Jocelyn Kelley - Die Lady mit dem Schwert

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Jocelyn Kelley - Die Lady mit dem Schwert

Beitragvon mallory » 20.07.2008, 09:03

Bild
Die Lady mit dem Schwert
Jocelyn Kelley
Blanvalet 2007-02 Broschiert 365 Seiten



Inhalt:
St. Jude's Abbey ist wahrhaftig kein gewöhnliches Nonnenkloster. Nicht nur steht es unter dem persönlichen Schutz von Königin Eleanor von Aquitanien, hinter seinen Mauern werden die jungen Frauen auch ungewöhnlich ausgebildet: in der mittelalterlichen und fernöstlichen Kampfkunst. Jetzt erhält die junge Avisa de Vere von Königin Eleanor persönlich einen hochgeheimen Auftrag: Sie soll mit allen Mittel Christopher Lovell, den Patensohn der Königin, daran hindern, sich in Canterbury in den Konflikt zwischen dem König von England und Erzbischof Thomas Becket einzumischen. Keine leichte Aufgabe, denn Christopher erweist sich als mutig, klug - und äußerst dickköpfig. Schnell durchschaut er Avisas Fassade als »schwaches Weibchen«. Hingerissen von der feurigen Lady mit dem Schwert, beginnt er sie zu umwerben. Sehr zu Avisas Verwirrung, denn wenn sie auch weiß, wie man einen Mann im Kampfe schlägt, so hat sie doch keine Erfahrung mit der Verführungskunst der Liebe. Zum Glück aber hatte Avisa schon immer eine sehr schnelle Auffassungsgabe. Jetzt muss sie nur noch Christopher überzeugen, dass ihre Liebe und Küsse echt sind und nicht nur dazu dienen, ihn von Canterbury fernzuhalten... Quelle: blanvalet

Meine Meinung:
Anfangs war ich von diesem Buch alles andere als begeistert! Die Grundidee ist gut, aber ich hasse Bücher, in denen die Heldin sofort das Denken vergisst wenn der Held sie anfasst und zu einem zitternden Bündel Hormone wird. Genauso kam mir der Held wie ein pubertierender Jüngling vor, der jedesmal ignoriert, dass er eine selbstbewusste, starke, intelligente Frau vor sich hat und sie auf ein schwaches Weibchen reduzieren will, damit er sie ohne Probleme beschützen und verführen kann.
Wäre es kein Leserundenbuch gewesen hätte ich es abgebrochen. Den Nachfolgeband hatte ich auch schon aus meinem Amazon-WZ gelöscht.
Doch dann wurde die Geschichte plötzlich spannend, der Held wachte aus seiner spätpubertären Phase auf und akzeptierte, dass auch eine Frau stark sein kann und die Geschichte begeisterte mich plötzlich richtig!
Die letzten paar Kapitel habe ich gestern abend richtiggehend verschlungen!
Die bemängelten geschichtlichen Fehler habe ich nicht bemerkt, da mir die englische Geschichte nicht so nahe steht. Ich muss gestehen, dass für mich die Personen in solchen Romanen wirklich nur Romanfiguren sind, auch die Könige und Erzbischöfe und mir jeder Ehrgeiz fehlt, nachzuforschen ob sich alles wirklich so zugetragen hat.

Meiner Meinung nach ist dieser Roman der spannende Auftakt zu einer Serie wehrhafter Ladys im Mittelalter und ich kann ihn unbedingt weiterempfehlen. Ach ja, und die folgenden Bände stehen auch wieder auf meinem Wunschzettel :cool:

Meine Wertung: 4,5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56856
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Loewenzahn » 20.07.2008, 18:23

Ich hatte aufgrund wildis Kritik keine hohen Erwartungen und fand es so für zwischendurch ganz nett, vor allem wegen des flüssigen Schreibstils.

Das von mallory kritisierte schnelle Hinschmelzen der weiblichen Prota geht mir auch oft auf die Nerven, aber in diesem Fall habe ich es mit den langen Jahren hinter Klostermauern entschuldigt ;)

Wegen der Kritik an den geschichtlichen Ungenauigkeiten habe ich mich bezüglich Thomas Becket mal ein bißchen bei Wiki schlau gemacht *ähäm* nun ja, da wurde wirklich recht frei gearbeitet Aber da ich geschichtlich sowieso nicht soooo fit bin, hat mich das beim Lesen nicht sonderlich gestört.

Jedenfalls sind die weiteren Bände jetzt doch auf meiner Wunschliste gelandet. :)

Ich gebe 4 von 5 Punkten.
(Avatar = eigenes Foto)
:buchberg
Benutzeravatar
Loewenzahn
wurde begnadigt
 
Beiträge: 18603
Registriert: 30.03.2006, 08:30
Wohnort: Pullem bei Kölle

Beitragvon Wildfee » 20.07.2008, 19:50

Ich hab zu dem Buch nie ne Kritik/Rezi geschrieben ;) Allerdings ist das Buch mal letztes Jahr auf meiner internen Liste der schlechtesten Bücher gelandet ;)
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Hat die Blume einen Knick, war die Hummel wohl zu dick.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 15734
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz

Beitragvon mallory » 21.07.2008, 20:32

wildi, dann war es wahrscheinlich das was ich in Erinnerung hatte :lol:
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56856
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Loewenzahn » 21.07.2008, 22:31

Hat mir jetzt keine Ruhe gelassen, weil ich auch eine ausführlichere Meinung in Erinnerung hatte.

Es war im Thread Kennt ihr Jocelyn Kelley

Ich hab den ersten Band gelesen und fand den nicht soo berauschend.
Ich dachte, ich hätte da ne Rezi zu geschrieben?
Ach nee....ich hab den Roman als nicht empfehlenswert eingeordnet

Wer historische Romane mag und bei Unstimmigkeiten gerne ein Auge zudrückt, ist mit den Romanen glaub ich ganz gut bedient.
Mir persönlich waren sowohl die Charaktäre als auch die ganze Story sehr suspekt.
Andererseits geht es mir mit den Romanen von Sandra Hill genauso und mit Cherry Adair kann ich auch nichts anfangen. Wer diesee beiden Autorinnen also mag, wird sich bestimmt auch mit Jocelyn Kelley anfreunden
(Avatar = eigenes Foto)
:buchberg
Benutzeravatar
Loewenzahn
wurde begnadigt
 
Beiträge: 18603
Registriert: 30.03.2006, 08:30
Wohnort: Pullem bei Kölle

Beitragvon mallory » 22.07.2008, 19:37

Danke Loewenzahn, den Beitrag meinte ich :D
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56856
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Haithabu » 20.04.2009, 10:19

Ich hab den Roman gestern auch gelesen. OK, von der englischen Geschichte mal abgesehen, fand ich die Idee der Autorin doch sehr interessant und auch wie sie diese umgesetzt hat. Ich mag taffe Frauen im Mittelalter. Und ich denke, dass die Frauen da doch schon einiges bewirken konnten ;) die Männer wollten und wollen es nur nicht wahr haben. Viele Kriege sind doch auch wegen Frauen ausgefochten worden. Also ich werd mir auf alle Fälle den zweiten Teil noch dazu holen.
BildBild
Benutzeravatar
Haithabu
wohnt hier
 
Beiträge: 959
Registriert: 16.01.2008, 09:18
Wohnort: Nähe KL


Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast