Rona Morten - Lord Hawksdales Geheimnis

LIROS, die in der Zeit des Rokoko und Biedermeier in England spielen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Rona Morten - Lord Hawksdales Geheimnis

Beitragvon mallory » 13.07.2015, 18:21

Werbung


Inhalt: England im Jahre 1817
Auf der Suche nach einer passenden Anstellung, gerät Larissa Norton in London in eine mehr als heikle Situation. Da kommt ihr die Hilfe des Marquess of Hawksdale gerade recht.
Ihr Retter hat hingegen ganz andere Sorgen. Seine Großmutter ist todkrank und möchte ihn gerne mit einer passenden Frau verheiratet sehen. Wäre da nicht jener Skandal, der seit Jahren sein Leben überschattet, gäbe es für den gutaussehenden Junggesellen auch kein Problem, eine Gemahlin zu finden.
Unverhofft lernt er Larissa kennen, die standesgemäß, aber gänzlich ahnungslos ist. Sie heiraten und sind unerwartet glücklich miteinander. Die Frage ist nur, wie lange es dauern wird, bis sie sein dunkles Geheimnis erfährt und ob dann von Liebe noch die Rede ist…

Meine Meinung: Die Geschichte ist ganz nett, die Protas sympathisch, aber leider bleibt alles ziemlich seicht und die Story als solche war mir zu unglaubwürdig. Da gerät ein junger Mann in Verdacht, seine Eltern umgebracht zu haben, wird aber nie angeklagt und die bessere Gesellschaft schneidet ihn trotzdem noch 10 Jahre später, so dass er keine Frau findet? Wo sind die ganzen zu Geld gekommenen Kaufleute, die sonst in diesen Geschichten ihre Töchter auf den Markt werfen, ungeachtet dessen, dass der Adlige in Verruf gekommen ist? Wo sind die verarmten Barone, die sich durch die Heirat einer Tochter in den Hochadel von ihren Schulden freikaufen möchten? Und soll ich wirklich glauben, dass im ton so eine hohe Moral herrschte, dass nur aufgrund eines Verdachtes ein Marquess bis an sein Lebensende geächtet wird?? Nicht wirklich! Genauso unglaubwürdig ist es, dass er eine junge Frau, die er in einem Bordell kennenlernt, von der er nicht mehr weiß als dass sie die Tochter eines Barons ist, vom Fleck weg heiratet, obwohl er sich ja wohl dessen bewusst ist dass er die Frau nie wieder loskriegt.
Und die junge naive Frau, die nie von daheim weg durfte und nun vor ihrem bösen Onkel geflohen und in einem Bordell gelandet ist? Die heiratet, ohne überhaupt irgendetwas über ihren Retter zu wissen, einen Wildfremden, nur weil er ihr erzählt er wolle seine Großmutter vor ihrem Tod noch glücklich machen? Ohne zu wissen ob er nicht vielleicht hinter seiner gut aussehenden Maske der Freundlichkeit einen abgrundtief bösen Charakter versteckt?
Diese Ausgangssituation ist schon starker Tobak! Die Geschichte die dann folgt ist nett und gut zu lesen, aber leider fehlte mir etwas die Spannung und alle Probleme lösen sich zu einfach auf.

Meine Wertung:

3,5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59376
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Rona Morten - Lord Hawksdales Geheimnis

Beitragvon steffie2006 » 14.07.2015, 17:38

Kann dir in allen Punkten zustimmen!! Ebenso in der Punktzahl.
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1527
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald


Zurück zu Regency

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste