Elisabeth Freundlinger - Urlaub am Bauernhof

...wenn es denn mal etwas anderes als ein Liebesroman sein soll;)

Moderatoren: mallory, Mondfrau

Elisabeth Freundlinger - Urlaub am Bauernhof

Beitragvon mallory » 19.02.2018, 21:42

Werbung

Urlaub am Bauernhof

Inhalt: „Heuer machen wir Urlaub am Bauernhof“, bestimmen die Eltern, und die dreizehnjährige Aurelia ist davon alles andere als begeistert. Doch als jüngste von drei Schwestern hat sie sowieso nicht viel zu melden. Sie erwartet das Schlimmste: „Mach dich darauf gefasst, dass es stinkt“, warnt auch Aurelias Schwester Conni. „Die Leute werden dich behandeln wie ein kleines Kind und ständig herum meckern. Sofern du überhaupt verstehst, was sie sagen. Die reden nämlich Dialekt. Meistens haben sie einen Hofhund. Der hängt an einer langen Kette und knurrt jeden an, der vorbei geht. Und einen Hahn, der dich in die Beine hackt. Oder Gänse, die zwicken. Das Essen wird grauenhaft schmecken. Wenn es nicht regnet, wird uns Papa auf irgendwelche Berge schleppen. Wir werden durch Brennnesseln kriechen, über Abgründen balancieren, uns beim Gipfelkreuz die Ohren abfrieren. Nur, dass du es weißt: Es wird die Hölle.“
Obwohl Connis Vorstellungen teilweise gar nicht so daneben liegen, wird es trotzdem ganz anders. GANZ ANDERS. Nämlich unglaublich cool. Quelle: Autorin

Meine Meinung: Eigentlich hatte ich das Buch vor einigen Monaten nur aus zwei Gründen geladen: Erstens hatte ich von der Autorin schon mal ein Buch gelesen das mir erstaunlich gut gefiel und zweitens war es kostenlos. Inhaltlich war ich nicht wirklich der Hoffnung dass mich die Geschichte überzeugen könnte. Heute Mittag nun habe ich "nur mal kurz" in die Geschichte reingelesen und sie eben, nach mehreren Stunden Lesezeit, beendet.
Aus der Sicht der 13jährigen Aurelia werden zwei Wochen auf einem österreichischen Bauernhof geschildert. Das ist relativ unspektakulär und trotzdem konnte ich mich nicht von der Geschichte trennen. Die Autorin versteht es alles so zu beschreiben dass man dabei ist. Seien es die Landschaftsbeschreibungen, die Sommerhitze, die Tiere auf dem Bauernhof, die Personen oder auch die Erlebnisse der Jugendlichen, es ist alles so anschaulich dass ich mich förmlich auf den Hof versetzt fühlte. Dazu kommt dann noch die erste zarte Annäherung zwischen Amelia und dem ein Jahr älteren Marko, der so unglaublich cool tut und doch eigentlich ein ganz netter Kerl ist, wenn er mal das cool sein vergisst...Ich habe bei dem wirklich süßen Ende breit grinsen müssen und auch jetzt noch geht mir immer wieder ein Lächeln übers Gesicht.

"Urlaub am Bauernhof" ist eigentlich eine Geschichte für Teenager und auch wenn ich ab und zu dachte "Was mache ich eigentlich hier, ich bin 51 und damit eigentlich viel zu alt für die Story!" so konnte ich mich doch nicht davon trennen und habe mich mit Aurelia, Marko, ihren älteren Geschwistern, Eltern und der holländischen Familie richtig wohl auf dem Bauernhof gefühlt. Ein Wohlfühlbuch mit Sommerfeeling!

Meine Wertung:

5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 55812
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Zurück zu sonstige Genre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast