Ava Stone - Ausbruch ins Liebesglück

LIROS, die in der Zeit des Rokoko und Biedermeier in England spielen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Ava Stone - Ausbruch ins Liebesglück

Beitragvon mallory » 07.07.2015, 14:44



Vorgeschichte: Als Familienoberhaupt war Robert Beckford, der Earl of Masten, es gewohnt, hinter seinen Geschwistern aufzuräumen und ihre Probleme aus der Welt zu schaffen. Als jedoch sein liederlicher Bruder ein junges Mädchen zuerst verführte und dann im Stich ließ, war Robert darauf nicht vorbereitet. Um diesen Fehltritt wiedergutzumachen, heiratete er das Mädchen kurzerhand selbst, doch an diesem Punkt endete seine Ritterlichkeit auch schon. Er hatte keine Gemahlin haben wollen, und erst recht keine skandalträchtige. Nach der Eheschließung schickte er sie deshalb auf eines seiner weit abgelegenen Anwesen – in der Erwartung, sie möge dort bleiben.

Obwohl Lydia nach schlimmer Kindheit und Jugend auf wenig Schönes vorbereitet war, hatte ihr strenger und gnadenloser Ehemann Robert damit das Maß überschritten. Nachdem sie fünf Jahre einsamer Haft in ihrem luxuriösen Gefängnis gefristet hatte, verlässt Lydia nun das ländliche Anwesen ihres Mannes und stürzt sich in den Trubel und Zauber der Metropole London – und trifft dabei wieder auf ihren Ehemann.

Weiterer Inhalt und meine Meinung: Ziemlich lange ist der Roman nicht weiter bemerkenswert. Lydia will in London bleiben, Robert will sie zurückschicken. Sie hasst ihn, er verabscheut sie und hält sie für eine Hure, die nur nach London gekommen sein kann um hier ihre Triebe auszuleben und damit seinen Ruf zu ruinieren. Doch nach nur wenigen Tagen beschließt Robert, seine ungewollte Ehefrau zu behalten weil er nicht will, dass sein nichtsnutziger Bruder sein Erbe antreten wird. Und so reisen Robert und Lydia zusammen aufs Land, wo sie sich recht schnell ineinander verlieben und an die Familienplanung gehen.
Da die Geschichte als solche nicht wirklich Abwechslung zu bieten hat fielen mir einige Ungereimtheiten unangenehm auf. Zum Beispiel ist es doch eher unwahrscheinlich, dass ein 32jähriger Earl ein 16jähriges Mädchen heiratet, nur weil es mit seinem jüngeren Bruder im Bett erwischt wurde. Immerhin hat er an den Fortbestand der adligen Familie zu denken und würde deshalb wohl eher kein Schulmädchen heiraten und dann wegschicken, schon gar nicht, wenn er es für eine schamlose Dirne hält und verachtet.
Dazu kommt, dass die beiden sich sehr schnell ineinander verlieben und die letzten fünf Jahre recht schnell vergessen sind. Zwar kommen noch ab und zu die Vorurteile seitens Roberts und Lydias Ängste zum Vorschein doch viel zu problemlos lösen sich alle Missverständnisse auf und wir haben eine richtige Friede, Freude, Eierkuchen-Geschichte.
Was mich dann aber doch dazu gebracht hat den Reader nicht mehr aus der Hand legen zu wollen war das ca. letzte Drittel des Romans. Roberts Bruder, der mit seinen Intrigen und seiner Idiotie für einen handfesten Skandal sorgt und Lydias mehr als tragische Vergangenheit sorgten dafür dass ich gefesselt von der Geschichte war und unbedingt wissen musste wie sie ausgeht und wie alle Probleme aufgelöst werden.
Und nun würde ich gerne die Geschichte des skandalösen Bruders lesen, die Geschichte des besten Freundes von Robert, die Geschichte eines Freundes von Lydia, der ein echter Rogue ist.... doch leider sind die Romane alle nicht übersetzt und mein Englisch ist nicht gut genug. Ich hoffe, die Übersetzungen folgen bald!

Meine Wertung: 4 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56158
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Zurück zu Regency

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron