Elizabeth Vaughan: Warprize (Romantic Fantasy)

Hier bitte alle Liros vorstellen, die englischsprachig sind :)

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Elizabeth Vaughan: Warprize (Romantic Fantasy)

Beitragvon Gipsy » 25.04.2006, 15:09

Bild
Warprize
Elizabeth A. Vaughan
Tor Books 2005-06 Taschenbuch 336 Seiten

Ein tolles Buch habe ich im Urlaub dabeigehabt und trotz der Schönheiten von Barcelona (leider nur architektonischer Art :cry: ) habe ich es geschafft, es fertig zu lesen.

Inhalt:

Es herrscht Krieg zwischen dem Königreich Xy und den Feuerländern. Xylara, Schwester des Königs und Heilerin (gegen alle Traditionen als Königstochter), fürchtet um ihr Volk. Ihr ist es wichtig, dass es allen gut geht und so hilft sie auch - gegen den Willen ihres Bruders - den Verletzten der Gegenseite. Da bietet der Warlord der Feuerländer völlig unerwartet den Frieden - im Austausch gegen Lara als sogenannten Warprize. Zunächst verängstigt und unsicher darüber, was von ihr erwartet wird, kommt Lara bald immer besser mit den Feuerländern zurecht, lernt ihre Bräuche und Traditionen zu schätzen und erkennt schließlich, wieviel Keir, der Warlord, ihr bedeutet...

Meine Meinung:

Elizabeth Vaughan hat eine interessante Welt erschaffen, in der sich der Leser nicht sofort zurechtfindet, da Lara ihre Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt, und Lara einiges als bekannt voraussetzt. Man liest sich aber sehr schnell ein. Genau wie Lara betrachtet der Leser die Feuerländer zunächst als Barbaren und fürchtet mit ihr, welches Schicksal sie dort wohl erwartet. Doch bald bekommt man mit, dass viele der Probleme zwischen den beiden Völkern auf Missverständnissen basieren und als Lara und Keir & seine Leute endlich richtig miteinander kommunizieren, schaffen sie es, eine Lösung zu finden. Lara ist ein sehr glaubwürdiger Charakter, willensstark, aber nicht idiotisch, wie leider Gottes viele willensstarke Heldinnen, die immer nur ihren Kopf durchsetzen wollen, auch wenn sie im Unrecht sind. Lara betrachtet sich selbst kritisch, ist immer bereit, anderen zu helfen, vernachlässigt aber ihre eigenen Bedürfnisse nicht. Keir ist ein starker Anführer, der seinen Feinden Angst einjagt, aber Lara gegenüber immer sanftmütig und freundlich ist. Er hat einen angenehmen Sinn für Humor und würde für seinen Warprize alles tun.

Das größte Missverständnis zwischen den beiden Völkern war übrigens die Bedeutung des Wortes "Warprize". Die Auflösung und Reaktion der Beteiligten wird für mich immer eine meiner All-Time-Lieblingsstellen bleiben ;)

Das Lesen lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt noch 2 Fortsetzungen, Warsworn und Warlord. Letztere ist aber leider noch nicht erschienen. :sad:

:stern
Zuletzt geändert von Gipsy am 17.03.2007, 14:46, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Gipsy » 16.03.2007, 20:05

Das Buch ist toll ;)

Der Held ist ausnahmsweise nicht so furchtbar arrogant und Alpha wie in vielen paranormalen Romances. Aber dennoch ist er ein ganzer Mann, klar, sonst wäre er nicht der Warlord ;). Endlich auch mal ein Held, der nicht ständig über seine Gefühle nachgrübelt und sich nicht dagegen wehrt, sondern alles daran setzt, um ihr Herz zu erobern. Da wir die Geschichte nur aus ihrer Perspektive mitkriegen, wirkt das am Anfang etwas ungeschickt, aber wenn sich dann alles auflöst und die beiden über die Verschiedenartigkeit ihrer Kulturen reden, erkennt man, wieviel Mühe Keir sich gegeben hat. Auch die Nebenfiguren sind sehr sympathisch gezeichnet, so dass einem wirklich jeder ans Herz wächst (außer Laras Bruder vielleicht :???:). Es gibt Missverständnisse, die die Helden zunächst nicht zueinander finden lassen, aber das liegt nicht an falschem Stolz, Misstrauen oder sonst was, sondern einfach daran, dass Lara nicht viel über Keirs Land und dessen Bräuche weiß und daher seine Handlungen falsch interpretiert.

Mich haben jedenfalls selten Romanfiguren so sehr berührt ;)

Lg,

Kerstin
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Gipsy » 16.03.2007, 22:00

:springfreu geschafft :lol:

Ich muss gestehen, mich hat damals der Inhalt nicht sonderlich angesprochen. Doch da ich nur Gutes von dem Buch gehört habe, habe ich es mir schließlich gekauft - und war begeistert! Ich hoffe sehr, dass es dir genauso gehen wird ;)
Lieber barfuß als ohne Buch („Betra er berfættum en bókarlausum að vera“)
Sprichwort aus Island.

Mein Regal bei bt
Benutzeravatar
Gipsy
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 30.03.2006, 19:17
Wohnort: Regensburg

Beitragvon erki_nol » 03.03.2010, 22:59

Jahre später, und ich habe das Buch jetzt auch gelesen. Mir hat es gut gefallen, aber als außergewöhnlich habe ich es nicht empfunden. In meinen Augen unterscheidet es sich nicht großartig von anderen historischen Romanen, in denen eine Frau (hier eine Heilerin) an den Hof eines ihr vermeintlich nicht wohlgesonnenen Mannes kommt und dort langsam, aber sicher alle dort Lebenden durch ihre herzensgute Art für sich einimmt.

Mit der Ausnahme, dass das Buch eben nicht in England spielt, sondern in einer Fantasy-Welt, in der es u.a. die Völker Xy (entspricht vielleicht England im Mittelalter (?) mit Burgen und Bauern) und Firelander gibt, die zwar anders aussehen, aber in ihren Gebräuchen wohl den eurasischen Reitervölkern ähneln.

Gut geschrieben ist es, ich habe es gern gelesen. Allerdings fand ich Xylara hinsichtlich einer Sache extrem begriffstutzig. ;)
Ich würde 4 von 5 Punkten geben.

"Warprize" ist der 1. Teil einer Trilogie, aber "Warprize" endet auch zufriedenstellend, ohne Cliffhanger oder dergleichen. Man muss also wohl nicht unbedingt alle drei Teile lesen.

Bild
Warprize
Elizabeth A. Vaughan
Tor Books 2005-06 Taschenbuch 336 Seiten
Buchspiel: 3/7 Büchern gelesen * Meinen Avatar habe ich übrigens auf http://www.planearium.de erstellt.
Benutzeravatar
erki_nol
wohnt in einem Grafenschloss
 
Beiträge: 3687
Registriert: 05.04.2006, 20:42
Wohnort: Köln

Beitragvon Wildfee » 04.03.2010, 00:11

Ich sollte das Buch bzw. die Trilogie auch endlich mal aus meinem SUB kramen. Bei meinem Glück wird das Buch nämlich garantiert DANN übersetzt, wenn ich es lesen will :lol:
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Kaffee hilft gegen alles. Auch gegen dumme Menschen. Man muss die Tasse nur mit genug Schwung werfen.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 15389
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz

Re: Elizabeth Vaughan: Warprize (Romantic Fantasy)

Beitragvon Wildfee » 30.03.2013, 14:21

Ich hab die Reihe mal aus dem SUB gekramt und endlich ist das mal wieder ein Buch, das mich von der ersten Seite an fesselt :augen Mal schauen, wie es noch so wird :abklatsch

Wäre schön, wenn die Autorin mal übersetzt würde ;)
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Kaffee hilft gegen alles. Auch gegen dumme Menschen. Man muss die Tasse nur mit genug Schwung werfen.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 15389
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz

Re: Elizabeth Vaughan: Warprize (Romantic Fantasy)

Beitragvon Wildfee » 03.04.2013, 13:30

Ich habe das Buch und die beiden Folgebände verschlungen und kann zumindest die erste Trilogie all denjenigen empfehlen, die romantische Fantasy wie z.B. die Tairen Soul Reihe mögen.
Erst war nur eine Trilogie geplant (Warprize - Warsworn - Warlord). Die Autorin hat dann eine weitere, zunächst unabhängige Trilogie verfasst (Dagger-Star (Red Gloves)-White Star-Destiny’s Star) und die beiden Trilogien dann mit "Warcry" verbunden.
Die Bücher bauen aufeinander auf und die ersten drei Teile erzählen die Geschichte von Xylara und Keir.

Ich fände es toll, wenn sich ein Verlag für die Reihen interessieren würde. Der Stil ist gut, die Charaktere sind gut beschrieben, es fehlt nicht an Bösewichten und nachvollziehbaren Mißverständnissen (immerhin prallen zwei völlig unterschiedliche Kulturen aufeinander), es gibt ein Happy End und ein grade richtiges Maß an Erotik und Romantik.
Copyright Avatar 1996 by Mark Ivan Cole - All Rights Reserved - Used by Permission
Kaffee hilft gegen alles. Auch gegen dumme Menschen. Man muss die Tasse nur mit genug Schwung werfen.
Benutzeravatar
Wildfee
Palastwache/Moderatorin/Mitbegründer
 
Beiträge: 15389
Registriert: 29.03.2006, 09:26
Wohnort: Bei Mainz


Zurück zu Englische Liros

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron