich es heute quer gelesen. Nach 150 Seiten dachte ich, dass es ja langsam mal los gehen müsst, was leider nicht geschah. Dann war ich so gelangweilt von dem Buch, dass ich fast beim lesen eingeschlafen wäre :shock: , was mir noch nie passiert ist. Und das Ende fand ich richtig blöd, da hätte sich Linda Howard auch was besseres einfallen lassen können. Bisher war ich immer begeistert von ihren Büchern, aber dieses hat mir gar nicht gefallen.

Von mir gibt es 2 von 5 Punkten!
Liebe Grüße
Lovely

Meine Adresse hat sich geändert!!
Benutzeravatar
Lovely
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 65
Registriert: 02.01.2008, 16:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Josy » 23.01.2009, 09:18

Der Klappentext verspricht mal wieder was ganz Anderes als tatsächlich im Buch passiert. Auf Grund des Textes dachte ich, es sei ein Romatic Suspence Roman, was aber nicht so wirklich der Fall ist, da leider keine wirkliche Spannung aufkommt.
Die Story ist eigentlich eine Abenteuer- und Liebesgeschichte. Zwei Menschen, die einsam in der Wildnis überleben müssen und sich dadurch näher kommen. Würde das Buch als solches angepriesen werden, würde es auch gut sein. Nur hab ich leider mehr erwartet. Die Dialoge sind nicht so witzig und das Buch nicht so sexy, wie beschrieben. Es herrscht zwar unterschwellig eine sexuelle Spannung zwischen den beiden, aber letztendlich ist diese sehr plump und wartet nur darauf endlich in gnadenlos tollem Sex entladen zu werden, was dann ja auch geschieht.
Die Handlung zieht sich auch etwas hin, da alles was in den sechs Tagen in der Wildnis passiert in allen Einzelheiten beschrieben wurde. Das Ende widerrum hat mich sehr überrascht und es passte erst so gar nicht zum Rest, meiner Meinung nach hätte LH das auch anders einbringen können.

Ich fand das Buch insgesamt nett, aber es gibt bessere von Linda Howard.

Liebe Grüße, Josy
Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Verstand
Benutzeravatar
Josy
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 222
Registriert: 26.06.2007, 16:00
Wohnort: Berlin

Beitragvon bacherl » 18.03.2009, 23:45

Mir hat das Buch nicht sonderlich gefallen; ich fand es sogar recht langweilig und der Thrill war auch nicht bedonders.

Von "Danger" habe ich nicht viel gemerkt und wenn ich ehrlich bin auch nicht vom Überlebenskampf. Wenn ich mich nicht selber immer wieder dran erinnert hätte, hätte ich glatt denken können die machen ein Picknick im Schnee...

Die Figuren fand ich nicht unsympathisch aber besonders anfreunden konnte ich mich mit ihnen auch nicht- Teilweise sogar Nervfaktor, vor allem ihr McGyver-Getue.....Die ganze Love Story ist irgendwie auch nicht so richtig bei mir angekommen und besonders "sexy" fand ich das Buch auch nicht, jedenfalls nicht "Howard-mäßig" sexy.

2,5 Punkte von mir, weil ich eher enttäuscht war
Zuletzt geändert von bacherl am 19.03.2009, 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
bacherl
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 4375
Registriert: 17.01.2007, 17:18
Wohnort: Köln

Beitragvon Wildfee » 19.03.2009, 19:33

Das Buch ist der Grund, warum ich Linda Howard von meiner *automatisch-kaufen-Liste* gestrichen habe und das erste Buch, das ich von ihr abgebrochen habe. Grottenlangweilig, mehr fällt mir zum Buch nicht ein :cry:
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Kaffee hilft gegen alles. Auch gegen dumme Menschen. Man muss die Tasse nur mit genug Schwung werfen.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 15434
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz

Beitragvon Schnuffi » 14.06.2010, 20:19

Mir hat das Buch gut gefallen.
Das Buch ist gut geschrieben und war echt gut, obwohl wirklich kein Thrill dabei war... :roll:
Der Klappentext passte nicht ganz zu dem Buch, aber das hat mich nicht gestört, weil das ja desöfteren vorkommt.

Volle Punktzahl weil ich mich gut Unterhalten habe.
Benutzeravatar
Schnuffi
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 26536
Registriert: 20.05.2007, 20:49
Wohnort: Meck-Pomm

Nächste

Zurück zu Ladythriller/ Romantic Thrill

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron