Caroline Fyffe - Was der Wind uns bringt

historische Liebesromane deren Geschichte in Amerika spielt

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Caroline Fyffe - Was der Wind uns bringt

Beitragvon mallory » 27.01.2016, 19:23



Inhalt: Als der Mann vom Waisenhaus Chase Logan fälschlicherweise für Jessie Strongs Ehemann hält, ist das Mindeste, was Chase tun kann, Jessie zu helfen, das Kind zu adoptieren, das sie sich so sehr wünscht und das ihre einzige Familie in der Wildnis von Wyoming sein wird. Drei Tage sind alles, worum sie ihn bittet. Drei Tage, in denen er so tun soll, als liebte er eine Frau, die anders ist als alle anderen, die er bisher gekannt hat …

Jessie weiß, dass es schlicht Ritterlichkeit ist, die Chase Logan dazu bringt, zu ihrer Rettung zu kommen, als die kleine Sarah vor der Tür steht. Ein Mann wie er ist nicht dafür gemacht, sesshaft zu werden. Er ist so wild wie das Land, das er durchstreift. Sie sollte es besser wissen, als einem Fremden zu vertrauen und sich nach einer Familie und dem Leben mit jemandem zu sehnen, den sie kaum kennt. Aber trotzdem wagt sie zu hoffen, dass Chase Logan vielleicht doch der Mann sein könnte, der dazu bestimmt ist, all ihre Träume wahr werden zu lassen.

Meine Meinung: Die Geschichte ist ein handwerklich gut gemachter Western um zwei junge Leute, die in ihrer Vergangenheit immer wieder Schicksalsschläge erleben mussten und nun durch die Umstände gezwungen werden eine Familie zu gründen. Ich kann nicht sagen dass mir das Buch nicht gefallen hat, doch mehr als nett fand ich es wirklich nicht. Dazu kamen einige Sachen die mich sehr gestört haben, wie z.B. Jessies großmütterliche Freundin, die auf mich sehr herrschsüchtig wirkte und durch ihren Glauben, am besten zu wissen was gut für ihre Mitmenschen ist, das Leben eines Mannes, der lediglich seinem verstorbenen Freund einen Gefallen tun wollte, komplett umkrempelte. Ich fand diese Frau sehr schwer zu ertragen und leider spielte sie später in der Geschichte wieder eine kurze Rolle, in der sie sich ebenfalls wie ein Hausdrachen benahm.
Dazu kommt dass ich ca. 15% der Geschichte auf einen Überfall wartete bis ich irgendwann nicht mehr vor Spannung wartete sondern das Buch am liebsten abgebrochen hätte. :roll:
Alles in allem ist es eine nette Liebesgeschichte mit einem netten Paar, das mir trotz allem nicht ans Herz gewachsen ist und ein paar Nebenfiguren, die ich mehr als anstrengend fand.

Meine Wertung:

enttäuschte 3,5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56370
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Caroline Fyffe - Was der Wind uns bringt

Beitragvon Marina G. » 27.01.2016, 20:27

Danke für die Rezi. Ich hab den Roman schon länger am Kindle.
Benutzeravatar
Marina G.
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5310
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Re: Caroline Fyffe - Was der Wind uns bringt

Beitragvon mallory » 27.01.2016, 20:35

Ich bin gespannt wie er dir gefallen wird. Ich kann nicht wirklich sagen warum er mich nicht so gefesselt hat, die Idee der Geschichte ist gut, die Protas sympathisch. Aber irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas.
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56370
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen


Zurück zu Schauplatz Amerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron