Mein Prinz wird kommen von Jerramy Fine

Liebesromane mit Witz, Sarkasmus und starken Frauen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Mein Prinz wird kommen von Jerramy Fine

Beitragvon SchneeMcKettrick » 25.11.2008, 19:51

Bild
Mein Prinz wird kommen: Wie ich beschloss, ins englische Königshaus einzuheiraten
Jerramy Fine
Droemer/Knaur 2008-12 Broschiert 384 Seiten


Klappentext:
Schon als kleines Kind steht für Jerramy Fine fest, dass sie eines Tages eine Prinzessin sein möchte. Mit sechs Jahren entdeckt sie im Stammbaum des englischen Königshauses den perfekten Heiratskandidaten: Peter Phillips, Sohn von Prinzessin Anne, der im selben Jahr geboren wurde wie Jerramy. Keine Frage: Ihr Weg zum großen Glück führt die junge Frau von Colorado nach London. Dort stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, Kontakt zur Königsfamilie aufzunehmen. Doch als sie kurz davor ist, ihren Traum aufzugeben, tritt auf einmal tatsächlich Peter in ihr Leben ...

Meine Meinung:
„Mein Prinz wird kommen“ ist kein Buch, welches man mit einem Satz treffend beschreiben kann. Einerseits ist der Roman, die Geschichte der Autorin, die schon als kleines Mädchen wusste, dass sie nach England gehört und einen Prinzen heiraten möchte. Der besagte Prinz ist auch schnell ausgewählt und zielstrebig arbeitet die Autorin darauf hin, ihren Traum von England und den Prinzen zu erfüllen.
Das was im Kindesalter noch sehr süß und sympathisch erschien, wird immer schräger umso älter die Protagonistin wird. Die Autorin verliert viel an Sympathie als sie ihr Ziel „England“ nun endlich erreicht hat und ewig braucht ihr naives Denken abzulegen (wenn dies überhaupt geschehen ist). Auch konsumiert sie zuviel Alkohol und steht auf fast alles was einen englischen Dialekt besitzt. Diese Punkte waren zwar unterhaltsam, wie insgesamt viele Teilstücke dieser Geschichte, machte die Protagonistin aber immer unsympathischer. Außer ihrer großen Liebe zu England und den Prinzen erfährt man auch zu wenig von Jerramy Fine, um sie lieber zu gewinnen.
Natürlich hat der Roman auch seine guten Seiten. Englandfans werden sich das ein oder andere Mal wahrscheinlich selbst erkennen und auch der Schreibstil ist nicht der Schlechteste. Humorvoll und beschwingt erzählt die Autorin ihre eigene Geschichte.
Das Ende war interessant gestaltet und der Aspekt, dass der Roman eine wahre Geschichte erzählt ist durchaus interessant.
Wer wissen möchte, ob Jerramy ihren Prinzen tatsächlich bekommt und ob ihr Leben in England hält was es verspricht, der sollte da Buch unbedingt selber lesen!

Bewertung:
6 von 10 Punkten

:stern
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon Schattentaenzerin » 30.11.2008, 10:11

:shock: Das ist ne reale Geschichte?! ... Also das ist ... leicht schräg. Ich weiß jetzt nich was ich von der Autorin halten soll. Ist sie nun leicht verrückt oder eben extrem zielstrebig das sie so lange an ihrem Traum festhält.

Danke für die Rezi, Schnee! Ohne die, hätt ich das Problem wohl auch porbiert. :)
Benutzeravatar
Schattentaenzerin
geht den Weg zum Schafott
 
Beiträge: 6605
Registriert: 20.05.2007, 21:15
Wohnort: Schwerin

Beitragvon Anke » 30.11.2008, 14:44

Meine Einschätzung

Kaum eine Beurteilung eines Buches ist mir so schwer gefallen, wie bei diesem Roman.
Nach langem und reiflichen Überlegen kann ich im Grunde nicht mehr sagen als: Diese Geschichte ist eine persönliche Geschmacksache.

So kann es sein, das der Inhalt und der Schreibstil genau den Nerv des einzelnen Lesers trifft. Er wird ein modernes Märchen vorfinden, dass dem Leser rät, an seine Träume zu glauben, dafür einzustehen und sie zu verfolgen. Der Leser wird eine Hauptfigur kennenlernen, die zielstrebig und konsequent ihren Weg geht und sich auch von Anfeindungen und Tiefschlägen nicht davon abbringen lässt. Er wird ihren Mut bewundern, sich wünschen, zu sein wie sie und sich köstlich über ihre Erlebnisse amüsieren.
Dieser Leser wird das Buch mit Sicherheit für charmant bewerten und mit einer Bestnote belohnen.

Es kann aber auch sein, dass den Leser einen faden Beigeschmack durch das Buch begleitet. Vielleicht wird es ihn traurig machen, dass Jerramy so unglücklich in ihrer Kindheit im ländlichen Colorado war und sich fragen, ob diese beharrliche und fast schon beängstigende Obsession für ihr Zielobjekt nicht eher zu einem Thriller passen würde, indem ein irrer Fan seinem Idol nachstellt. Er wird Jerramy für recht zickig und auch ein wenig dumm halten, und in ihr die Verkörperung eines Blondinnenwitzes sehen.

Ich persönlich schwanke zwischen beiden Extremen hin und her.
Ja, Jerramy‘s Erlebnisse, Gedanken, Vorstellungen und Pläne sind witzig und ich konnte beim Lesen laut heraus lachen, das Buch ist kurzweilig, las sich wie ein Pageturner und ist wirklich unterhaltsam.
Und ja, ich konnte mich mit der Figur Jerramy zu keinem Zeitpunkt der Geschichte auch nur im entferntesten anfreunden, obwohl ich durchaus auch eine Disneyprinzessinnen- und Royalty-Schwäche habe. Und vor allem was ihre Liebe zu England betrifft, sie voll und ganz verstehen kann. Sie kam mir unsympathisch vor und ich hatte vor allem Mitleid mit ihr, da mir ihr Leben bis zum Zeitpunkt am Ende des Buches doch recht traurig vorkam.

Beim Lesen fiel mir der Film „Natürlich Blond!“ ein, wie ich finde ein ganz guter Vergleich. Die Hauptfigur, die blonde barbiepuppenhafte Elle setzt sich in den Kopf an einer Eliteschule zu studieren, um so ihren Exfreund zurückgewinnen zu können. Aber im Gegensatz zu der Buchfigur Jerramy ist Elle eine warmherzige Persönlichkeit, die sich, zwar auf ihre spezielle Barbie Art, für ihre Freunde einsetzt und dabei Herz und Charakter beweist.
In „Mein Prinz wird kommen“ fehlt der Figur Jerramy dieser Wesenszug vollkommen. Für sie scheinen Party, Saufen, ein wenig Studieren, wieder Party und wieder jede Menge Alkohol, sowie ihre Obsession auf ihren „Prinzen“ alles zu sein was ihr Leben darstellt. Das scheint mir doch recht armselig und mehr als traurig zu sein.

Das Witzigste im ganzen Buch ist mit Abstand der Epilog. Er ist auch die Moral an der Geschichte, und hat mich am Ende dann doch noch ein wenig mit der Figur und damit auch mit der Autorin Jerramy Fine versöhnt. Schade allerdings, dass diese positive Entwicklung nicht schon 100 Seiten früher im Buch eingesetzt hat, dann denke ich, hätte das Buch mehr Begeisterung bei mir hinterlassen.

Fazit: Ein Buch zu dem ich weder raten noch abraten kann. Mit Sicherheit wird es einige sehr begeisterte Fans haben, aber auch ein paar enttäuschte Leser zurück lassen.

Meine Bewertung: 2,5 von 5 Punkten

Gruß Anke
๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ►Liebe Grüße, eure Anke◄ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑

Happy End Buecher - Bibliographien und Rezensionen

Happy End Kurven - mein Blog-Tagebuch über Bewegung, Ernährung und Diät
Benutzeravatar
Anke
Dienstmagd
 
Beiträge: 4091
Registriert: 30.03.2006, 11:51


Zurück zu Freche Frauen/ Chick lit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron