Grace Callaway - Ihre waghalsige Wette

LIROS, die in der Zeit des Rokoko und Biedermeier in England spielen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Grace Callaway - Ihre waghalsige Wette

Beitragvon Anke » 10.03.2016, 16:24



Teil einer Serie

Klappentext
siehe Amazon

Meine Einschätzung

Um ihren Bruder aus der Bredouille zu retten lässt sich Persephone "Percy" Fines auf eine Wette mit dem Spielhöllenbesitzer Gavin Hunt ein. Diese gibt Gavin sechs Treffen lang die Chance Percy zu verführen und Percy, dieser Verführung zu widerstehen.

Was den Sieg mit Leichtigkeit auf Percy Seite bringen müsste, angesichts des düsteren Spielhöllen-Betreibers, der zum einen ihren geliebten Bruder in seinen brutalen Klauen hat und zum anderen so ganz anders ist als die Männer von denen Percy bisher stets geträumt hat.

Doch je näher Percy Gavin kennenlernt, desto mehr verändern sich ihre Träume. Und sie muss Wunschvorstellungen revidieren, legt rosarote mädchenhafte Träumereien ab und lernt ganz und gar erwachsene Begierden kennen.

Mir hat dieser 2. Teil der "Mayhem in Mayfair"-Serie der Autorin Grace Callaway inhaltlich noch einen Ticken besser gefallen als der 1. Teil. Ich fand, dass dieser Teil, der mit dem 1. Teil zusammenhängenden Hintergrundgeschichte, runder wirkte.

Das hing auch damit zusammen, dass Percy ein Mädchen aus der wohlhabenden Mittelschicht ist und schnell erkennt, dass ihre Ambitionen in die höhere Gesellschaft einzuheiraten (auch wenn ihr das Aufgrund ihrer engen Bekanntschaft mit einer adligen Familie durchaus möglich gewesen wäre) eher wenig ausgeprägt sind.

Sprich, sie hätte es für ihre Familie und ihren Vater getan, in der Hoffnung damit ihre Wünsche zu erfüllen, aber wirklich glücklich wäre sie damit nicht geworden. Zumal Percy ein außerordentlicher Wildfang ist.

Und in diesem Punkt passt sie so wunderbar zu Gavin, einem Straßenjungen und ehemaligen Sträfling, der sich mit allen Mitteln hochgearbeitet hat, ganz nach den brutalen Gesetzten der Straße lebt und handelt und nun über sein eigenes kleines lasterhaftes Reich verfügt.

Also sympathische Figuren, die wunderbar zueinander passen, deren Handlungen ich absolut nachvollziehen konnte und eine recht spannende und flott erzählte Hintergrundgeschichte - sind alles Pluspunkte, die das Buch durchaus empfehlenswert machen.

Und, um dem noch ein Sahnehäubchen draufzugeben, die Übersetzung liest sich (fast durchweg) stimmig. Mir sind keine stilistischen Stolperfallen aufgefallen und die so ausgiebig genutzte und lächerliche Wortwahl des 1. Teiles ist auf ein absolutes und ertragbares Minimum begrenzt.

Trotzdem will ich "nur" 4 Punkte vergeben. Denn irgendwas, was ich allerdings gar nicht so genau bestimmen kann, hat noch gefehlt.

Vielleicht war es der Eindruck, dass jemand wie Gavin, der so viel durchgemacht hat, doch verdammt schnell den "guten Kerl" in sich gefunden hat, der sich allein für eine Frau so schnell ändert und dessen Schicksal so glatt von Sträfling zu reicher Kaufmann, am Ende bietet ihm Nicholas (aus "Lehrling der Lust") eine Partnerschaft an.

Kurz gefasst: Ein unterhaltsamer und interessanter historischer Regencyroman, der seinem strahlenden und relativ problemlosen Happy End, jedoch meinem Eindruck nach, etwas zu wenig Qual und Dramatik entgegenzusetzen hat. Besonders schön zu lesen, war dabei die Entwicklung der Heldin Percy und die Verstrickung und die gemeinsame Hintergrundgeschichte mit den 1. Teil.

Bewertung: 4 von 5 Punkte

:stern
๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ►Liebe Grüße, eure Anke◄ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑ ๑

Happy End Buecher - Bibliographien und Rezensionen

Happy End Kurven - mein Blog-Tagebuch über Bewegung, Ernährung und Diät
Benutzeravatar
Anke
Dienstmagd
 
Beiträge: 4091
Registriert: 30.03.2006, 11:51

Zurück zu Regency

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron