Stieftöchter und andere Katastrophen von Carrie Adams

Liebesromane mit Witz, Sarkasmus und starken Frauen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Stieftöchter und andere Katastrophen von Carrie Adams

Beitragvon SchneeMcKettrick » 05.12.2008, 11:13

Bild
Stieftöchter und andere Katastrophen
Carrie Adams
Marion Von Schröder 2008-08-01 Gebundene Ausgabe 444 Seiten


Klappentext:
Tessa King hat sich verliebt: James ist gutaussehend und liebevoll, er hat aber auch drei Töchter, die er vergöttert. Und eine Exfrau, mit der er sich nach vier Jahren Trennung wieder gefährlich gut versteht. Also muss Tessa kämpfen, um ihre Liebe und um den frisch eroberten Platz inmitten der Patchworkfamilie.

Meine Meinung:
Nach „Die Patin“ geht es nun weiter mit der unterhaltsamen Welt der Tessa King. Nachdem sie ihren vermeintlichen Traummann nun endlich gefunden hat, fangen die Probleme erst richtig an. Auf unterhaltsame Weise entführt Carrie Adams die Leser in das Leben von Tessa, die eine durchaus sympathische Protagonistin ist, und hat so einige Überraschungen auf Lager, die das Zwerchfell des Lesers aus den Winterschlaf holen könnte.
Stilistisch finde ich Carrie Adams nicht immer perfekt, aber durch die humorvolle Schreibe bügelt sie kleinere Fehler schnell wieder aus und hinterlässt ein gutes Gefühl beim lesen.
Das Thema Patchworfamilie wird besonders bei den Lesern Anklang finden, die sich mit der Thematik auskennen und wissen, wovon die Autorin erzählt, aber auch Menschen die solch eine Familiensituation überhaupt nicht kennen, werden ihren Spaß an den Buch haben.
„Stieftöchter und andere Katastrophen“ ist keine hochgeistige Lektüre und wartet nicht mit besonders tiefsinnigen Gedanken auf, aber für einen entspannten Feierabend ist der Roman genau das richtig Lesefutter für die weibliche Leserschaft, denen Humor und sympathische Protagonisten in einem Buch sehr wichtig sind, um sich gut unterhalten zu fühlen.

Bewertung:
8,5 von 10 Punkten

:stern
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon monalisa » 05.12.2008, 11:56

Danke für die Rezi :D Hört sich sehr gut an das Buch :D
Bild


AVA=zugelassenes Gif
Benutzeravatar
monalisa
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 12793
Registriert: 29.02.2008, 16:12
Wohnort: Schlaraffenland

Beitragvon monifant » 05.12.2008, 11:57

danke auch von mir für deine Rezi, werds gleich auch mal notieren :lol:
monifant
 

Beitragvon Serena » 18.01.2009, 23:12

klingt gut! *notiert*
Benutzeravatar
Serena
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 261
Registriert: 13.05.2007, 21:51
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon monalisa » 03.04.2009, 12:12

ich habe zwar den ersten Band bisher nicht gelesen, weil mir es mal wieder entgengen ist, dass es einen gab :oops: , aber ich konnte dieses Buch gar nicht wieder weglegen.

Am Anfang hat mich etwas irritiert, dass die Erzählpespektive (Ich-Form) zwischen Bea und Tessa immer hin und herspringt. Aber nachdem ich erst mal dahintergekommen bin, fand ich diesen Perpektivenwechsel ausgesprochen gelungen für das Thema dieses Buches. Sowohl die Seite der Exfrau als auch die Seite der Baldfrau wurden sehr gefühlvoll beschrieben, so dass ich immer wieder mein Taschentuch zücken musste. Irgendwie war es mir gar nicht möglich Partei für eine Seite zu ergreifen, weil doch beide Seiten für mich sehr nachvollziehbar waren. Insgesamt ist dies doch ein sehr ergreifendes, tiefgründiges und doch schönes Buch. Wie Schnee bereits erwähnte genau das richtige für den Feierabend und sich sanft einlullern zu lassen :D

Meine Bewertung

9 von 10 Punkten
Bild


AVA=zugelassenes Gif
Benutzeravatar
monalisa
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 12793
Registriert: 29.02.2008, 16:12
Wohnort: Schlaraffenland

Beitragvon patwelli » 08.09.2009, 18:33

Handelt es sich hierbei wieder nur um ein weiteres Abenteuer um eine junge Frau, die sich auf gewollt lustige Weise einen Mann angeln möchte? Nein, dieses Buch hat ein paar ernste Themen und zeigt uns, wie das Leben manchmal verlaufen kann – ob man es will oder nicht. Es ist ein Buch über eine Ehefrau, die ihren Mann verlassen hat und es nach einiger Zeit bitter bereut und ihn gerne wieder hätte. Allerdings hat gerade zu diesem Zeitpunkt ihr geschiedener Mann eine neue Frau gefunden, die ihn glücklich macht und die er heiraten möchte. Es ist auch ein Buch über eine nicht mehr blutjunge Frau, die auf einmal merkt, dass ihr neben ihrer Karriere doch etwas fehlt, die zwar eine tolle Patentante ist, aber die vielleicht auch gerne eigene Kinder hätte. Zuerst aber bekommt sie die drei Töchter ihres Frischverlobten, inklusive eines zickigen Teenagers. Und Kinder haben nun einmal die Angewohnheit, zum unpassendsten Zeitpunkt ins Zimmer zu stürmen oder sich einfach nicht so verhalten, wie man es erwartet. Und dann ist es noch ein Buch über eine 14jährige, deren heile Welt auseinander gebrochen ist, die nicht weiß, ob sie die Neue von ihrem Vater mögen darf und einfach nicht weiß, wie sie sich richtig verhalten soll. Soll sie ihre Mutter weiterhin in Schutz nehmen? Soll sie die Hochzeitspläne ihres Vaters weiterhin sabotieren? Besteht auch nur die geringste Hoffnung, dass ihre Eltern vielleicht doch wieder zueinander finden? Und sind das alles nicht ein paar Probleme zuviel, die man einem Teenager aufbürden kann?

Tessa King hat endlich den Mann fürs Leben gefunden – allerdings hatte er schon eines vor ihr und so bekommt sie zusätzlich noch drei Töchter und eine einsame, aber vorbildliche Exehefrau und Mutter. Wie kann sie da nur mithalten? Sie ist zwar eine super Patin für ihre 4 Patenkinder, aber auf einmal Ersatzmutter zu sein ist doch schon etwas anderes. Vor allem bei einem Mann, der Zuhause auch nie nur einen Finger krümmen musste. Explodierende Wäscheberge, Bügelorgien und Kinderbespaßung stehen nun auf dem Wochenendprogramm von Tessa, und ein in ihr Schamhaar gefärbtes pinkes Herz, was unfreiwillig nicht nur James gesehen hat, verfolgt sie nun überallhin. Aber zum Glück hat sie ja gute Freunde, bei denen sie sich über all die Ungerechtigkeiten, die drei Kinder so mit sich bringen, und über die Vernachlässigung durch ihren Verlobten beschweren kann. Und ihre Freunde sind sogar so gut, dass sie ihr gehörig den Kopf waschen und ihr vorhalten, dass sie sich grade wie ein zickiger Teenager benimmt und vor Problemen einfach davon läuft – Probleme, die eigentlich nur sie sieht.

Bea ist die Exehefrau und die Super-Hausfrau und Mutter. Ihr gehören die ersten Kapitel in dem Buch und man bekommt einen ausführlichen Eindruck von ihr, wie sie sich selbst sieht und wie sehr sie die Scheidung bedauert. Warum sie Jim verlassen hat, erfährt man allerdings erst sehr viel später. Ihre Hoffnung, ihn wieder zu erobern, wird von Jim genährt, der sich immer noch sehr gut mit ihr versteht und ihr zeigt, wie sehr er sie eigentlich immer noch mag. Aber gerade, als sie ihm endlich ihre Liebe gestehen will, eröffnet er ihr seine Pläne mit Tessa. Geschockt und zutiefst deprimiert gerät Bea in einen tückischen Sumpf, in den sie auch ihre Tochter Amber mit hineinzieht und aus dem sie sich alleine nicht mehr befreien kann. Anstatt ihr Leben selber in die Hand zu nehmen, macht sie ihr Glück einzig alleine von Jim abhängig, und als der sich anderen zuwendet, fühlt sie sich nutzlos, ungeliebt und überflüssig. Sie beschließt allerdings, endlich abzunehmen, aber Wodka ist nicht wirklich der richtige Ersatz fürs Essen. Und so gerät sie in eine Abhängigkeit, aus der sie erst wieder herauskommen kann, wenn sie zugibt, Probleme zu haben. Davon hat sie allerdings mehr als genug.

Abwechselnd erzählt Carrie Adams in der Ich-Perspektive aus Tessas und Beas Sicht. Einfühlsam werden beide Sichtweisen erläutert, es wird nicht bloßgestellt oder ins Lächerliche gezogen. Es sind ernstzunehmende Probleme, die nicht nur die Familie belasten, sondern auch das eigene Leben und schleunigst nach Lösungen fordern. Es sind Probleme, die jedem passieren können und hier werden auch mögliche Lösungen angeboten. Das Ende ist eine von mehreren Möglichkeiten - das Buch kann so enden, musste es aber nicht. Auch mit einem anderen Ende hätte es nichts von seiner Großartigkeit verloren.

Zum Nachdenken regt das Buch aber allemal an, besonders geschiedene Eltern und Stiefelternteile bekommen hier einen Weg aufgezeigt, wie man mit Trennung und Wiederverheiratung umgehen kann. Jede Seite wird beleuchtet, jeder kommt zu Wort, das geschiedene Paar, die neue Frau und die Kinder, die ja oft am meisten unter einer Trennung zu leiden haben. Besonders sie fühlen sich oft den Eltern gegenüber verpflichtet und wissen einfach nicht, mit dieser Situation umzugehen. Sensibel zeigt die Autorin auch die Sicht der Kinder.

Fazit

Mit Fingerspitzengefühl beschreibt Carrie Adams die Probleme einer zusammenwachsenden Patchwork Familie. Sensibel wird der Umgang miteinander geschildert, tiefgründig die Probleme beleuchtet. Hier wird nicht auf gewollt lustige und überkomische Art nach Lösungen gesucht, sondern feinfühlig alle Sichtweisen aufgezeigt. Es kommt keiner zu kurz, jeder darf sich nach seinem Charakter äußern, aber auch jeder muss mit seinen Eigenarten und Schwächen zurechtkommen und erkennen, dass nicht immer die eigene Sichtweise auch unbedingt die richtige ist.
Meine verwendeten Bilder habe ich entweder selbst erstellt oder sie kommen von dieser Seite

Bild
____________________________________

Mein Regal bei TT - Mein Regal bei TG
Benutzeravatar
patwelli
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 8036
Registriert: 04.06.2007, 20:20
Wohnort: Velbert


Zurück zu Freche Frauen/ Chick lit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron