Ingrid Ganß - Die Braut des Spielmanns

...wenn es denn mal etwas anderes als ein Liebesroman sein soll;)

Moderatoren: mallory, Mondfrau

Beitragvon Chrissi » 14.04.2007, 08:41

Hallo Kerstin. Wie ich ja schon mal geschrieben habe, lese ich auch oft mal den Schluss eines Buches bzw. vorher schon mal quer. Kannst du mir sagen, ob es bei der Braut d.Spielm. überhaupt ein Happy End gibt. Das hört sich ja gar nicht so an bzw. ist das Ende eher offen. Oder versteht man das nur nicht, weil ich es ja aus dem Zusammenhang gelesen habe. Gibt es da evtl. noch eine Fortsetzung oder ist es schon abgeschlossen. Bin halt ein bisschen neugierig und weiß gerne, was mich so erwartet. *grins*
Chrissi
wohnt hier
 
Beiträge: 534
Registriert: 06.09.2006, 18:56

Beitragvon Klusi » 14.04.2007, 09:15

Mein Exemplar war heute bei der Post. :klatsch
Liebe Grüße Klusi
Bild

Mein Tauschticket-Regal
Benutzeravatar
Klusi
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2955
Registriert: 16.05.2006, 15:23
Wohnort: In Bayern ganz oben

Beitragvon bacherl » 14.04.2007, 10:04

bacherl hat geschrieben:Oho, supi das, wird nächsten Monat mein erster Bücherkauf.
Diesen Monat habe ich schon übertrieben - gibt nix mehr!!!! :cry:


Oh Mann, da habt ihr mich wieder gekriegt mit diesen ganzen Schwärmereien.
Jetzt habe ich Angst bekommen, daß es das nächsten Monat nicht mehr zu dem Preis gibt und es doch schon bestellt gestern :roll:
Benutzeravatar
bacherl
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 4376
Registriert: 17.01.2007, 17:18
Wohnort: Köln

Beitragvon erki_nol » 14.04.2007, 10:52

bacherl hat geschrieben:
bacherl hat geschrieben:Oho, supi das, wird nächsten Monat mein erster Bücherkauf.
Diesen Monat habe ich schon übertrieben - gibt nix mehr!!!! :cry:


Oh Mann, da habt ihr mich wieder gekriegt mit diesen ganzen Schwärmereien.
Jetzt habe ich Angst bekommen, daß es das nächsten Monat nicht mehr zu dem Preis gibt und es doch schon bestellt gestern :roll:

:lachrund
Mein Exemplar war heute auch schon in der Post. Da bin ich ja auch mal gespannt. :D
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon Gipsy » 14.04.2007, 18:51

Chrissi hat geschrieben:Hallo Kerstin. Wie ich ja schon mal geschrieben habe, lese ich auch oft mal den Schluss eines Buches bzw. vorher schon mal quer. Kannst du mir sagen, ob es bei der Braut d.Spielm. überhaupt ein Happy End gibt. Das hört sich ja gar nicht so an bzw. ist das Ende eher offen. Oder versteht man das nur nicht, weil ich es ja aus dem Zusammenhang gelesen habe. Gibt es da evtl. noch eine Fortsetzung oder ist es schon abgeschlossen. Bin halt ein bisschen neugierig und weiß gerne, was mich so erwartet. *grins*


M E G A -
S

P

O

I

L

E

R

!

!

!

Das Ende ist etwas offen, eine Fortsetzung ist nicht in Sicht. Wichtig aber: die Protagonisten trennen sich nicht im Streit! Da es sich bei dem Buch bekanntlich um eine König-Drosselbart-Adaption handelt, nehme ich hoffentlich nicht zuviel vorweg, wenn ich hier schreibe, dass Jakob natürlich etwas höherstehend ist als ein Vagabund. Elisabeth kann sich nach der langen Zeit der Freiheit nicht mehr an das höfische Leben anpassen und will wieder mit ihm durch die Lande ziehen. Das Buch endet mit ihrem (Elisabeths) Aufbruch aus dem Schloss.
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Gipsy » 14.04.2007, 18:52

Hey, hättet ihr vier (Klusi, Chrissi, Bacherl und erki_nol) nicht Lust auf eine kleine Leserunde? Ich würde mich da auch gern anschließen und ein paar Kommentare abgeben, auch wenn ich wohl keine Zeit habe, den ganzen Schinken noch mal zu lesen :)
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon erki_nol » 14.04.2007, 19:29

Ja, gern! Ich bin momentan auf S. 86, und bisher gefällt es mir sehr gut.

Die Figur der Elisabeth ist mal nicht eindimensional, einerseits ist sie eine intelligente Frau, die für sich Selbstständigkeit fordert, andererseits nimmt sie z.B. ihren Luxus und die Dienstboten als selbstverständlich hin und macht sich darüber nicht viele Gedanken. In Nebensätzen werden - ganz nebenbei - interessante Informationen über die damaligen Lebensumstände und Einstellungen geliefert. Und überhaupt wirkt es auf mich so, als würde die Autorin gut über das Leben damals Bescheid wissen (wobei ich mich hier auch gründlich irren kann ;) , denn ich habe da überhaupt keine Ahnung. Aber zumindest wirkt alles sehr plausibel.)

Und: Dafür, dass ich immer dachte, ich hätte mein komplettes Schulfranzösisch (immerhin 7 Jahre :roll:) vergessen, ist mein passives Vokabelwissen doch noch erstaunlich gut... ;)
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon Klusi » 14.04.2007, 19:43

Eine Leserunde für das Buch ist eine prima Idee. Allerdings wird es noch ein wenig dauern, bis ich damit anfangen kann. Durch das schöne Wetter bin ich nicht so schnell, und ich habe mich gerade bei "Fieber der Sehnsucht" festgelesen. ;)
Liebe Grüße Klusi
Bild

Mein Tauschticket-Regal
Benutzeravatar
Klusi
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2955
Registriert: 16.05.2006, 15:23
Wohnort: In Bayern ganz oben

Beitragvon Gipsy » 14.04.2007, 19:46

@erki_nol: Ja, ich fand Elisabeth auch einmal erfrischend anders, nicht die übliche Heldin :)

@Klusi: wir haben ja Zeit ;)
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Chrissi » 15.04.2007, 10:07

Klusi wie gefällt dir denn "Fieber der Sehnsucht". Ich war in dem Held richtiggehend verliebt. EInfach toll!!

EIne Leserunde finde ich gut. Ich bin jetzt auf S. 221, werde heute auch noch fleißig weiterlesen und mir gefällts sehr gut, obwohl ich finde, dass der Held sehr zurückhaltend rüberkommt. Man liest es so aus der Sicht von Elisabeth und erfährt - bis jetzt zumindest - wenig, was der Held so denkt und wie er fühlt. Ich weiß, ich bin da unmöglich, habe es aber schon etwas quergelesen und wie gesagt, der Schluss gefällt mir nicht so sehr.

Übrigens, ich habe das Buch direkt von Ingrid Ganß erhalten und auch mit ihr gemailt. Am liebsten würde ich sie zu dem Schluss befragen.*grins* .
Zuletzt geändert von Chrissi am 16.04.2007, 07:47, insgesamt 1-mal geändert.
Chrissi
wohnt hier
 
Beiträge: 534
Registriert: 06.09.2006, 18:56

Beitragvon Klusi » 15.04.2007, 10:22

Chrissi hat geschrieben:Klusi wie gefällt dir denn "Fieber der Sehnsucht". Ich war in dem Held richtiggehend verliebt. EInfach toll!!


Hallo Chrissi,
bis jetzt finde ich es toll, kann mich kaum losreißen :!:
Liebe Grüße Klusi
Bild

Mein Tauschticket-Regal
Benutzeravatar
Klusi
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2955
Registriert: 16.05.2006, 15:23
Wohnort: In Bayern ganz oben

Beitragvon Chrissi » 15.04.2007, 17:44

VOr allem wird es dann noch sehr traurig und mir hat El Lobo sooo leid getan, habe richtig mit ihm mitgelitten. Aber das kommt sicher alles noch.
Chrissi
wohnt hier
 
Beiträge: 534
Registriert: 06.09.2006, 18:56

Beitragvon bacherl » 15.04.2007, 18:34

Gipsy hat geschrieben:Hey, hättet ihr vier (Klusi, Chrissi, Bacherl und erki_nol) nicht Lust auf eine kleine Leserunde? Ich würde mich da auch gern anschließen und ein paar Kommentare abgeben, auch wenn ich wohl keine Zeit habe, den ganzen Schinken noch mal zu lesen :)


Oh, ich glaube nicht, daß ich das packe. Das Buch hier muß noch warten bis ich die Masse an Wanderbüchern, welche auf mich zukommen durch habe. Dann kommen noch die Bücher aus Schnees Buchspiel vorweg und dann will ich endlich die Sarah Harts lesen!
Zwischendrin muß ich mich neben Uni und Job auch noch auf ein Praktikum vorbereiten - Also denke das Buch subt noch bissle vor sich hin bei mir :roll:
Benutzeravatar
bacherl
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 4376
Registriert: 17.01.2007, 17:18
Wohnort: Köln

Beitragvon Klusi » 15.04.2007, 19:35

Chrissi hat geschrieben:VOr allem wird es dann noch sehr traurig und mir hat El Lobo sooo leid getan, habe richtig mit ihm mitgelitten. Aber das kommt sicher alles noch.

Na da kommt anscheinend noch einiges auf mich zu. :???: El Lobo mir von der Beschreibung sehr sympathisch.
Bild Aber ich gehe davon aus, nachdem das erste Kapitel ja in der Zukunft liegt, daß die Geschichte doch ein Happy End hat. *hoff*
Liebe Grüße Klusi
Bild

Mein Tauschticket-Regal
Benutzeravatar
Klusi
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2955
Registriert: 16.05.2006, 15:23
Wohnort: In Bayern ganz oben

Beitragvon erki_nol » 16.04.2007, 08:59

Habe gestern unten im Garten in der Sonne das Buch zuende gelesen. Hach, war das schön... :D

„Die Braut des Spielmanns“ ist in meinen Augen eher ein historischer Roman als ein historischer Liebesroman, obwohl natürlich auch eine sehr schöne Liebesgeschichte darin vorkommt. Viel Wert (vor allem in der ersten Hälfte) wird auf die Schilderung der damaligen Lebensverhältnisse und Standesunterschiede gelegt, und manchmal erinnerte mich das Ganze an ein sozialistisches Lehrstück ;) ; das aber auf eine äußerst unterhaltsame Weise!

Ich gebe 5 von 5 Punkten. Eigentlich wundert es mich, dass dieses Buch kein Bestseller geworden ist.

Gründe, warum mir das Buch so gut gefallen hat:
    - sehr unterhaltsam: Einmal angefangen kann man das Buch nicht mehr weglegen. (Es ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich bis 4 Uhr morgens gelesen habe, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht... )
    - die Unterschiede zwischen „denen da oben“ und „dem einfachen Volk“ werden gut und nachvollziehbar dargestellt
    - eine schöne Liebesgeschichte
    - wirkt - auf mich zumindest - bis ins kleinste Detail sehr gut recherchiert (also kein Vergleich mit den „historischen“ Liebesromanen der meisten Liro-Autorinnen, aber „Die Braut des Spielmanns“ ist ja auch kein normaler Liro)
    - und ein gutes, passendes Ende (durchaus ein Happy End!!!) :D

Ach ja:
Dank nochmal an Gipsy für diesen Tipp, ohne den ich NIEMALS auf dieses Buch aufmerksam geworden wäre. :knuddel
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon Gipsy » 16.04.2007, 09:52

Hallo Erki,

nun ja, es ist natürlich kein reiner Liro, aber als historischen Roman würde ich das Buch auch nicht bezeichnen, immerhin ist sehr viel fiktiv, mehr als in den meisten historischen Romanen, in denen zumindest der Hintergrund, wenn auch oft nicht die Protagonisten, real sind. Ich könnte mir das Buch wunderbar als eine Märchenverfilmung vorstellen (zumal ich König Drosselbart sowieso liebe ;) )

Auch wenn die Liebesgeschichte nicht so intensiv beschrieben wird wie in normalen Liros, finde ich sie sehr dominant. Sie ist es auch, die die ganze Handlung vorantreibt. Das hat mich irgendwie auch an "Feuer und Stein" erinnert: der historische Hintergrund nicht nur "Tapete", sondern sehr plastisch mit einer fesselnden und rührenden Liebesgeschichte dazu ;)

Dass das soziale Leben korrekt recherchiert ist, kann ich mir sehr gut vorstellen. Aber beim Rest ist eine gehörige Portion Phantasie dabei. Nicht, dass ich das schlecht fände, im Gegenteil, ich liebe dieses Buch :D, aber daher würde ich es eben auch nicht als historischen Roman bezeichnen.

Vielleicht ist das auch der Grund, warum es sich nicht so gut verkauft hat: weil es schwer ist, es in ein Genre einzuordnen. Ich habe mal für ein Buch ein positives Gutachten geschrieben, aber die Lektorin hat gemeint, auch wenn meine Argumente überzeugend seien, würde sie das Buch nicht ins Programm aufnehmen, da das Genre nicht eindeutig zuordbar sei :???: Anscheinend geht in Deutschland nix ohne Schublade :sad

Lg,

Kerstin
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Gipsy » 16.04.2007, 09:54

Chrissi hat geschrieben:Übrigens, ich habe das Buch direkt von Ingrid Ganß erhalten und auch mit ihr gemailt. Am liebsten würde ich sie zu dem Schluss befragen.*grins* .


Dann mach das doch bitte :D Auf die Antwort wäre ich auch seeehr gespannt. Darüber grüble ich schon lange nach. Ich habe damals ja auch die zuständige Lektorin gefragt, ob es eine Fortsetzung dazu gibt, aber die meinte nur "Nein" ohne weitere Angabe von Gründen :???: Schade! Aber vielleicht hat Fr. Ganß ja noch ein paar Ideen in petto??? Wäre schön und ich wäre die Erste, die das Buch kaufen würde :lol:
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Chrissi » 16.04.2007, 15:53

Hallo Erki,
wie siehst du denn das Ende. Du schreibst, es ist durchaus ein Happy End. Theoretisch ist es ja offen, weil er sagt, dass er sie suchen wird. Mir selbst ist es ja immer lieber, wenn beide sich am Ende in die Arme fallen*Grins* Aber ich weiß schon, was du meinst.

Ich habe gestern auch den ganzen Tag gelesen und bin jetzt etwas über S. 400, habe also noch so über 300 vor mir. Da ich aber schon quer gelesen habe, weiß ich - zum Glück - was kommt.

Es ist wohl so, dass es aus der Sicht Elisabeths erzählt wird und manchmal hätte ich es mir gewünscht, die Gedanken von Jakob lesen zu können. Z.b. warum er sie in einem fort allein gelassen hat, was er so denkt usw. Mir hat auch die Erklärung gefehlt, warum er da mit Johanna so vertraut sitzt, aber das kommt ja wahrscheinlich noch.

Aber ich finde das Buch auch total Klasse (Danke Gibsy) und man kann irgendwie nicht aufhören mit lesen. Es geht auch ohne prickelnde Sexszenen, aber wie ihr schon sagt, es ist kein reiner Liro!!!
Chrissi
wohnt hier
 
Beiträge: 534
Registriert: 06.09.2006, 18:56

Beitragvon erki_nol » 16.04.2007, 16:55

Chrissi hat geschrieben:Hallo Erki,
wie siehst du denn das Ende. Du schreibst, es ist durchaus ein Happy End. Theoretisch ist es ja offen, weil er sagt, dass er sie suchen wird. Mir selbst ist es ja immer lieber, wenn beide sich am Ende in die Arme fallen*Grins* Aber ich weiß schon, was du meinst.


Für mich war das Ende ganz klar ein Happy End. :D Beide haben sowohl ihre Liebe zueinander als auch die Beweggründe des jeweils anderen erkannt!

Ich jedenfalls hatte nach der letzten Seite dieses Buches diese typische "Hach, war das schön"-Stimmung (mit Dauergrinsen) ;) , von daher hat mir das Ende sehr gut gefallen.

Ich gehe mal - ganz optimistisch - davon aus, dass sich die beiden bei seinen Großeltern in deren Dorf wiedertreffen werden, zumal ja beide - unabhängig voneinander - auf den letzten Seiten sagen, dass sie vorhaben, dorthin zu gehen.

Und sollte Jakob in Reupen bleiben und sich seiner Verantwortung stellen, wäre das doch auch nur positiv, hat er doch - zumindest ansatzweise - die Chance, etwas zu verbessern. Wer, wenn nicht er?

Eine Fortsetzung der Geschichte sehe ich allerdings als nicht unbedingt notwendig an, ich kann mit diesem Ende gut leben.
Wobei es natürlich jede Menge Stoff für eine Fortsetzung geben würde *grins*: Treffen sich die beiden wieder? Wie wird sich Jakob entscheiden? Wie sind die Großeltern? Treffen wir Johanna und Sophie wieder? Was ist aus Eleonore und aus Elisabeths Vater geworden? Ist Elisabeth vielleicht schwanger? Und was erleben Elisabeth und die Hökerin Barbel unterwegs? Kommen die beiden eventuell sogar zusammen? Fragen über Fragen...
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon Gipsy » 17.04.2007, 11:01

Ich kann mit dem Ende auch leben, da wie ich schon in dem Thread "Bücher ohne Happy End" geschrieben habe, dass mir das Wichtigste ist, dass sich beide lieben und beide auch wissen, dass sie geliebt werden. Die Trennung der beiden am Ende hat ja nichts Endgültiges ;)


Und was erleben Elisabeth und die Hökerin Barbel unterwegs? Kommen die beiden eventuell sogar zusammen?


Wer soll zusammen kommen? Elisabeth und Barbel :schocking:

Ich finde auch, dass es für eine Fortsetzung viel Stoff gibt, der sicherlich interessant umgesetzt werden kann, aber es ist keine nötig. Trotzdem hoffe ich darauf, da ich einfach noch viel von Elisabeth und Jakob lesen möchte :D
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

VorherigeNächste

Zurück zu sonstige Genre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast