Anne Mallory - Skandal der Herzen

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Anne Mallory - Skandal der Herzen

Beitragvon mallory » 21.04.2015, 18:25



Inhaltsangabe: Dem Gewinner des königlichen Wettstreits winken Adelstitel, Ländereien und die Tochter eines Dukes als Frau. Sebastien Deville weiß, die auserkorene sittsame Braut ist ihm so gut wie sicher … bis er der temperamentvollen Caroline begegnet. Plötzlich ist sein Herz in höchster Gefahr …

Meine Meinung: Dieses Buch lässt mich sehr zwiespältig zurück. Einerseits hat es mir so gut gefallen, dass ich es heute Nacht in einem Rutsch durchgelesen habe, andererseits habe ich so viele Kritikpunkte dass ich wohl von der Autorin kein Buch mehr lesen werde. Ihr Schreibstil ist schön, da gibt es nichts zu mäkeln, auch ihre Charakterzeichnungen sind sehr intensiv, aber genau mit diesen Charakteren hatte ich extreme Probleme. Vor allem der Held Sebastien ist für meinen Geschmack so überzogen, dass ich die Zusammentreffen zwischen ihm und Caroline oft überblättern musste. Was ja aber nicht der Sinn der Sache sein kann, da es sich bei diesen beiden schließlich um das Liebespaar handelt. Aber ich fand ihn so penetrant, es war fast nicht auszuhalten! Er bedrängt Caroline sexuell bei jeder Gelegenheit, schon beim ersten Zusammentreffen verführt er sie im Garten, obwohl sie versucht sich zu wehren. Aber wie es in solchen Romanen leider oft so ist, sie fängt praktisch schon zu tropfen an wenn er sie nur küsst und hat dann auch keinerlei Widerstandskraft oder Selbstdisziplin mehr, obwohl sie bereits einen Skandal hinter sich hat der ihr ganzes Leben negativ beeinflusste. Aber nein, sie lässt einen komplett Fremden unter ihren Rock. Der muss ja die Sexualhormone mit der Sprühflasche um sich verteilen! :???: Ihm ist es auch völlig egal ob er sie ruiniert, ob sie vielleicht gar nicht mit ihm ins Bett will. Er will sie und deshalb ist ihm ihr Ruf sch...egal! Das hat auf mich so negativ gewirkt dass ich extrem lange brauchte um Sebastien auch nur annähernd zu mögen. Auch ist Caroline recht leichtfertig bereit ihren mühsam wieder hergestellten Ruf erneut zu ruinieren, obwohl sie wissen muss, dass Sebastien, sollte er den Wettbewerb gewinnen, der Mann ihrer Cousine werden wird! Ein fettes Minus also für lange Phasen der Liebesgeschichte! Dann halte ich es für absolut unglaubwürdig, wie die Väter mit ihren Bastard-Söhnen umgehen! Der Duke, Sebastiens Vater, ist so ein dermaßen widerwärtiger Charakter, der seinen Sohn ständig verhöhnt als wäre dieser daran Schuld dass sein Vater seine schwangere Frau betrogen und noch einen weiteren Sohn gezeugt hat. Auch der Earl, dessen Tochter als Brautpreis ausgelobt wurde, ist so ein Kotzbrocken und offensichtlich sind in dieser Version der britischen Adelsgesellschaft uneheliche Kinder etwas was man behandeln kann wie den niedrigsten Sklaven. Überhaupt werden sämtliche Adelsangehörige, die nicht illegitim geboren sind, als absolut arrogante Widerlinge dargestellt, das fand ich auch sehr unglaubwürdig. Dazu kommt noch die Geschichte um das Turnier, bei dem einem dritt- oder viertgeborenen oder gar illegitimen Sohn ein Adelstitel, Ländereien, eine Menge Geld und eben besagtes Fräulein als Braut in Aussicht gestellt werden und alle, sowohl die hohen Adligen die das Turnier ausgerufen haben, als auch die anderen Adelsmitglieder beginnen sich sofort beim vermutlichen Sieger einzuschleimen, als wäre er der Prinzregent persönlich, obwohl ich eigentlich immer angenommen hatte der Titel eines Vicomtes sei niedriger als der eines Dukes oder Earls. :???:

Fazit: Ein Roman der mich vier Stunden gefesselt hat obwohl ich die Story unglaubwürdig, die Nebenfiguren großteils unsympathisch, den Helden egoistisch und aufdringlich und die Heldin schwach fand. :roll: So einen Roman muss man erst mal schreiben können. :lol: Aber ich habe bereits in Labyrinth der Leidenschaft mit dem männlichen Prota gehadert, da ich ihn unverschämt, nervtötend, der Hilfe der Heldin nicht wert - schlicht einfach ätzend fand! Anne Mallory scheint allerdings für solche Typen eine Vorliebe zu haben, wie ich aus Rezis ihrer anderen Bücher herauslesen konnte. Und wo andere Leserinnen in dieser selbstgerechten, aufdringlichen, ungerechten Art einen "unwiderstehlichen Charme" erkennen hatte ich bisher immer nur das Bedürfnis den Helden am Hals aus dem Buch zu zerren und ihm mal kräftig eine rein zu hauen! :roll: Man kann also sagen, Anne Mallory und ich werden keine Freundinnen werden, auch wenn das Buch heute Nacht trotz aller Kritikpunkte unterhaltsam war. :roll:

Meine Wertung:

trotz allem 3 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 57045
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Anne Mallory - Skandal der Herzen

Beitragvon Marina G. » 21.04.2015, 20:06

Das Buch habe ich mal angefangen und dann abgebrochen, aus den Gründen, die du angemerkt hast...
Benutzeravatar
Marina G.
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5352
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Re: Anne Mallory - Skandal der Herzen

Beitragvon mallory » 21.04.2015, 20:50

Schön dass es mir nicht alleine so geht! :abklatsch
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 57045
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Anne Mallory - Skandal der Herzen

Beitragvon Jenny » 11.02.2016, 18:58

Ich habe jetzt auch ganz entnervt nach der Hälfte abgebrochen :abklatsch
Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen
(Peter Ustinov)
Benutzeravatar
Jenny
hat es in eine Bretterhütte verschlagen
 
Beiträge: 9505
Registriert: 18.12.2006, 15:09
Wohnort: bei Landshut


Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast