Peter Clines - Der Spalt

...wenn es denn mal etwas anderes als ein Liebesroman sein soll;)

Moderatoren: mallory, Mondfrau

Peter Clines - Der Spalt

Beitragvon mallory » 23.12.2017, 18:02

Werbung

Der Spalt

Inhalt: Mike Erikson ist ein Genie, doch er zieht ein bescheidenes Leben als Lehrer an einer kleinstädtischen Highschool einer wissenschaftlichen Karriere vor - bis er sich von einem alten Freund dazu überreden lässt, an einem einzigartigen Experiment teilzunehmen: Mitten in der kalifornischen Wüste arbeitet ein Team von Experten an der Möglichkeit, Menschen zu teleportieren. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen, die nicht nur Mike und sein neues Team, sondern die ganze Menschheit in Gefahr bringen...

Meine Meinung: Da ich irgendwie nicht so richtig Lust hatte das Buch zu lesen habe ich vorab ein paar Meinungen auf Amazon studiert. Da gibt es ein paar recht gute Kritiken, aber auch welche die den "Niedergang der Spannungsliteratur" vermelden, so dass ich nicht wirklich überzeugter von diesem Buch wurde. Doch da ich es nun mal ausgeliehen hatte wollte ich ihm auch eine Chance geben.
Gleich zu Anfang ist mir der Schreibstil des Autors positiv aufgefallen. Ein paar der Dialoge im Laufe der Geschichte ließen mich laut heraus lachen auch wenn es sich ganz bestimmt um keinen humorvollen Roman handelt.
Der Vorspann, also das erste Kapitel, baut bereits Spannung auf die mich neugierig zurück ließ. Dann beginnt die eigentliche Geschichte unseres Helden Leland "Mike" Erikson, der von seinem Freund dazu überredet wird ein Projekt zu besuchen, für das besagter Freund die weitere Finanzierung durch die Regierung sichern will. Reggie, der Freund, hat den Eindruck, dass bei diesem Projekt irgendetwas seltsam ist und so schickt er Mike, begabt mit einem IQ von 180 und dem absoluten fotografischen Gedächtnis, in die Wüste Kaliforniens, wo er auf ein Team von nicht wirklich freundlichen Wissenschaftlern trifft. Er erfährt, woran diese Wissenschaftler seit drei Jahren arbeiten und bekommt eine Vorführung des Portals, das Menschen teleportieren kann.
Die ersten 180 Seiten baut der Autor eine latente Spannung auf, das Buch ist fesselnd doch noch nicht mitreißend. Dann geht bei einem der Übergänge etwas ganz gewaltig schief, eine Person stirbt und von da ab ist das Buch nur noch als Pageturner zu bezeichnen. Ich habe die über 500 Seiten seit gestern in jeder freien Minute inhaliert und war fast genauso erschlagen wie die Helden als die Welt schließlich gerettet war (damit verrate ich nicht zu viel, ich lese selten Bücher ohne Happy End und wenn, dann rezensiere ich sie nicht :lol: ). Alle paar Seiten treten weitere Unglaublichkeiten in der Handlung auf, oft sind es nur Kleinigkeiten, die aber dennoch den Atem stocken lassen und gegen Ende steigt die Spannung immer mehr bis es zum Showdown kommt.

Einige Rezensenten haben kritisiert, dass es gegen Ende Monster und Splatter gibt, wo es doch ein ernsthafter Hard-SF-Roman zu sein schien. Ja, das ist richtig, doch ich fand diese Entwicklung aufgrund der Erklärungen über das Portal nur folgerichtig und auch nicht seltsam. Splatter war das für mich nicht, wenn ich einen Roman, der im Krieg spielt, lese dann sind die Kämpfe ja auch kein "Splatter"!
Des Weiteren wurde bemängelt, dass der Autor sich alle paar Sätze auf irgendwelche Filme und Serien beziehe. Mal davon abgesehen dass das total übertrieben ist fand ich diese Marotte sogar eher unterhaltsam als nervig, aber so sind die Geschmäcker eben verschieden.
Zu guter Letzt wird noch behauptet, das Ende, das auf eine Fortsetzung hin ziele nehme dem ganzen Roman die Spannung. :???: Das kann ich nicht nachvollziehen. Der Roman ist erstmal in sich abgeschlossen. Spannungsaufbau, Action, Showdown, Überleben, relativ gutes Ende. Dass nun am Schluss noch zwei Agenten auftauchen die Mike einen Job anbieten und anklingen lassen, die Geschichte sei so noch nicht fertig, das kann man als Anspielung auf eine Fortsetzung sehen, doch wenn es keine gäbe dann wäre dieses Buch trotzdem genauso spannend und actionreich.

Fazit: Wer nur einen trockenen Wissenschaftsthriller lesen möchte, der sollte besser die Finger von dem Buch lassen. Wer es gerne mag wenn die Realität (der Geschichte) von schleichendem Horror und Action durchsetzt wird, bis ein wirklicher Pageturner daraus wird, der kann hier beruhigt zugreifen. Ich musste erst wieder in unserer Dimension ankommen nachdem die letzte Seite gelesen war und habe nun gleich mit einem weiteren Buch von Peter Clines, "Der Raum" angefangen. Und ja, obwohl die Handlung eine komplett andere ist und auch ganz andere Protas die Hauptrolle spielen stehe ich doch praktisch unter Strom, seit die hellgrüne Kakerlake in der neuen Küche erwähnt wurde. :lol: Ich schätze, ich habe tatsächlich die Fortsetzung der Geschichte in der Hand!

Meine Wertung:

5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56025
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Peter Clines - Der Spalt

Beitragvon mallory » 25.12.2017, 18:09

Das ist ja mal wieder typisch! Da hat Heyne doch tatsächlich den zweiten Band vor dem ersten übersetzt! Ich habe gerade das Nachwort und die Danksagung von "Der Raum" gelesen, auf deutsch veröffentlicht im April 17, und dabei erfahren, dass der Autor nach seinem Zombieroman was ganz anderes schreiben wollte und mit 30 Exemplaren auf die Crypticon losgezogen ist. Und das das Buch keine Fortsetzung erhalten wird, sondern es höchstens irgendwann mal einen weiteren Roman geben wird der in derselben Welt spielen wird.
Also habe ich geschaut und tatsächlich ist das Original von "Der Raum" - "14" - 2014 erschienen, das Original von "Der Spalt" - "The Fold" im Jahr 2016! Warum konnte man die Romane dann nicht in der richtigen Reihenfolge übersetzen?? Nicht dass es für das Verständnis nötig wäre aber etwas gewundert habe ich mich schon dass es am Ende von "Der Spalt" einen Nate gibt der angerufen wird (und von dem ich vermutete dass er etwas mit der geheimnisvollen Organisation zu tun haben muss) und das bei der Fortsetzung ein Nate die Hauptperson ist, aber scheinbar noch keine Ahnung hat was ihm bevorsteht. :???:

Dieses Durcheinander wäre doch völlig unnötig gewesen, lieber Heyne-Verlag.
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56025
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen


Zurück zu sonstige Genre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast