Kathleen Robinson - Des Himmels einzige Tochter (Altes Rom)

Liebesromane, die in der Vergangenheit spielen und in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Kathleen Robinson - Des Himmels einzige Tochter (Altes Rom)

Beitragvon erki_nol » 05.10.2008, 10:31

Kathleen Robinson - Des Himmels einzige Tochter

OT: Heaven’s Only Daughter (1993)

„Des Himmels einzige Tochter“ ist kein „normaler“ historischer Liebesroman wie z.B. Werke von Johanna Lindsey oder Julie Garwood, allein schon aufgrund der Tatsache, dass das Buch auf wahren historischen Begebenheiten beruht.
Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich das Buch in die Kategorie „Historische Liebesromane“ oder bei „Sonstige Genres“ (historischer Roman) einordnen soll. Ich habe mich für die erstgenannte Kategorie entschieden, da die sich anbahnende Liebesgeschichte schon im Vordergrund steht. :D

Bild
Des Himmels einzige Tochter.
Kathleen Robinson
Droemer Knaur 2001-03 Broschiert 423 Seiten


Inhalt:
Das Buch spielt um 400 n. Chr. im Alten Rom.
Rom, mittlerweile zum Kaiserreich geworden und in einen Ost- und Westteil geteilt, schwächelt und kann den Vorstößen der Goten, ihrerseits von den heranrückenden Hunnen westwärts getrieben, nicht mehr viel entgegensetzen. Bei einem dieser Einfälle in die Stadt werden verschiedenen römische Adlige als Geiseln genommen, darunter auch Galla Placidia, genannt Dia, die Schwester des amtierenden, aber schwachen Kaisers Honorius.

Die gebildete und auch etwas arrogante Dia ist entsetzt über die in ihren Augen barbarischen Goten. Ihr Aufpasser ist der Krieger Atawulf (=Kühner Wolf), einer der Anführer der Goten. Während der folgenden Monate, in denen Dia als Geisel gezwungen ist, die Goten auf ihrem Plünderungszügen gen Süditalien zu begleiten, kommen sich die beiden trotz aller Unterschiede langsam näher...

Meine Meinung:
Außergewöhnlich ist schon allein die Tatsache, dass die Grundzüge der Geschichte wahren Begebenheiten entsprechen. Die meisten Hauptpersonen in diesem Buch haben wirklich gelebt; so war Galla Placidia tatsächlich Geisel der Goten und hat später deren Anführer Athaulf (Atawulf) geheiratet. Aber natürlich hat die Autorin Kathleen Robinson die Liebesgeschichte zwischen den beiden ausgeschmückt.

Wer sich für das Alte Rom interessiert und obendrein auch noch Fan von Liebesgeschichten ist, bei der sie gesellschaftlich höherstehend ist als er, für den könnte dieses Buch genau das Richtige sein!

Allen anderen würde ich von dem Buch eher abraten. Für jemanden, der sich nicht für die Goten und Rom interessiert, könnte die Beziehung zwischen Held und Heldin vielleicht zu langsam und zu ereignislos verlaufen. Auch die Liebesszenen sind eher spärlich gesät.

Meine Bewertung:
Von mir gibt es knapp 4,5 von 5 Punkten. Aber - wie gesagt - man sollte sich schon ein wenig für das Alte Rom interessieren und sich bewusst sein, dass es kein "normaler" historischer Liebesroman ist.

:stern
Buchspiel: 3/7 Büchern gelesen * Meinen Avatar habe ich übrigens auf http://www.planearium.de erstellt.
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon gini » 05.10.2008, 13:24

OMG!!!! ich liiiiiiiiiebe dieses buch! es ist eines meiner ersten liros gewesen, immer noch steht es in meinem keeper - regal und ich könnte es immer wieder lesen!

ich fand es schön, endlich mal einen roman zu lesen, der mal in einer etwas anderen zeitepoche spielt.
seit diesem buch liebe ich den entführungsplot und ich habe später keines mehr gefunden, das diesen plot für mich gut genug ausgebaut hatte,- ich fand es einfach nur fesselnd beschrieben, wie sich die verwöhnte prinzessin in dem leben der goten zurecht finden muss. und atawulf war :verliebt

für mich bleibt dieses buch vermutlich ein leben lang ein keeper (also schatten - hände weg ;) )

volle punktezahl
"Wer sich selbst auf den Arm nimmt, erspart anderen die Arbeit."
Heinz Erhardtl
Meine Lowcarb - Instagram- Seite
Benutzeravatar
gini
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 7633
Registriert: 01.04.2007, 10:07
Wohnort: Österreich

Beitragvon Schattentaenzerin » 05.10.2008, 14:57

gini hat geschrieben:für mich bleibt dieses buch vermutlich ein leben lang ein keeper (also schatten - hände weg ;) )


Keine Sorge, das hat ich so und so vor. :mrgreen: Mich schreckt nämlich schon der Plot ab. Ich HASSE das Alte Rom. Wie hab ich während meines Geschichtssemester über die Antike gelitten. *schüttel*
Das einzige was ich an Rom mag sind Asterix und Obelix und irgendwie bezweifle ich das die hier im Buch auftauchen. :mrgreen:
Benutzeravatar
Schattentaenzerin
geht den Weg zum Schafott
 
Beiträge: 6607
Registriert: 20.05.2007, 21:15
Wohnort: Schwerin

Beitragvon Gipsy » 05.10.2008, 16:42

Ich habe dieses Buch auch vor kurzem gelesen und es hat mir gut gefallen. Aber trotzdem - so das letzte bisschen, das einen absoluten Liebling ausmacht, hat gefehlt. Den ersten Teil fand ich wirklich gut, aber dann, nachdem Atawulf König wird verbringen die beiden leider relativ wenig Zeit miteinander und sind dann auch noch leider zu stolz.

Und musste die Autorin immer und immer wieder daran erinnern, wie bärtig Atawulf ist :?: :!: :?: :!: :?: :!: :?: :!: :?: :!:
Das mag ja historischen Tatsachen entsprechen und sie darf es ja ruhig mal erwähnen - aber doch nicht immer!!!!
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Schattentaenzerin » 05.10.2008, 16:44

Danke Gipsy! Dank deiner Meinung weiß ich hundertpro das ich das Buch nicht lese. WEnn es dir nicht so richtig gefallen hat und der Held zudem einen Bart hat (was ich HASSE!!) brauch ich es auch nich. :)
Benutzeravatar
Schattentaenzerin
geht den Weg zum Schafott
 
Beiträge: 6607
Registriert: 20.05.2007, 21:15
Wohnort: Schwerin

Beitragvon erki_nol » 05.10.2008, 16:58

Gipsy hat geschrieben:Und musste die Autorin immer und immer wieder daran erinnern, wie bärtig Atawulf ist :?: :!: :?: :!: :?: :!: :?: :!: :?: :!:
Das mag ja historischen Tatsachen entsprechen und sie darf es ja ruhig mal erwähnen - aber doch nicht immer!!!!

Hi, hi, aber das wurde doch noch getoppt durch das häufige Erwähnen der "buschigen Augenbrauen"... :lol: (Na ja, aber so schlimm fand ich beides jetzt nicht.)
Buchspiel: 3/7 Büchern gelesen * Meinen Avatar habe ich übrigens auf http://www.planearium.de erstellt.
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln


Zurück zu Historische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast