Komme was Wolle von Gil McNeil

Liebesromane mit Witz, Sarkasmus und starken Frauen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Komme was Wolle von Gil McNeil

Beitragvon SchneeMcKettrick » 03.03.2009, 21:25

Bild
Komme, was Wolle
Gil McNeil
Heyne 2009-02-02 Broschiert 429 Seiten


Klappentext:
Als Joanna ihren Mann durch einen Autounfall verliert, bleibt der jungen Witwe nichts anderes übrig, als mit ihren zwei kleinen Söhnen aus dem sündhaft teuren London aufs Land zu ziehen. In einem kleinen Ort an der Küste übernimmt sie den Wollladen ihrer Großmutter. Zugegeben, mit seiner Kundschaft im Seniorenalter ist das kleine Geschäft nicht gerade eine Geldmaschine - aber Jo erkennt das Potenzial darin und macht sich mit Ideen und Mut ans Werk ...

Meine Meinung:
Joanna ist entsetzt über die Offenbarung ihres Mannes, er habe eine Affäre und würde sie und ihre zwei gemeinsamen Söhne verlassen. Noch bevor sie ihrer Wut Luft machen kann, kommt ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben. Joanna bleibt zurück, mit Trauer und Wut im Herzen, mit zwei Kindern, die ihren Vater schönreden und mit einem Haufen Schulden. Der jungen Witwe bleibt nichts anderes übrig, als ihr großes Haus zu verkaufen und den kleinen Wollladen ihrer Großmutter auf dem Land weiterzuführen…

„Komme was Wolle“ ist eine unaufgeregte, entspannende Lektüre die nicht nur begeisterte Strickerinnen fesseln kann.
Das Hauptaugenmerk des Buches liegt auf Joanna und ihren Kindern, die sich mit ihrem neuen Leben anfreunden müssen. Joannes Zwiespalt der Trauer und der Wut kommen dabei sehr deutlich zum Ausdruck. Sie vermisst ihren Mann, aber sie kann einfach nicht so um ihn trauern, wie manche Leute es annehmen. Ihre Kinder sehen ihren Vater, der fast immer mit Abwesendheit glänzte, im goldene Licht und machen es Joanne nicht gerade leicht damit, nicht zu protestieren, wenn ihre Söhne von einer schönen Sache erzählen die ihr Daddy gemacht hat, die aber eigentlich sie gemacht hat.
Die kleine Gemeinde, neue Freundinnen, darunter eine bekannte Schauspielerin die sie eher zufällig kennenlernt, und die Herausforderung dem Wollladen bekannter zu machen, lassen ihr Leben wieder aufregender werden.
Wer dieses Buch liest sollte nicht unbedingt eine Abneigung gegen Kinder in der Literatur haben, denn viele Alltagssachen einer Mutter werden ausführlich geschildert. Hierbei ist aber auch anzumerken, dass die Jungen sehr realistisch dargestellt werden.
Der Schreibstil der Autorin ist, wie das ganze Buch, eher ruhig und plätschernd. Es passiert nicht wirklich viel, aber trotzdem hat der Roman seinen ganz eigenen Charme.
Wer Lust darauf hat, sich in einen kleinen Ort entführen zu lassen, dessen Bewohner alle etwas Besonderes besitzen und nebenbei an die Kunst des Strickens herangeführt werden möchte, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Bewertung:
9 von 10 Punkten
Bild
Schokolade ist Gottes Entschuldigung für Rosenkohl
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon monifant » 03.03.2009, 21:30

auch das hab ich schon auf dem WZ, da wird es wohl bleiben nach der guten Rezi :lol:
monifant
 

Beitragvon mallory » 03.03.2009, 21:32

Du hast den Roman bei "Zeitgenössische Liebesromane" eingeordnet. Darf ich darauf hoffen, dass die Heldin sich im Buch neu verliebt?

Die Rezi klingt ja wirklich schön, ich weiß nur nicht, ob ich die Jungs bzw. ihre Heiligsprechung des Vaters verkraften würde :roll:
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59149
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon SchneeMcKettrick » 03.03.2009, 21:41

Wah, die sollte zu chick lit. Muss ich verschieben, hab ich nicht gesehen ;)

So richtig neu verlieben? Nein, aber es gibt gute Ansätze ;)
Bild
Schokolade ist Gottes Entschuldigung für Rosenkohl
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon mallory » 03.03.2009, 21:44

Das wäre bei der Story vielleicht auch zu verzwungen. Immerhin ist die Frau gerade erst Witwe geworden. Mehr als Ansätze wären m.E. unglaubwürdig.
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59149
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon SchneeMcKettrick » 03.03.2009, 21:46

Das Buch ist so ein Zwischending. Kein typischer Chick lit wie man ihn vielleicht erwartet wenn man den Begriff hört, dazu ist die Prota einfach zu gereift und das Thema so ernst. Aber ein zeitgen. Liro ist es eben auch nicht....da es durchaus anspruchsvollere Chick lirs gibt, passt es hier doch besser hin !
Bild
Schokolade ist Gottes Entschuldigung für Rosenkohl
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24188
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Beitragvon blaueblume1 » 04.03.2009, 08:46

Hört sich gut an ;)
Benutzeravatar
blaueblume1
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2094
Registriert: 30.03.2006, 10:49
Wohnort: Hessen


Zurück zu Freche Frauen/ Chick lit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron