Perfekte Männer gibt es nicht von Meg Cabot

Liebesromane mit Witz, Sarkasmus und starken Frauen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Perfekte Männer gibt es nicht von Meg Cabot

Beitragvon SchneeMcKettrick » 22.08.2009, 18:30

Bild
Perfekte Männer gibt es nicht: Roman
Meg Cabot
Blanvalet Taschenbuch Verlag 2009-08-10 Taschenbuch 416 Seiten

Klappentext:
Ein Tag, an dem sie gemeinsam mit Jack Townsend, dem Star ihrer TV-Serie, in einem Helikopter sitzt, ist für Drehbuchautorin Lou Calabrese definitiv kein guter Tag. Aber als der Hubschrauber auf halbem Weg zum Drehort in der Arktis abstürzt, wird Lou klar, dass der Tag geradezu wunderbar angefangen hatte. Während Familie und Freunde um sie bangen, sucht Lou einen Weg durch die Wildnis, mit nichts als dem Inhalt ihrer Handtasche, dem Wissen aus Survival-Filmen und dem TV-Liebling aller Frauen im Schlepptau ...

Meine Meinung:
Wow, da hat sich Meg Cabot mal wirklich etwas Neues ausgedacht und eine richtige Liebesgeschichte geschrieben, dessen Heldin sich sehr von ihren vorherigen Charakteren unterscheidet. Der gesamte Roman ist nicht so flapsig und auch Slapstick-Humor ausgelegt wie z.B die Reihe um Heather.
Lou ist erfrischend bodenständig, das gefällt auch dem Schauspieler Jack, dessen bisherigen Betthäschen typische Hollywoodschönheiten waren.
Jack ist auch kein Glamourtyp, viel lieber lebt er auf seiner Farm und seine Uneitelkeit wirkt ganz besonders anziehend auf die Frauenwelt. Lou allerdings sieht in Jack zu Beginn nur den arroganten Schauspieler, der ihre Drehbücher sabotiert und ein Faible für hirnleere Blondinen hegt. Das Blatt wendet sich als die beiden miteinander in der winterlichen Wildnis landen und gemeinsam um ihr Leben kämpfen müssen. Es ist schlimm genug, im Winter in den Wäldern festzusitzen, aber noch schlimmer ist es, wenn Killer hinter dir her sind und versuchen dir den Kopf wegzupusten. Doch Lou ist die Tochter und Schwester einer Polizistenfamilie und lässt sich so schnell nicht von der Bühne des Lebens fegen. Dieser Thrilleranteil ist nicht zu vergleichen mit einem reinen Ladythriller, aber dadurch kommt schon Spannung auf und Lou kann zeigen was sie drauf hat.
Jack und Lou ergeben ein turbulentes Paar und bieten dem Leser erfrischende Dialoge, die zum schmunzeln animieren.
Es gibt auch eine Nebenlovestory, in denen Jacks Mutter und Lous Vater eine Rolle spielen. Die Dame mit dem kleinen Hund ist eine echte Lady und zusammen mit dem eher nüchternen Vater von Lou ergeben sie auf den ersten Blick ein ungleiches Paar, aber gerade das machte die Geschichte so romantisch und schön.
„Perfekte Männer gibt es nicht“ ist unterhaltsam, romantisch und besticht durch die angenehme Schreibweise der Autorin. Ich möchte gern mehr über Lou und Jack lesen und hoffe, dass Meg Cabot auch diese Geschichte weiter verfolgen wird.

Bewertung:
10 von 10 Punkten

:stern
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon sabinett » 23.08.2009, 11:52

oh und noch was für die unbedingtlesenwill-Liste :backe danke
»Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke,
sondern zu meinem Buchhändler«
*Philippe Dijan*
:buch
Benutzeravatar
sabinett
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 38839
Registriert: 30.03.2006, 14:13
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Wildfee » 23.08.2009, 12:04

Entweder hab ich das Buch schon gelesen oder ich hab vor nicht allzu langer Zeit nen Roman gelesen, der praktisch zu 100% den selben Plot hatte :gruebel
Der Plot hört sich aber imer noch gut an ;)
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Hat die Blume einen Knick, war die Hummel wohl zu dick.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 16214
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz

Beitragvon SchneeMcKettrick » 23.08.2009, 17:28

Das Buch ist erst vor kurzem erschienen.
Ich habe vor einiger Zeit schonmal ein Buch vorestellt mit einem Schauspieler, der Plot war aber anders.
Bild
Schokolade ist Gottes Entschuldigung für Rosenkohl
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon Wildfee » 23.08.2009, 18:18

Ahhh.....bei mir ist der Groschen gefallen:

Danger von Linda Howard hat nen ganz ähnlichen Plot. Das Buch fand ich allerdings gähnend langweilig, da kann der Roman von Cabot eigentlich nur besser sein ;)
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Hat die Blume einen Knick, war die Hummel wohl zu dick.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 16214
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz

Beitragvon Josy » 26.08.2009, 09:15

Oh ja den Roman hatte ich schon ein paar Mal in der Hand und fand, dass er toll klingt. Allerdings hat mich die Story auch an Danger von LH erinnert und das war ja nun wirklich todlangweilig. Aber ich denke meg Cabot wird es besser machen :D und ich bestell das Buch dann mit dem neuen Nora Roberts Buch mitte September mit. Schnees rezi macht richtig Lust auf das Buch...

CU Josy
Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Verstand
Benutzeravatar
Josy
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 222
Registriert: 26.06.2007, 16:00
Wohnort: Berlin

Beitragvon Josy » 26.08.2009, 09:38

:lol: Musste eh noch meine Clubbestellung machen, da hab ich das Buch zusammen mit Naschkatze (auch von Meg Cabot) bestellt. Jipiehhh...jetzt freu ich mich!!!
Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean an Verstand
Benutzeravatar
Josy
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 222
Registriert: 26.06.2007, 16:00
Wohnort: Berlin


Zurück zu Freche Frauen/ Chick lit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste