Jo Beverley - Fluch der Leidenschaft

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Jo Beverley - Fluch der Leidenschaft

Beitragvon mantacabrio » 03.09.2008, 12:06

OT: Dark Champion
Fluch der Leidenschaft
Jo Beverley
Weltbild 2008-04-16 Taschenbuch 464 Seiten

Klappentext:
England, 1101: Die junge Imogen of Carrisford ist in größter Gefahr. Nach dem Tod ihres Vaters ist die reiche Erbin schutzlos jedem Übergriff aufgeliefert. Nur um Haaresbreite entgeht sie einer brutalen Attake auf ihre Burg. Verzweifelt wendet sie sich an FitzRoger of Cleeve, einen kampferprobten Recken. Er allein wird ihr jetzt noch Beistand gewähren. Doch kann sie dem mächtigen Ritter vertrauen?
Quelle: Weltbild

Meine Meinung:
Als erstes muss ich anmerken, dass ich sofort gemerkt habe, dass es nicht eine Übersetzung des 1993 im Original erschienenen Buches ist, sondern der überarbeiteten Ausgabe von 2006. Denn ich habe 1998 den Nachfolgeroman "Prinz der Schatten" gelesen und die beiden Bücher unterscheiden sich wie Tag und Nacht. Die Sprache ist ganz anders, es wird vieles ausführlicher beschrieben und ausgeschmückt, was in älteren Romanen etwas kürzer zusammengefasst wurde. Man merkt schon den Unterschied und die Veränderungen in den LiRos.
Nun zum Buch selbst:
Ein sechzehnjähriges Mädchen, dass sehr behütet und von allem Leid abgeschottet aufgewachsen ist, wird ganz plötzlich mit der brutalen Realität der damaligen Zeit konfrontiert. Vor ihren Augen wird ihre Zofe vergewaltigt und umgebracht. Das muss man sich immer vor Augen halten, um zu verstehen warum die Heldin manchmal trotzig, stur, misstrauisch reagiert (was einem am Anfang ein wenig auf die Nerven gehen könnte). Aber sie lernt mit der Realität umzugehen, versucht über ihren Schatten zu springen und ihre Geister zu bekämpfen und steht ihren Mann (oder Frau) mit Mut, wenn es darauf ankommt. Und der Held ist einfach zum verlieben und zum anbeissen. Er ist zwar auf den ersten Blick hartherzig und streng, aber er hat viel Geduld mit ihr, zeigt sehr viel Verständnis und Nachsicht, ist ein tortoured Hero mit seinen eigenen Dämonen in der Vergangenheit.
Und das Buch ist ganz toll in historischer Hinsicht, es wird alles mit viel fungiertem Wissen und glaubwürdig beschrieben, was ich von Jo Beverley nicht anders kenne.
Diese Serie gefällt mir genauso gut, wie die Mallorens.

Von mir 5 Punkte von 5

:stern
Avatar ein zugelassenes Gif.
Benutzeravatar
mantacabrio
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 13225
Registriert: 07.06.2006, 11:56
Wohnort: Seevetal / Hamburg

Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron