Frühlingsträume - Nora Roberts

Liebesromane mit Witz, Sarkasmus und starken Frauen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon patwelli » 01.05.2010, 11:13

Bild
Frühlingsträume: Roman
Nora Roberts
Heyne Verlag 2010-03-01 Taschenbuch 448 Seiten

OT: The Vision in white (Something Old)

Klappentext:

Gemeinsam mit ihren Freundinnen Emma, Laurel und Parker betreibt Mac eine erfolgreiche Hochzeitsagentur. Sie lebt und arbeitet mit den drei wichtigsten Menschen in ihrem Leben – wozu braucht sie da noch einen Mann?
Doch als Mac den charmanten und intelligenten Carter trifft, gerät ihr so gut ausbalanciertes Leben ins Wanken. Soll sie ihren Frühlingsgefühlen trauen? Gibt es die große und ewige Liebe wirklich? Quelle: Heyne

Meine Meinung:

Heiraten ist doch ganz einfach. Ein paar Blumen, eine Torte, eine Location und ein paar Fotos – geht doch heutzutage sowieso digital. Einfach, oder nicht? Wer aber eine besondere Feier erleben möchte, der braucht ein Motto, einen Ablaufplan, eine einzigartige Torte, Schokoladentäfelchen mit Monogramm, einen eigens kreierten Brautstrauß, Anstecksträußchen für den Bräutigam, die Brautjungfern, die Brautmütter, die Blumenmädchen und natürlich die Dekorationen beim Essen, im Saal, am Trauungsort und was sonst noch alles dazugehört wie Caterer, Putzkolonne, Musik ... die Liste ließe sich noch endlos fortführen. Katastrophal wird es dann, wenn die EBJ nicht mehr mit dem UMTZ spricht, weil der unbedingt die SGP mitbringen will. Neugierig? Dann freuen Sie sich auf die neueste Reihe von Nora Roberts, die in vier Bänden alles rund ums Heiraten verrät und die persönlichen Schicksale von vier Freundinnen.

Parker ist die Organisatorin, die mit eiserner Hand und durchstrukturierter Ordnungsliebe nie den Überblick verliert. Laurel ist die begnadete Konditorin, die für jeden eine einzigartige Torte entwirft. Emmaline liebt Blumen und ihre schöpferischen Kreationen sind weithin bekannt. Mackensie hat den magischen Blick, ihr gelingt es mit ihren Fotos genau den einzigartigen Moment einzufangen. Die vier leben zusammen auf einem riesigen Grundstück mit einem Herrenhaus, das Parker von ihren Eltern geerbt hat. Zusammen sind sie die Heiratsagentur „Vows“, die generalsstabmäßig individuelle Hochzeiten plant und für jedes Problem beim Heiraten eine Lösung bereithält.

Nur privat läuft leider alles nicht sehr rosig. Keiner der vier hat den Mann fürs Leben gefunden – sonst könnte Nora Roberts ja auch keine vier Bände schreiben. Als erste hat sie sich Mackensie herausgepickt und mit Carter Maguire einen absolut ungewöhnlichen Helden erschaffen. Eigentlich ist Carter ein richtiger Antiheld, aber genau das, was Frauen wollen. Er ist Doktor der Literatur und unterrichtet an Macs und seiner ehemaligen Schule. Schon zu Schulzeiten war er total verknallt in Mac, wurde von ihr aber nicht wahrgenommen. Wer will denn auch schon mit einem Streber und Tollpatsch ausgehen? So müssen erst einige Jahre ins Land ziehen, bevor Mac ihn wirklich beachtet. Allerdings passiert es auch direkt mit einem Knall, Carter läuft vor lauter Aufregung gegen einen Pfosten - ich hab vor Lachen fast auf dem Boden gelegen. Carter ist sich selbst immer treu geblieben, heutzutage wirkt ein gelehrter Mann aber wesentlich attraktiver. Jedes Mal wieder ist er total nervös, seine Gedanken, an denen Nora Roberts die Leser teilhaben lässt, sind witzig und sorgen für so manches Schmunzeln, wenn man sich selbst wieder erkennt. Probleme löst er mit Reden und steckt auch schon mal ein paar Schläge ein. Durch seine ruhige und gelassene Art ist er der Gegenpol zu Macs hektischem Leben. Er sorgt sich um seine Lieben mit seiner fürsorglichen, unaufdringlichen aber äußerst effizienten Art. Wenn er merkt, dass Mac dringend Schlaf braucht, dann hält er ihr einen Vortrag über seine neuste Abhandlung, so langweilig wie möglich, dass ihr kein anderer Ausweg bleibt, als einzuschlafen.

Macs Schwachstelle ist ihre Mutter, die einfach alles von ihrer Tochter einfordert, aber nichts dafür gibt. Ein Nein gilt bei ihr nicht, es ist ihr völlig egal, ob Mac Geld hat oder durch ihre Forderungen Unannehmlichkeiten hinnehmen muss. Beschämend, dass Mac es einfach nicht schafft, ihr ihre Grenzen aufzuzeigen. Tyrannei an Kindern durch ihre Eltern wird hier ziemlich thematisiert, man möchte gerne höchstpersönlich ihrer Mutter wenigstens einmal die Tür vor der Nase zuknallen. Bis es dazu kommt, ist es allerdings ein langer und schmerzlicher Prozess, gespickt allerdings mit einigen recht witzigen Situationen. Ihre Freundinnen stehen ihr allerdings tatkräftig zur Seite, bewundernswert, wie gut sie sich kennen und unterstützen. Das Titelbild ist gut ausgewählt, passend zum deutschen Titel, obwohl die Geschichte selbst ausschließlich im Schnee spielt. Schade, dass man den Originaltitel nicht verwendet hat, der ja auf die vier Hochzeitsbräuche anspielt – etwas Neues, etwas Altes, etwas Geborgtes und etwas Blaues.

Fazit

Ein Buch über Freundschaft und Hochzeiten, bis auf einige Längen gut gelungen. Auch die Charaktere überzeugen, allen voran Carter, der sich so gar nicht typisch männlich verhält und dadurch ungemein liebenswürdig ist. Interessante Details über Hochzeitsplanungen sorgen für viel Lesevergnügen: der Hintergrund und die Freundinnen sind einfach nur wünschenswert für jedermann. Wie schön, dass es noch drei weitere Teile geben wird.


Und wegen Carter und der tollen Freundschaften bekommt das Buch 4 von 5 Punkten

:stern
Zuletzt geändert von patwelli am 06.11.2012, 17:48, insgesamt 1-mal geändert.
Meine verwendeten Bilder habe ich entweder selbst erstellt oder sie kommen von dieser Seite

Bild
____________________________________

Mein Regal bei TT - Mein Regal bei TG
Benutzeravatar
patwelli
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 8018
Registriert: 04.06.2007, 20:20
Wohnort: Velbert

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon Mondfrau » 30.07.2011, 10:09

Ich lese das Buch grade, weil ich nur Gutes davon gehört habe. Aber irgendwie überzeugt mich die Geschichte bisher nicht so wirklich.
Die Dialoge sind ja teilweise ganz witzig, aber Carter ist der Typ Mann, den ich im wirklichen Leben gruselig finde. :shock:
Und irgendwie ist mir in der Hochzeitsagentur alles zu perfekt.
Ich bin grad an einer Stelle, wo Mac das auch findet und bei ihren Freundinnen mal auf den Tisch haut.... und deren Verhalten dazu find ich total doof.
Am Ende entschuldigt sich Mac auch noch - obwohl sie eigentlich den Beistand ihrer Freundinnen bräuchte.
Und Parker denkt dabei nur an ihr Chefin-Sein. :roll:
Ne, ich weiß nicht - irgendwie ist das nicht wirklich meins! :zwinkern
Bild
Mein Amazon-WZ
Avatar: Wikipedia

Be who you are and say what you feel, because those who mind don't matter, and those who matter don't mind. ~Bernard M. Baruch~
Benutzeravatar
Mondfrau
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 21918
Registriert: 19.06.2007, 18:59
Wohnort: Stuttgart

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon mienchen » 30.07.2011, 18:17

Mondfrau hat geschrieben:Ich lese das Buch grade, weil ich nur Gutes davon gehört habe. Aber irgendwie überzeugt mich die Geschichte bisher nicht so wirklich.
Die Dialoge sind ja teilweise ganz witzig, aber Carter ist der Typ Mann, den ich im wirklichen Leben gruselig finde. :shock:
Und irgendwie ist mir in der Hochzeitsagentur alles zu perfekt.
Ich bin grad an einer Stelle, wo Mac das auch findet und bei ihren Freundinnen mal auf den Tisch haut.... und deren Verhalten dazu find ich total doof.
Am Ende entschuldigt sich Mac auch noch - obwohl sie eigentlich den Beistand ihrer Freundinnen bräuchte.
Und Parker denkt dabei nur an ihr Chefin-Sein. :roll:
Ne, ich weiß nicht - irgendwie ist das nicht wirklich meins! :zwinkern


So ging es mir bei Frühlingsträume auch. Beide Protas haben mir nicht so doll gefallen. Mac ist so markant und Carter ein Charakter, den man sich schlecht vorstellen kann, da er auf der einen Seite so trottelig ist und auf der Anderen soll er einen Fels in der Brandung darstellen, was ich mir nicht vorstellen kann. Ich habe tapfer durchgehalten und mit Sommersehnsucht weitergemacht. Zwar ist das mit der Hochzeitsagentur dann immer noch "Friede, Freude, Eierkuchen", aber ab dem zweiten Teil wird es besser!
Benutzeravatar
mienchen
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5117
Registriert: 14.02.2010, 13:57
Wohnort: Essen

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon Marina G. » 27.09.2011, 20:55

mienchen hat geschrieben:
Mondfrau hat geschrieben:Ich lese das Buch grade, weil ich nur Gutes davon gehört habe. Aber irgendwie überzeugt mich die Geschichte bisher nicht so wirklich.
Die Dialoge sind ja teilweise ganz witzig, aber Carter ist der Typ Mann, den ich im wirklichen Leben gruselig finde. :shock:
Und irgendwie ist mir in der Hochzeitsagentur alles zu perfekt.
Ich bin grad an einer Stelle, wo Mac das auch findet und bei ihren Freundinnen mal auf den Tisch haut.... und deren Verhalten dazu find ich total doof.
Am Ende entschuldigt sich Mac auch noch - obwohl sie eigentlich den Beistand ihrer Freundinnen bräuchte.
Und Parker denkt dabei nur an ihr Chefin-Sein. :roll:
Ne, ich weiß nicht - irgendwie ist das nicht wirklich meins! :zwinkern


So ging es mir bei Frühlingsträume auch. Beide Protas haben mir nicht so doll gefallen. Mac ist so markant und Carter ein Charakter, den man sich schlecht vorstellen kann, da er auf der einen Seite so trottelig ist und auf der Anderen soll er einen Fels in der Brandung darstellen, was ich mir nicht vorstellen kann. Ich habe tapfer durchgehalten und mit Sommersehnsucht weitergemacht. Zwar ist das mit der Hochzeitsagentur dann immer noch "Friede, Freude, Eierkuchen", aber ab dem zweiten Teil wird es besser!


Ich schließe mich auch an. Ich bin ein NR Fan, aber dieses Buch konnte mich nicht richtig packen. Die Helden mochte ich nicht sonderlich und ich fand den Stil des Buches teilweise recht langatmig.
Benutzeravatar
Marina G.
wohnt in einem Fürstenschloss
 
Beiträge: 5546
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon Roweane » 05.12.2013, 19:56

Als Einstieg in die Reihe war der erste Band ok, aber erst ab dem zweiten Band sprang der Funkte über. Die Mac´s Chara war für meine Geschmack etwas zu dominant und Charter hingegen blieb auf der Strecke. Schade fand ich auch, dass er 99% des Buches eher eine abwartende Haltung einnimmt. Erst zum Ende hin wird er aktiv.
Trotzdem würde ich dem Buch 4 von 5 geben, weil die Folgebücher besser werden :-)
Wenn man etwas wirklich schaffen möchte, dann schafft man dies auch. Dass es leicht sei, hat Nie jemand behauptet.
Benutzeravatar
Roweane
Schaut sich noch um......
 
Beiträge: 6
Registriert: 03.01.2010, 14:19
Wohnort: Bad Münstereifel

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon veilchen » 09.12.2013, 12:35

Den Roman hatte ich auch vior kurzem gelesen, nachdem ich nach Büchern mit schüchternen, vielleicht etwas vertrottelten Typen gefragt habe. Ich habe zwar wesentlich bessere Roberts Romane gelesen, aber dennoch habe ich den hier genossen, obwohl ich mit euren Meinungen d'accord gehe. :)
veilchen
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 310
Registriert: 25.08.2011, 20:38
Wohnort: Berlin

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon Marina G. » 15.04.2015, 14:16

Marina G. hat geschrieben:
mienchen hat geschrieben:
Mondfrau hat geschrieben:Ich lese das Buch grade, weil ich nur Gutes davon gehört habe. Aber irgendwie überzeugt mich die Geschichte bisher nicht so wirklich.
Die Dialoge sind ja teilweise ganz witzig, aber Carter ist der Typ Mann, den ich im wirklichen Leben gruselig finde. :shock:
Und irgendwie ist mir in der Hochzeitsagentur alles zu perfekt.
Ich bin grad an einer Stelle, wo Mac das auch findet und bei ihren Freundinnen mal auf den Tisch haut.... und deren Verhalten dazu find ich total doof.
Am Ende entschuldigt sich Mac auch noch - obwohl sie eigentlich den Beistand ihrer Freundinnen bräuchte.
Und Parker denkt dabei nur an ihr Chefin-Sein. :roll:
Ne, ich weiß nicht - irgendwie ist das nicht wirklich meins! :zwinkern


So ging es mir bei Frühlingsträume auch. Beide Protas haben mir nicht so doll gefallen. Mac ist so markant und Carter ein Charakter, den man sich schlecht vorstellen kann, da er auf der einen Seite so trottelig ist und auf der Anderen soll er einen Fels in der Brandung darstellen, was ich mir nicht vorstellen kann. Ich habe tapfer durchgehalten und mit Sommersehnsucht weitergemacht. Zwar ist das mit der Hochzeitsagentur dann immer noch "Friede, Freude, Eierkuchen", aber ab dem zweiten Teil wird es besser!


Ich schließe mich auch an. Ich bin ein NR Fan, aber dieses Buch konnte mich nicht richtig packen. Die Helden mochte ich nicht sonderlich und ich fand den Stil des Buches teilweise recht langatmig.



Ich habe das Buch jetzt nochmal angefangen und dieses Mal gefällt es mir schon besser und ich bleibe mal dran... :zwinkern
Benutzeravatar
Marina G.
wohnt in einem Fürstenschloss
 
Beiträge: 5546
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Re: Frühlingsträume - Nora Roberts

Beitragvon Marina G. » 29.05.2015, 21:44

Ich habe dem Buch jetzt nochmal eine Chance gegeben und es hat mir echt gut gefallen. Zum Glück habe ich es im RUB behalten :augen

Meine Einschätzung:
Mackensie Elliot, von ihren Freunden wird sie Mac genannt, hat bereits in ihrer Kindheit zahlreiche Hochzeiten mitgestaltet. Es war zwar alles nur gespielt, aber Mac und ihre Freundinnen Emma, Laurel und Parker konnten ihren Traum verwirklichen und haben nun eine eigene Hochzeitsagentur. Macs Part ist die Fotografie und sie liebt ihren Job. Nur den Mann fürs Leben hat sie noch nicht gefunden, doch das ändert sich als sie Carter Maguire wieder trifft, sie kennen sich bereits von der Highschool. Obwohl Carter eigentlich nicht ihr Typ ist, verliebt sie sich in den zurückhaltenden Professor.

Carter Maguire war bereits in der Highschool in die süße Mac verliebt, doch erst jetzt als erwachsener Mann bekommt er die Chance ihr Herz zugewinnen. Kann er ihr Herz erobern oder wird er sie mit seiner Art langweilen? Er holt sich Tipps von einem Arbeitskollegen und er scheint einen Weg in Macs Herz zu finden, aber dann taucht seine Ex-Freundin auf...

Im ersten Teil ihrer romantischen Hochzeitserie überrascht die erfolgreiche Autorin Nora Roberts mit einem Helden, der so ganz anders ist als manch anderer Held. Carter ist kein starker Alphamann, sondern eher ein schüchterner, zurückhaltender Professor. Auf den ersten Blick mag er wie ein Antiheld wirken, doch schon nach kurzer Zeit wächst er nicht nur Mac ans Herz. Mac ist eine liebenswerte Heldin, die das Herz am rechten Fleck hat. Gelungen ist auch der Hochzeitsplot und die Geschichte rund um die Agentur und macht Vorfreude auf die weiteren Geschichten.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten
Benutzeravatar
Marina G.
wohnt in einem Fürstenschloss
 
Beiträge: 5546
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich


Zurück zu Freche Frauen/ Chick lit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste