Patricia Frances Rowell - Wolken über Wulfdale

LIROS, die in der Zeit des Rokoko und Biedermeier in England spielen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Patricia Frances Rowell - Wolken über Wulfdale

Beitragvon mallory » 10.03.2015, 20:57


Historical Bd. 179, 2003

Inhalt: Catherine Maury hat keine andere Wahl! Sie muss Charles Randolph, Lord Caldbeck, heiraten, obwohl sie ihn für einen gefühllosen, kalten Mann halten muss. Ihr Onkel hat nicht nur sein eigenes Vermögen verspekuliert sondern auch ihres, für das er der Treuhänder war. So verkauft er sie gewissermaßen an den Earl, der keinerlei Gefühle zeigen kann. Erst ist sie zutiefst empört, doch als der Earl ihr erklärt, sie sei ihm gerade durch ihr mitfühlendes Wesen aufgefallen und er beabsichtige nicht, ihr ihre wohltätigen Werke zu verbieten, sondern sie im Gegenteil darin zu unterstützen, sieht sie auch die positiven Seiten dieser Verbindung und gibt ihm schließlich ihr Ja-Wort. Im Laufe der Wochen lernt Catherine, dass ihr Mann keineswegs gefühllos ist sondern nur nicht in der Lage seine Gefühle auszudrücken und die beiden verlieben sich ineinander. Doch dann beginnt ein wahnsinniger Mörder Pächterinnen von Lord Caldbeck zu schänden und aufs Grausamste zu töten und auch Catherine gerät in Gefahr.

Meine Meinung: Zuerst hatte ich Probleme mit den Protas. Catherine, die oft kindische Wutanfälle bekommt, wenn sie sich z.B. bevormundet fühlt, was soweit geht, dass sie mit Gegenständen um sich wirft weil ihr Mann sich erlaubt hat, ihr nach der ersten Liebesnacht ein Bad zubereiten zu lassen. Sie will das Bad zwar eigentlich aber sie will sich nicht von ihrem Mann vorschreiben lassen wann sie zu baden hat. :roll: Das fand ich ziemlich unerträglich. Dagegen ist Charles durch seine absolute Gefühllosigkeit scheinbar ein kalter Fisch und wirkt nahezu langweilig. Ich vermutete für dein weiteren Verlauf des Romans nichts Gutes. Doch im Laufe der Wochen, in denen Catherine lernt in der Mimik und den Taten ihres Mannes zu lesen, in denen sich die beiden kennenlernen und Gespräche führen und in denen auch Charles lernt etwas aus sich herauszugehen, legen sich die negativen Eigenschaften der Protas und sie werden tatsächlich richtig liebenswert. Die Kriminalgeschichte gestaltet sich spannend und als Catherine tatsächlich in ihrem eigenen Haus in Gefahr gerät gelingt es der Autorin, diese Szenen richtig beklemmend darzustellen. Ich hatte auch sofort einen Verdächtigen! Man kennt das ja: erster Auftritt eines harmlosen Menschen und sofort weiß man: DU bist der Mörder! Tja, nur habe ich diesmal falsch gewusst und bis zum fulminanten, actiongeladenen Schluss des Romans den richtigen Mörder nicht im Visier gehabt.

Fazit: Ich hatte den Roman schon ungelesen aussortiert da der Klappentext eigentlich nicht so spannend klang, dann eher zufällig doch danach gegriffen und habe nun eine echte Überraschung erlebt. Eine schöne, spannende Geschichte mit nicht so leicht zu durchschauendem Serienmörder-Plot und einer glaubwürdigen Liebesgeschichte.

Meine Wertung:

4,5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 55949
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Patricia Frances Rowell - Wolken über Wulfdale

Beitragvon Marina G. » 10.03.2015, 21:02

Ich habe den Roman vor vielen Jahren gelesen und mir hat der Roman auch gut gefallen
Benutzeravatar
Marina G.
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5240
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Re: Patricia Frances Rowell - Wolken über Wulfdale

Beitragvon Nati » 27.12.2015, 11:38

Mir hat die Geschichte wahnsinnig gut gefallen. Am Anfang hab ich auch auf den falschen getippt aber dann nach und nach bin ich bei dem richtigen Mörder gelandet und der Schluss hat es mir dann bestätigt. War wirklich eine sehr spannende und fesselnde Krimi-Story. :-) Ich wollte mich schon wie immer auf die letzte Seite hinschummeln weil ich es vor Spannung fast nicht mehr ausgehalten hab und ich wollte wissen wer der Mörder ist - aber ich habs ausgehalten und nicht gelinst :-)

Mit den Wutanfällen konnte ich auch nicht so richtig umgehen. Klar will man keine Vorschriften aufgebrummt bekommen aber sich jetzt wegen einem Bad aufregen ist sehr kindisch. Ich würde mir denken - mein Mann ist ausgesprochen rücksichtsvoll und lieb und würde das Bad genießen - aber Mylady hat das anders gesehen. Aber der eine Wutanfall hat ja eine ordentliche Versöhnung bekommen ;-)

Gebe aber trotz der unmöglichen Wutanfälle

5 von 5 :-)
Benutzeravatar
Nati
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 108
Registriert: 30.06.2007, 16:10
Wohnort: Wien


Zurück zu Regency

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron