Rona Morten - Lady Lillians Versuchung

LIROS, die in der Zeit des Rokoko und Biedermeier in England spielen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Rona Morten - Lady Lillians Versuchung

Beitragvon mallory » 05.04.2016, 20:31

Werbung


Inhalt: England 1817
Lady Lillian ist entsetzt: Ihre Schwester Claire mit einem gewissenlosen Schürzenjäger durchgebrannt, so scheint es! Jetzt ist sie auf die Hilfe des berüchtigten Duke of Barnfield angewiesen, an den sie törichterweise ihr Herz verloren hat. An der Seite des unverbesserlichen Lebemannes tritt sie eine Reise mit ungewissem Ausgang an…

Meine Meinung: Anfangs schien die Geschichte nach dem üblichen Schema abzulaufen: Da ist die tollpatschige, unscheinbare und dazu noch zänkische Lady die nicht anders kann als mit dem umwerfenden, beliebten, liebenswürdigen Lord ständig zu streiten. Und dann verlieben sich die beiden ineinander. Tatsächlich verläuft die Geschichte auch genau so, doch auf der Jagd nach der durchgebrannten Schwester lernt man auch andere Seiten an beiden kennen und versteht nun endlich, warum sie sich ineinander verlieben. Denn bis dahin war mir nicht klar, warum Lillian so überzeugt davon ist in Barnfield verliebt zu sein. Weil er so umwerfend aussieht? Das war mir als Grund doch zu wenig. Da war die Verwandlung Barnfields vom abgebrühten Lebemann zum Verliebten, der diesen Zustand lange nicht erkennt, doch wesentlich glaubwürdig und amüsant zu verfolgen.
Auf jeden Fall gewinnt der Roman ab dem Moment wo die beiden auf die Verfolgungsjagd gehen zusehends und hat ein richtig schönes, befriedigendes Happy End.

Meine Wertung:

4,5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59376
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Zurück zu Regency

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste