Jennifer Blake - Träume des Südens

historische Liebesromane deren Geschichte in Amerika spielt

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Jennifer Blake - Träume des Südens

Beitragvon steffie2006 » 25.06.2013, 18:40



Klappentext
Louisiana kurz nach dem Bürgerkrieg. Letitia Mason, eine junge Lehrerin aus den Nordstaaten, sucht auf eigene Faust nach dem Mörder ihres Bruders Henry. Lettie hält den geheimnisvollen Volkshelden und vermeintlichen Verbrecher "Stachel" für Henrys Mörder.
Immer wieder trifft sie auf Stachel, der eine leidenschaftliche Hassliebe in ihr entfacht. Von Selbstzweifeln gequält, dem mutmaßlichen Mörder ihres Bruders verfallen zu sein und seltsam berührt von der Zuneigung zu dem zaghaften Ranny, ringt sie um eine Lösung.
Da löst sich Stachels Geheimnis...
Quelle Wilhelm Goldmann Verlag GmbH

Meine Meinung
Letty ist Yankee und kommt unter dem Vorwand, als Lehrerin zu arbeiten nach Louisiana auf eine Plantage. In erster Linie möchte Sie aber den Mörder ihres Bruder finden. Aufgrund der Aufzeichnungen ihres Bruders hält sie den Volkshelden Stachel für seinen Mörder.
Auf der Plantage lernt sie auch Ranny kennen. Nach einer Verletzung im Krieg ist er etwas langsam und die Leute nehmen ihn nicht mehr für voll. Aber Letty mag ihn von Anfang an. Da ist aber auch noch der Stachel, von dem Letty immer faszinierter ist...

Der Roman hat mir eigentlich ganz gut gefallen auch wenn ich nicht hin und weg war. Vor allem Ransom/Ranny hat es mir angetan. Auf der einen Seite spielt er den langsamen, etwas zurückgebliebenen Ranny, auf der anderen Seite ist er auch Stachel, ein harter Mann. Letty war ganz nett, ist aber etwas blass geblieben. Leider ist die Geschichte fast nur aus Lettys Perspektive geschrieben. Ich mag es lieber wenn sich das zwischen den Protas immer abwechselt. Auch die Nebenschauplätze und Liebesgeschichten anderer Charaktere waren ganz nett.

Meine Punkte
3,5 von 5 Punkte

:stern
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1375
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald

Re: Jennifer Blake - Träume des Südens

Beitragvon Merla » 25.06.2013, 18:57

Klingt gar nicht so schlecht. Vielleicht sollte ich mir das Buch mal zulegen...
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann." (Weisheit der Cree)
Benutzeravatar
Merla
Dienstmagd
 
Beiträge: 4474
Registriert: 12.04.2013, 23:01
Wohnort: Bergisches Land :-)

Re: Jennifer Blake - Träume des Südens

Beitragvon mallory » 25.06.2013, 21:28

Wie schön, erst vor kurzem ist mir wieder dieser Roman eingefallen in dem der Held scheinbar geistig etwas zurückgeblieben ist. Aber ich wusste nicht mehr warum, warum er so tut als ob und auch nicht mehr wie der Roman heißt. Und schon habe ich die Antwort darauf. :D
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56176
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Jennifer Blake - Träume des Südens

Beitragvon steffie2006 » 26.06.2013, 07:16

Schön, dass ich auch mal helfen konnte :)
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1375
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald


Zurück zu Schauplatz Amerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron