Christi Caldwell - Nur kein Herzog

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Christi Caldwell - Nur kein Herzog

Beitragvon Anke » 17.08.2017, 19:50

Werbung


Teil einer Serie: Heart of a Duke

Klappentext
Siehe Amazon

Ankes Bewertung:

Der 1. Teil der „Heart of a Duke“, „Das Herz des Herzogs“, fand ich, ließ, obwohl grundsätzlich schon meine Richtung, dennoch etwas zu wünschen übrig, der Geschichte fehlte es einfach an Temperament. Der 2. Teil „Mehr als ein Herzog“ hat mir dann besser gefallen, weil ich fand, dass er beschwingter war und sich beim Lesen auch irgendwie „runder“ angefühlt hat.

Eigentlich hatte ich zu diesem Zeitpunkt die Serie für mich schon, vielleicht nicht ganz ad acta gelegt, so aber dennoch weiter nach hinten geschoben. Doch dank meines neuen Kindles und dem Genuss von Kindle unlimited war es keine Frage, dass ich mich nun auch dem 3. Teil „Nur kein Herzog“ zugewandt habe. Ich kann ja mal reinschauen, dachte ich mir …. toll dieses Kindle unlimited.

Als ehemals fleißiger Leser, der eine lange Lesepause hinter sich hat, habe ich zurzeit einiges nachzuholen, sodass ich das Buch praktisch in einem Rutsch durchgelesen hatte.

Nun, tatsächlich lesen sich die Bücher von Christi Caldwell ja auch leicht, locker und wunderbar fluffig (solide Übersetzungsarbeit inkl.). Die Autorin versteht es ihren Charakteren Ecken und Kanten zu verleihen und sie auch mal ungewöhnliche Wege gehen zu lassen. Vielleicht historisch nicht immer 100 % korrekt, so wird zb. auch mal „Hallo“ zur Begrüßung gesagt, so für mich doch immer noch stimmig.

Das Einzige an dem „Nur kein Herzog“ etwas krankt, ist das fehlende Temperament. Ich fand die Geschichte etwas blutleer, zu glatt und zu wenig überraschend. Sodass es mir mit dem 3. Teil genauso ging wie mit dem 1. Und vielleicht war der Eindruck von fehlendem Schwung diesmal sogar noch etwas stärker, schließlich konnte ich mich bereits etwas in den Erzählstil der Autorin einlesen, kannte auch schon einen Teil der Figuren und so mehr Vergleichsmomente.

Dabei sind Lady Imogen Moore und Lord Alexander Edgerton grundsätzlich zwei sehr interessante Charaktere, aber für meinen Eindruck eben viel zu zahm, gerade so als hätte man sie an die Leine gelegt. Zwar dürfen sie noch von ihrem ehemaligen Ruf profitieren, aber so wirklich davon überzeugt, dass sie sich diesen Ruf einst erworben haben, ist man einfach nicht. Schade eigentlich, denn Imogen und Alexander wären bestimmt zwei Gegner auf gleicher Augenhöhe gewesen, die sich ganz wunderbar hätten streiten und wieder versöhnen können.

Kurz gefasst: Ein angenehm zu lesender Liebesroman, mit durchaus sympathischen Figuren. Ich finde jedoch, dass die Charaktere etwas farblos rüberkommen und es der Geschichte damit auch etwas an Schwung.

3,5 von 5 Punkten

:stern
๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ►Liebe Grüße, eure Anke◄ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑

Happy End Buecher - Bibliographien und Rezensionen

Happy End Kurven - mein Blog-Tagebuch über Bewegung, Ernährung und Diät
Benutzeravatar
Anke
Dienstmagd
 
Beiträge: 4091
Registriert: 30.03.2006, 11:51

Re: Christi Caldwell - Nur kein Herzog

Beitragvon mantacabrio » 18.08.2017, 10:08

Ich habe dieses Buch im Original gelesen und mir hat es sehr gut gefallen.
Für mich kamen die Charaktere überhaupt nicht langweilig oder farblos rüber, ich fand
sie beide gut dargestellt, habe öfters mal schmunzeln und sogar lachen müssen.

von mir 4,5 von 5 Punkten.

Ich bin vielleicht auch etwas voreingenommen, ich liebe alle Ihre Romane und Charaktere. :augen
Avatar ein zugelassenes Gif.
Benutzeravatar
mantacabrio
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 13023
Registriert: 07.06.2006, 11:56
Wohnort: Seevetal / Hamburg


Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast