Süß wie die Sünde - Victoria Dahl

LIROS, die in der Zeit des Rokoko und Biedermeier in England spielen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Süß wie die Sünde - Victoria Dahl

Beitragvon gini » 02.06.2013, 14:29


Originaltitel: A Little Bit Wild
1. Teil einer Reihe

Klappentext:
Lady Marissa York hat sich eine winzig kleine Indiskretion erlaubt ... Nun ja, vielleicht war sie nicht ganz so klein, aber muss ihre Familie deswegen gleich darauf bestehen, dass sie heiratet? Die lieben Verwandten setzen ihr auch umgehend einen willigen Kandidaten vor die Nase, von dem Marissa allerdings alles andere als begeistert ist: Jude Bertrand ist zu groß, zu maskulin, zu anmaßend. Um einen Skandal zu vermeiden, lässt sie sich auf eine Verlobung ein, entschlossen, dass es nie zur Heirat kommt. Doch sie hat nicht mit Judes Verführungskünsten gerechnet ...
Produktinformation
Quelle: Bastei Luebbe

Meine Meinung

Endlich ein Buch, das mich wieder einmal fesseln und in seinen Bann ziehen konnte. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker, sehr angenehm zu lesen. Teilweise musste ich bei den Dialogen wirklich schmunzeln.

Marissa ist eine gelangweilte, verwöhnte junge Frau, die sich sehr an die schönen Dingen des Lebens hält. Aus Neugierde lässt sie sich mit einem ihrer hübschen Galane ein und wird auch prompt ertappt. Sie weigert sich ihn zu heiraten und so muss ein anderer Bräutigam gefunden werden.
Marissa macht im Laufe des Buches eine interessante Entwicklung durch. Anfangs noch ziemlich oberflächlich, gelingt es ihr dann doch hinter Äußerlichkeiten zu schauen und ihre Meinungen zu überdenken. Anfangs war sie mir nicht ganz so sympathisch, aber am Ende des Buches mochte ich sie wirklich gern. Ich fand es vor allem interessant, einmal von einer Heldin zu lesen, die schon Erfahrung in gewissen Bereichen hat und sich versucht zu nehmen, was sie möchte.

Jude ist ein Held wie ich ihn liebe - ein absoluter Traummann. Er kennt Marissa schon länger, ist sie doch die Schwester seines Freundes, sie hingegen hat ihn noch nicht wahrgenommen. Er erkennt in ihr die Neugier für die Leidenschaft und fühlt sich sehr von ihr angezogen. Jude ist keine Schönheit, eher hässlich und dennoch vom Charakter her ein wunderbarer Mann, den man einfach nur lieben muss. Er ist der uneheliche Sohne eines Dukes und seiner Mätresse. Er wurde von seinem Vater anerkannt und hatte ein liebevolles Zuhause. Jude ist mit sich und der Welt im Reinen - bis ihn eine unbedachte Bemerkung von Marissa aus der Bahn wirft.

Obwohl die Leidenschaft in den Dialogen eine große Rolle spielt, kommen im Buch nur zwei erotische Szenen vor. Da ich kein Fan von allzu vielen Bettszenen bin, kam mir das sehr gelegen. ;)

Für mich ein empfehlenswertes Buch und daher bekommt es von mir
die volle Punktezahl

HIER der link zu Ankes Rezi zum Original

:stern
"Wer sich selbst auf den Arm nimmt, erspart anderen die Arbeit."
Heinz Erhardtl
Meine Lowcarb - Instagram- Seite
Benutzeravatar
gini
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 7632
Registriert: 01.04.2007, 10:07
Wohnort: Österreich

Re: Süß wie die Sünde - Victoria Dahl

Beitragvon aimée » 02.06.2013, 15:18

Top, danke für die Rezi! Bleibt auf dem WZ ;)
Liebe Grüße von aimée mit Josie Bild

Instagram: https://instagram.com/kiluminari_and_theschmo/

Bild
Benutzeravatar
aimée
wohnt in einer Schlossruine
 
Beiträge: 2912
Registriert: 12.02.2012, 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Süß wie die Sünde - Victoria Dahl

Beitragvon Marina G. » 02.06.2013, 16:11

Ich habe mir das Buch gleich nachdem ich die Leseprobe gelesen habe gekauft. Ich freue mich schon auf den Roman!
Benutzeravatar
Marina G.
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5230
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Re: Süß wie die Sünde - Victoria Dahl

Beitragvon mantacabrio » 08.06.2016, 20:41

Kann mich Gini nur anschliessen.
Auch wenn ich am Anfang skeptisch war, ob ich durchhalte und nicht sicher war, was ich davon halten soll, hat
es mich immer mehr gefesselt.
Es stimmte hier einfach alles, auch wenn ich eigentlich von-sich-eingenommene, etwas egoistische Heldinen
(und das ist sie am Anfang) nicht mag. Aber sie ist auch sehr neugierig (daher auch der Skandal), sehr wissbegierig und lernfähig.
Er ist ein Bastard im wahrsten Sinne und kommt damit zwar nach außen hin gut zurecht, hat aber schon
seine Zweifel, ob er für sie der Richtige ist.
Das Buch ist sehr flüssig zu lesen, man merkt gar nicht dass nicht wirklich viel passiert, die Dialoge und die
Beschreibung seiner Verführungen und des Werbens der Beiden umeinander, sind wirklich gut gelungen.
Auch die Übersetzung passt.
Es gibt viel knisternde Spannung zwischen den Beiden und erst zum Ende des Buchs gibt es die erste Bett-Szene.
Natürlich gibt es auch einen ganz kleinen Krimi-Plot der mit dem Skandal zusammenhängt, was dem Buch doch noch
etwas Spannung beschert.
Wie gesagt, wer Bücher mit viel Drama, Spionage oder sonstigem mag, wird es vielleicht nicht mögen.

von mir
5 von 5 Punkten

Jetzt geht es mit dem 2. Teil weiter.
Avatar ein zugelassenes Gif.
Benutzeravatar
mantacabrio
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 13019
Registriert: 07.06.2006, 11:56
Wohnort: Seevetal / Hamburg


Zurück zu Regency

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron