Jan Schröter - Mogelpackung

Liebesromane mit Witz, Sarkasmus und starken Frauen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Jan Schröter - Mogelpackung

Beitragvon Anke » 29.03.2012, 11:48

Auch, wenn es nicht ganz stimmt, denn das hier ist ein "Guy Lit", so dachte ich doch, dass die Rezi hier vielleicht am besten aufgehoben ist. Aber selbstverständlich kann die Rezi nach Gusto auch verschoben werden. ;)



Klappentext

Im Job die Kündigung kassiert, die Freundin mit dem Chef im Bett erwischt – Fredo Fried (34) ist völlig planlos und braucht dringend eine Erleuchtung. In dieser Krise kommt ihm das Angebot seines Bruders gerade recht: Fredo soll für ein Vierteljahr als Haus- und Kinderhüter in die Bresche springen, da Markus beruflich ins Ausland muss. Eine Luxusvilla inklusive Weinkeller und Limousine – genau die richtige Wellness-Oase für einen Mann in der Sinnkrise, findet Fredo. Allerdings stecken die beiden Teenies Tim und Karla mitten in der Pubertät und Oma Gesche rutscht zunehmend in die Demenz ab. Egal! Getreu seinem Motto »blenden, bluffen, abtauchen« stürzt sich Fredo mit Volldampf in seine Mission …

Quelle: Droemer/Knaur

Meine Einschätzung

"Mogelpackung" erzählt mal schwarzhumorig, manchmal herrlich böse, aber immer amüsant vom Erwachsen- und Altwerden. Wobei Erstes nicht nur für die pubertierenden Sprösslinge des Hauses Fried gilt, sondern vor allem für Onkel Fredo und Letztens die nachdenkliche Komponente bildet.

Jan Schröter erzählt die Geschichte mal aus Fredos, Oma Gesches, Nichte Karlas und Neffe Tims Sicht. Während die Figuren keine bis wenig Gesamt-Übersicht über das Chaos haben, das auf sie zukommt, ist der Leser recht gut informiert und kann dem Geschehen mit großem Vergnügen entgegen sehen.

Höchst amüsante und gekonnt geschilderte Slapstick-Einlagen, sowie die bewundernswerte Entspanntheit der Hauptfigur Fredo lassen einen immer wieder laut auflachen. Allein die Aufzählung der am Ende der Geschichte benötigten Dienstleister, um Haus und Hof der Frieds wieder herzurichten, zeigt wie turbulent es im Buch zugeht: Glaser, Gärtner, Maler, Dachdecker, Putzkolone, sowie ein Autolackierer.

Fredo ist ein liebenswerter Chaot, der die Dinge auf seine ganz eigene Weise anpackt. Mich haben seine charmanten Frechheiten, ja selbst die manchmal herb-aggressiven Sprüche der Kinder, wirklich großartig amüsiert, doch mir ist auch klar, dass nicht jeder Leser demselben Humor erlegen sein wird.
Aber ich denke, es lohnt sich auf jeden Fall nachzuforschen ob Fredo denn nun wirklich eine "Mogelpackung" ist oder doch vielleicht halten kann was er verspricht!

Kurz gefasst: Von der Kunst sich durchzumogeln - Amüsant und unterhaltsam.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkte

:stern
๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ►Liebe Grüße, eure Anke◄ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑

Happy End Buecher - Bibliographien und Rezensionen

Happy End Kurven - mein Blog-Tagebuch über Bewegung, Ernährung und Diät
Benutzeravatar
Anke
Dienstmagd
 
Beiträge: 4091
Registriert: 30.03.2006, 11:51

Zurück zu Freche Frauen/ Chick lit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron