Sherry Thomas - Eine bezaubernde Erbin

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Sherry Thomas - Eine bezaubernde Erbin

Beitragvon steffie2006 » 28.11.2014, 19:35



Inhalt
Millicent versteht die Bedingungen ihrer arrangierten Ehe nur zu gut. Sie wird Countess, indem sie einen verarmten Earl heiratet. Und im Gegenzug kommt Earl
Fitzhugh in den Genuss ihres Vermögens, um seine Familie vor dem Bankrott zu bewahren. Wegen ihrer Jugend haben sie sich darauf geeinigt, acht Jahre zu warten, bevor sie die Ehe vollziehen – und dann für den erforderlichen Erben zu sorgen. Danach wollen sie getrennte Wege gehen.

Das ist eine überaus vernünftige Abmachung. Bis auf eine Kleinigkeit – irgendwie hat sich Millie Hals über Kopf in ihren Ehemann verliebt. Der Ehemann, der ihr bester Freund geworden ist, aber nicht mehr … Der Ehemann, der eine Beziehung zu seiner großen Liebe, der wunderschönen und jetzt verwitweten Isabelle plant, sobald er die Abmachung mit seiner Frau erfüllt hat …

Während die Stunde näher rückt, in der Millie und Fitz wahrhaft Mann und Frau werden, müssen sich die beiden ihren wahren Gefühlen stellen: Sind sie in den acht Jahren ihrer Ehe tatsächlich nur Freunde geworden, oder ist es doch die ganz große Liebe?
Quelle Sherry Thomas/Amazon

Meine Meinung
Millicent ist 16 Jahre alt und von Anfang an dazu erzogen einen Lord zu heiraten. Darum geht sie auch auf die Vernunftehe mit Fitz ein. Sie verliebt sich aber vom ersten Anblick in ihn. Im Laufe der Jahre werden sie gute Freunde, führen ein Unternehmen, kommen sich aber bis auf Freundschaft nicht näher. Als Fitz' große Liebe zurück kehrt muss er sich entscheiden.

Ich mochte beide sehr. Allerdings war Fitz doch sehr blind und ich hab nicht verstanden, wie Milli das so lange ausgehalten hat. Aber natürlich gibts ein Happy End.

Dies ist der zweite Teil der Fitzhugh Serie.

Punkte
4 von 5 Punkten

:stern
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1369
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald

Re: Sherry Thomas - Eine bezaubernde Erbin

Beitragvon Anke » 17.08.2017, 19:42

Ankes Bewertung:

In einer sehr spontanen Aktion hat mir mein Mann heute einen neuen ebookreader gekauft, einen Kindle. Nun, in Planung war das bereits, aber bisher haben wir eben nur darüber nachgedacht.

Bisher habe ich meine ebooks nur sehr selten über Amazon bezogen, das lag vor allem an meinem alten „ebookreader“ einem Lenovo-Tablet und seinen Leseformaten. Aber, dem neuen Kindle in der Hand, wollte ich gleich loslegen und das Gerät Probelesen. Also habe ich in meiner Amazon-Bibliothek gekramt und bin auf zwei ebooks von Sherry Thomas gestoßen, die dort schon eine ganze Weile ungelesen SUBen.

Es könnte sein, dass ich vor Jahren schon einmal einen Roman von Sherry Thomas gelesen haben könnte, eine Ausgabe von ihrem Debüt „Eine fast perfekte Ehe“ habe ich auf jeden Fall im Bücherregal stehen. Aber so richtig bewusst ist mir die Geschichte nicht mehr. Ich bin also recht unbelastet an die Autorin herangegangen und war am Ende so angetan von „Eine bezaubernde Erbin“, dass ich das Buch praktisch in einem Rutsch, bis spät in die Nacht hinein gelesen habe, was ich ewig schon nicht mehr gemacht habe, den heute ist mir mein Schlaf um einiges wertvoller und heiliger als früher.

„Eine bezaubernde Erbin“ ist eine ruhig, aber intensiv erzählte Geschichte, die sich einem, wie ich finde, recht ungewöhnlichen Paar widmet. Millie und Fitz sind beide Opfer der Umstände, weil Millies Vater, ein reicher Kaufmann und Nahrungsmittelproduzent, die Familie mit dem Adel verbinden will und Fitz, der einen gänzlich verarmten Titel und ein komplett marodes Anwesen erbt und reich heiraten muss.

Zwar ist die junge Mille praktisch vom ersten Moment an, in ihren ebenfalls noch sehr jungen Bräutigam verliebt, aber für Fitz bricht mit dieser Hochzeit, für die er seine erste und die Liebe seines Lebens aufgeben muss, eine Welt zusammen.

Das noch sehr junge Paar entschließt sich zu einer reinen Vernunftehe, auf Freundschaftsbasis, zumindest für die kommenden Jahre und Millie, aufgrund ihrer Erziehung ist es der jungen Frau auch gar nicht anders möglich, akzeptiert, dass Fitz derweil anderweitig seine Bedürfnisse befriedigt. Irgendwann sind für die beiden eigene Kinder natürlich nicht ausgeschlossen, schließlich soll der Titel weitergeführt werden, aber erst einmal soll es darum gehen sich mit ihrem neuen Leben zu arrangieren.

Doch dass sie sich dabei über die Jahre verändert haben, auf eine vertraute Art zusammengewachsen sind und sie ein starkes Band von Freundschaft - und auch eine tiefe Liebe verbindet, bemerkt Fitz jedoch fast zu spät.

Ich liebe Vernunftehe-Liebesromane. Doch ist es meiner Meinung nicht immer leicht, sie so zu erzählen, dass aus einer Vernunftsgeschichte am Ende eine Liebesgeschichte werden kann, die einen in jeder Hinsicht mitreißen kann.

Ich finde, dass Sherry Thomas das in „Eine bezaubernde Erbin“ äußerst gut gelungen ist. Vielleicht weil die Geschichte wie ein langer ruhiger Fluss erzählt wird, dabei komplett auf jedwedes hin und her verzichtet und doch zu keinem Zeitpunkt langweilig wirkt. Womöglich wirkt auch, dass die Geschichte von einer bitter-süßen, manchmal aber auch melancholisch nachdenklichen Atmosphäre durchzogen ist und trotzdem von sehr romantischen Momenten erzählt; wobei diese vielleicht gerade deswegen so wunderbar wirken, weil sie so unvermutet kommen. Dazu kommt der Erzählstil, der Kapitelweise, in der Zeit hin und her springt und so immer wieder wichtige Stichworte vornewegnimmt und sie dann im Hintennach zu erklären; was eine ganz eigene und sehr interessante Dynamik hat, finde ich.

Ich bevorzuge es Reihen, Serien oder Trilogien in Reihenfolge zu lesen. Doch diesmal ist es mir passiert, dass ich „Eine bezaubernde Erbin“ bereits angelesen hatte und die Geschichte auch so schnell mein Interesse wecken konnte, dass es mir gar nicht mehr möglich war aufzuhören, bevor mir der Umstand bewusst wurde, dass das Buch bereits der 2. Teil der Trilogie um die Fitzhugh Familie ist; das auch, wie ich anmerken muss, für das Verständnis der Geschichte überhaupt kein Problem war.

Kurz gefasst: Eine sehr schöne, ruhig erzählte und doch intensive Liebesgeschichte, mit einem sehr interessanten Hauptprotagonisten-Paar, die hervorragend charakterisiert waren und es deswegen so leicht war ihr Schicksal gebannt mitzuverfolgen.

4,5 von 5 Punkten
๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ►Liebe Grüße, eure Anke◄ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑

Happy End Buecher - Bibliographien und Rezensionen

Happy End Kurven - mein Blog-Tagebuch über Bewegung, Ernährung und Diät
Benutzeravatar
Anke
Dienstmagd
 
Beiträge: 4147
Registriert: 30.03.2006, 11:51

Re: Sherry Thomas - Eine bezaubernde Erbin

Beitragvon gini » 31.08.2017, 13:28

Ich habe das buch gerade verschlungen und liebe es. ein wunderbares paar, keine unnötige dramatik, langsam und ruhig erzählt :augen ich fand die kapitel mit den rückblicken richtig schön, in denen man die verzweiflung beider, die momentane aussichtslosigkeit der situation, aber auch die entstehung der freundschaft zwischen ihnen miterleben konnte.

für mich eines meiner highlights, auch oder gerade weil es so schön ruhig und frei von dramatik ist :zwinkern
"Wer sich selbst auf den Arm nimmt, erspart anderen die Arbeit."
Heinz Erhardtl
Meine Lowcarb - Instagram- Seite
Benutzeravatar
gini
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 7701
Registriert: 01.04.2007, 10:07
Wohnort: Österreich


Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron