Cheryl Howe-Juwel meines Herzens

historische Liebesromane mit Piraten/innen als Held/innen

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Cheryl Howe-Juwel meines Herzens

Beitragvon Lesefratz » 10.12.2009, 14:34

Bild
Juwel meines Herzens: Sie war die Tochter seines Feindes - doch sie entfachte seine Leidenschaft
Cheryl Howe
Droemer/Knaur 2009-12-01 Broschiert 431 Seiten


Klappentext: (quelle:droemer/knaur)
South Carolina 1775:
Jewel arbeitet als Kellnerin in einer Taverne, wehrt die Annäherungsversuche der Betrunkenen ab und hadert damit, wie es in ihrem Leben so weit hat kommen können. Doch seit ihr Vater, ein berüchtigter Pirat, vor fünf Jahren spurlos verschwand, bleibt ihr keine andere Wahl. Alles, was ihr Vater ihr hinterlassen hat, ist eine geheimnisvolle Schatzkarte. Da steht mit einem Mal Nolan vor ihr,
der Zögling ihres Vaters, den Jewel schon immer vergöttert hat, und interessiert sich brennend für die Schatzkarte. Jewel gibt seinem Drängen nach und überlässt ihm die Karte, folgt ihm aber heimlich auf sein Schiff...

Meine Zusammenfassung:
Jewel ist die uneheliche Tochter von Bellamy- einem der skrupellosesten Piraten der Meere. All die Jahre hat er sich nur ein einziges Mal in der Taverne, in der sich Jewel ihren Lebensunterhalt als Schankmagd verdingt, blicken lassen, danach nie wieder. Doch bei ihrer einzigen Begegnung war er nicht allein. Sein Begleiter war Nolan, ein junger Mann, der Jewel als eine Art Ziehsohn ihres Vaters vorgestellt wurde. Damals vertraute Bellamy seiner Tochter eine Schatzkarte an und sie versprach im im Gegenzug sie so lange zu verwahren, bis er sie eines Tages wieder holen kommen würde.

Jahre später kreuzen sich stattdessen die Wege von Nolan und Jewel erneut. Und statt Bellamy ist es wieder Nolan, der die Schatzkarte von Jewel fordert. Doch Jewel, die endlich eine Chance wittert, endlich aus ihrem Leben ausbrechen zu können, verweigert ihm diese Bitte, obwohl Nolan von Anfang an klar stellt, dass eigentlich immer er der wahre Besitzer dieser Karte war. Nolan beschließt zunächst ohne die Karte nach dem Schatz zu suchen, doch der Zufall spielt ihm Jewel in die Hände, die sich beim Auslaufen als blinder Passagier auf seinem Schiff versteckt hält.

Zwar kommt es Nolan entgegen, dass Jewel auch die Schatzkarte in ihrem Besitz bei sich führt, doch dass sie ihn und seine Crew auf der Suche begleiten will, gefällt ihm weniger, da er diese widerspenstige Frau bereits heiß begehrt. Aber Jewel bekommt unverhofft Schützenhilfe von Wayland, einem alten schlitzohrigen Piraten, der sie in ihrem Vorhaben unterstützt nicht nur bei der Schatzsuche mit an Bord zu bleiben, sondern auch noch Nolans Herz zu erobern. Wird es Jewel gelingen, Nolan zu erweichen?

Meine Einschätzung:

Die ersten 100 Seiten des Romans beginnen unheimlich rasant und stark und erinnern durch den eingängigen Schreibstil der Autorin an alte Johanna Lindsey Romances, was ich sehr positiv fand.
Im Laufe des Buches kommt es dann immer mehr zu Missverständnissen zwischen Jewel und Nolan, die unnötig sind und für einige vermeidbare Längen sorgen. Zwar schildert Cheryl Howe sehr interessant den Piratenalltag auf einem Schiff; auch ist die Schatzsuche im Grunde eine gute Idee, dem Roman zusätzliche Spannungsmomente einzuhauchen, doch leider hapert es in der Umsetzung. Das Heldenpärchen ist zwar überzeugend konzipiert, beide wirken nicht blass oder eindimensional- genauso wie auch ihre Gedankenwelt dem Leser jederzeit vermittelt wird, doch sind sowohl Nolan als auch Jewel keine Protagonisten, die man als Leser richtig in sein Herz schließen kann.
Nehmen wir zunächst einmal Jewel- eine Heldin, die als jungfräuliche Schankmagd arbeitet und sich in Tagträumen ergeht. Zwar ist ihre Sehnsucht, endlich ihren Vater näher kennen zu lernen verständlich, doch auch ein wenig naiv- sie weiß von Anfang an, dass er ein gefürchteter Freibeuter ist, der sich nie großartig für ihr Dasein interessiert hat.
Ebenfalls ist es verständlich, dass sie sich nach Abenteuern sehnt; ihr Plan sich als blinder Passagier auf Nolans Schiff zu schleichen, um ihm bei der
Schatzsuche zu helfen, mutet dagegen eher seltsam an. Befremdend ist ebenfalls die Situation, als sie bewaffnet mit einem Schwert (sie bekam einst als Mädchen von einem Bekannten Unterricht) während einer gefährlichen Mission, hinter Nolan herschleicht, um ihm den Rücken zu decken. Ich habe zwar ein Faible für mutige Romanheldinnen, doch bisher ist mir noch keine Heldin untergekommen, die aus Abenteuerlust sehr blauäugig in den Kampf zieht und nicht damit rechnet, dabei jemanden töten zu müssen.
Und es kommt noch ärger- statt froh zu sein, dass sie und Nolan, dem sie mit ihrer Tat das Leben retten kann, nochmals entkommen können, weidet sie sich danach in Gewissensbissen und Selbstvorwürfen, entdeckt wieder ihre empfindsame Seite und kann nicht allein in ihrer Kajüte sein.
Wie gut, dass Nolan ebenfalls unter seiner rauen Schale einen weichen Kern verbirgt und sie sich dann an seiner Seite ausweinen kann. ;-)
Kommen wir nun zu Nolan.
Nolan ist im Gegensatz zu Jewel zwar nicht naiv, doch seine seltsamen
Gehirnwindungen bzw. Gedankengänge waren irgendwann nicht mehr nachzuvollziehen für mich. Nolans Vater war ein Geistlicher, der seinen Sohn sehr streng erzog- bis Nolan voller Abenteuerlust eines Tages in die Fußstapfen seines Großvaters, einem Piraten, trat und von Jewels Vater Bellamy unter die Fittiche genommen wurde. Doch irgendwann geht Nolan auf, dass das Piratenleben keineswegs nur schön und aufregend ist- er lehnt die Gewalt, die Plünderungen und die Vergewaltigungen von Frauen ab, die Bellamy voller Freude praktiziert und es kommt dazu, dass Nolan in sich geht und sein Leben ändern will. Dass er sich dann ausgerechnet in Jewel verliebt, die Tochter seines Erzfeindes, passt ihm natürlich überhaupt nicht.
Erst versucht er sich von Jewel fernzuhalten, benimmt sich ihr gegenüber schroff und verletzend, um dann doch der Versuchung zu erliegen.
Diese "Versuchung" der er erliegt, ist über einige Seiten beschrieben und die Autorin spart dabei nicht mit detaillierten Beschreibungen des Liebesaktes; wer heiße Liebeszenen mag, die ,man eher in einem reinen erotischen Roman vermutet, wird bei diesem Roman voll auf seine Kosten kommen. ;)
Leider sind die Dialoge der Hauptfiguren schwach, die meiste Zeit ergehen sich beide in verletzenden Streitgesprächen, wobei die harmoniesüchtige Jewel meiner Meinung zu schnell nachgibt. Endgültig verloren hatte Nolan dann bei mir, als er nicht verstehen möchte, wieso Jewel ihm den Beischlaf verweigert, nachdem er ihr kurz vorher eröffnet hat, dass er die Schuld an dem Verschwinden ihres
Vaters hat. Ein zwar eigentlich realistisches Männerverhalten, doch in einem fiktionalen Liebesroman erbitte ich mir dann doch ein wenig mehr männliches Verständnis. ;)
So bot diese Piratenromance für mich zwar im Großen und Ganzen eine "nette Unterhaltung", aber leider nicht mehr. Sehr gut gelungen fand ich dagegen die Übersetzung dieses Romans!

Fazit: Eine mittelprächtige Piratenromance bei der Fans von erotischen Liebeszenen auf ihre Kosten kommen

Meine Bewertung: :) :) :) 1/2 von 5 Punkten

:stern
Lesefratz
wohnt hier
 
Beiträge: 966
Registriert: 30.03.2006, 14:03

Beitragvon leia » 12.01.2010, 12:18

Och, wie schade, Nicole. Diesen Piratenroman hatte ich schon auf meiner Liste, aber nach Deiner Rezi lasse ich lieber die Finger davon. Bin gerade schon so enttäuscht von Michael Crichtons "Gold" worden.
Wo sind nur die tollen Piraten-Plots???????
„Ich bin kein Kritiker. Ich lese mit dem Herzen. Und wenn das schlägt, gefällt mir das Buch. Sonst werfe ich es in die Ecke.“
Victoria Wolff – Das weiße Abendkleid

http://www.leseratteffm.de
Benutzeravatar
leia
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 307
Registriert: 10.04.2008, 17:32
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon mallory » 12.01.2010, 14:32

@leia, hier zum Beispiel:

Ein Pirat zum verlieben
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56008
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon leia » 12.01.2010, 16:31

@mallory
Danke, den kenn ich natürlich schon! Und er ist wirklich wunderschön :augen .
„Ich bin kein Kritiker. Ich lese mit dem Herzen. Und wenn das schlägt, gefällt mir das Buch. Sonst werfe ich es in die Ecke.“
Victoria Wolff – Das weiße Abendkleid

http://www.leseratteffm.de
Benutzeravatar
leia
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 307
Registriert: 10.04.2008, 17:32
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Lesefratz » 12.01.2010, 20:44

@ leia:

Ja ich weiß auch nicht, mein letzter richtig guter Piratenroman war damals der Darlene Marshall. :grübel
Anke hatte mich die letzten Tage auf Einträge von Susis Blog (Susis Bücherbasar) zum Piratenroman von Michelle Beattie aufmerksam gemacht und ich habe mich richtig kringelig gemacht beim Lesen. :lol:

Schau mal hier. Es sind insgesamt 7 Blogeinträge. Zum ersten Teil bis ca. zur Mitte runterscrollen:

http://susis-buecherblog.blogspot.com/s ... results=48

Liebe Grüße & viel Spaß beim Lesen! :lol:
Lesefratz
wohnt hier
 
Beiträge: 966
Registriert: 30.03.2006, 14:03

Beitragvon leia » 12.01.2010, 21:01

Danke, habe den ersten Teil eben vorbestellt. Kommt im April auf Deutsch raus. Da bin ich jetzt schon gespannt!
„Ich bin kein Kritiker. Ich lese mit dem Herzen. Und wenn das schlägt, gefällt mir das Buch. Sonst werfe ich es in die Ecke.“
Victoria Wolff – Das weiße Abendkleid

http://www.leseratteffm.de
Benutzeravatar
leia
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 307
Registriert: 10.04.2008, 17:32
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Marina G. » 06.03.2010, 14:17

Cheryl Howe – Juwel meines Herzens
OT:
The Pirate's Jewel, 2004
Verlag: Knaur

Bild
Juwel meines Herzens: Sie war die Tochter seines Feindes - doch sie entfachte seine Leidenschaft
Cheryl Howe
Droemer/Knaur 2009-12-01 Broschiert 431 Seiten

Klapptext:
South Carolina 1775:
Jewel arbeitet als Kellnerin in einer Taverne, wehrt die Annäherungsversuche der Betrunkenen ab und hadert damit, wie es in ihrem Leben so weit hat kommen können. Doch seit ihr Vater, ein berüchtigter Pirat, vor fünf Jahren spurlos verschwand, bleibt ihr keine andere Wahl. Alles, was ihr Vater ihr hinterlassen hat, ist eine geheimnisvolle Schatzkarte. Da steht mit einem Mal Nolan vor ihr,
der Zögling ihres Vaters, den Jewel schon immer vergöttert hat, und interessiert sich brennend für die Schatzkarte. Jewel gibt seinem Drängen nach und überlässt ihm die Karte, folgt ihm aber heimlich auf sein Schiff...
Quelle: Knaur

Meine Einschätzung:
Jewel, ist eine junge Frau, die sich ihren Lebensunterhalt in einer kleinen Bar als Schankmagd verdient. Sie ist die uneheliche Tochter eines Piraten, der sich jedoch nie um seine Tochter kümmerte und sie nur einmal besuchte. Bei dem Besuch, bat er seine Tochter eine Schatzkarte für ihn zu verstecken, bis er die Karte wieder an sich nehmen würde. An diesen Tag wurde er von Nolan, einem jungen Mann begleitet.

Nun viele Jahre später trifft Jewel Nolan wieder. Er trifft sie in der Bar und fordert sie auf ihm die Schatzkarte zu geben, weil der Schatz seinen Großvater gehörte und ihr Vater ihm die Karte einst gestohlen hatte. Doch Jewel weigert sich, denn sie will selbst auch ein Abenteuer erleben. Deshalb schleicht sie sich als blinder Passagier auf das Schiff von Nolan. Gemeinsam erleben Nolan und Jewel dann nicht nur erotische Nächte auf hoher See, die beiden beginnen auch gemeinsam nach dem Schatz zu suchen. Bevor die beiden aber glücklich werden können müssen sie aber noch einige Hindernisse überstehen…

Dieser Piratenroman hat mich bereits nach den ersten Seiten in seinem Bann gezogen. Das Buch hat alles was man sich von einem guten Piratenroman wünscht. Einen sexy Helden, eine starke Heldin, eine spannende Schatzsuche und unterhaltsame Nebenpersonen, die die Geschichte zusätzlich auflockern. Die sehr erotischen Liebesszenen verleihen dem Roman auch eine gute Würze. Die Heldin ist eine junge Frau, die sich endlich nach einem Abenteuer sehnt, um ihren langweiligen Alltag zu entkommen. Mich hat an dem Roman ein bisschen gestört, dass Jewel ihren Vater als Helden sieht, obwohl er sich nie um sie gekümmert hat.

Fazit: Ein spannender, leidenschaftlicher Piratenroman, den ich sehr gerne gelesen habe.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten
Benutzeravatar
Marina G.
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5241
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Beitragvon mallory » 06.03.2010, 17:31

Lesefratz hat geschrieben:Anke hatte mich die letzten Tage auf Einträge von Susis Blog (Susis Bücherbasar) zum Piratenroman von Michelle Beattie aufmerksam gemacht und ich habe mich richtig kringelig gemacht beim Lesen. :lol:

Schau mal hier. Es sind insgesamt 7 Blogeinträge. Zum ersten Teil bis ca. zur Mitte runterscrollen:

http://susis-buecherblog.blogspot.com/s ... results=48

Liebe Grüße & viel Spaß beim Lesen! :lol:


Der Blog ist wirklich genial geschrieben, aber wenn ich mal die Ironie ausblende, dann scheint es ein Piratenroman wie viele andere zu sein. Und vielleicht nicht mal der Schlechteste.
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56008
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon alekto » 06.03.2010, 22:07

mallory hat geschrieben:… dann scheint es ein Piratenroman wie viele andere zu sein. Und vielleicht nicht mal der Schlechteste.

da könntest du recht haben: hat bei AAR immerhin ein B+ bekommen!
Benutzeravatar
alekto
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1462
Registriert: 09.06.2007, 20:03

Beitragvon mallory » 06.03.2010, 22:08

Schade dass wir hier noch keine Rezi dazu haben.
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 56008
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon monifant » 19.04.2010, 21:18

es gehört nicht in diesen Piraten Thread, aber ihr Kommentar zu Bella und Edward ( Bücher die man nicht lesen kann) lässt mich bald vom Stuhl fallen und ich bin froh, dass ich das niiieee in die Hand genommen habe.
monifant
 


Zurück zu Piraten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron