Riley Greene/Jona Dreyer - Aneiryn (Die Inselreiche 1 / Gay)

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Riley Greene/Jona Dreyer - Aneiryn (Die Inselreiche 1 / Gay)

Beitragvon steffie2006 » 13.01.2017, 11:26



Inhalt
»Ach, und eins noch. Hört mir gut zu, denn das ist wichtig: Ihr dürft Fürst Riaghán niemals in die Augen sehen.«

In einer mittelalterlich anmutenden Welt muss Aneiryn, der junge Kronprinz von Caorgan, gegen die Gepflogenheiten seines Landes den berüchtigten Fürsten des benachbarten Inselreiches heiraten: Riaghán von Tharog, genannt »Drachenauge«.
Nur widerwillig beugt der junge Prinz sich dem Wunsch seiner Eltern, die sich mit dem Bündnis dem übermächtigen Großkönig Halvor entgegenstellen wollen. Aber schon bald muss er feststellen, dass er Gefallen an seiner neuen Heimat und den etwas raubeinigen Bewohnern findet – auch an seinem Ehemann, der anders zu sein scheint, als er zunächst dachte.

Doch in Tharog gerät Aneiryn in einen Strudel aus Krieg, Intrigen und finsteren Geheimnissen der Vergangenheit, die nicht nur seinen Mann Riaghán umgeben. Bald weiß er nicht mehr, wem er vertrauen kann und wer unter seiner Maske ein Monster verbirgt.

Wird der Weg des jungen Prinzen ihn zur Wahrheit führen? Oder bleibt er für immer nichts als eine Spielfigur auf dem Schachbrett der Macht?
Quelle Amazon Media

Der Roman, spielt wie sein Nachfolger in den Inselreichen. Einer eigenständigen Welt mit historischem Setting. Wie auch bei den Romanen von Tharah Meester ist es auch hier "normal" dass Männer Männer und Frauen Frauen lieben.
Aneiryn ist zu Anfangs noch ein junger Heißsporn, der sich noch gar nicht richtig bewusst ist, dass er eigentlich auf Männer steht. Sein Vater ist ein Despot, der seine Kinder hart behandelt und nur die eigenen Vorteile im Auge hat. So ist Aneiryn auch zunächst nicht davon angetan Riaghan zu heiraten.
Riaghan ist bereits Fürst seines Landes. Er ist verwitwet und hat Kinder. Von vornherein mag er Männer, allerdings hat er für sein Land eine Frau geheiratet. Riaghan ist sofort von Aneiryn angetan. Er hat einen rauen Scharm, kann aber auch grausam sein. Aneiryn schafft es aber, seine guten Seiten hervorzukehren. Allerdings sind bis zum Schluss noch einige Wirrungen zu überstehen.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und doch recht umfangreich. Das merkt man gar nicht (über 600 Seiten).
Es ist alles geboten. Liebe, Krieg, Intrigen, Geheimnisse. Sowohl Riaghan, als auch Aneiryn müssen an sich arbeiten, bis es zum Happy End kommt. Es gibt auch explizite erotische Szenen, welche nicht immer ganz konventionell sind :lol:
Auch die Nebenschauplätze sind interessant und man erfährt auch darüber mehr im nächsten Buch.

Meine Meinung
ganz klar lesen!
4,5 von 5 Punkten

:stern
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1386
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald

Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast