Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Eine Reise durch Zeit und Raum im Liebesroman

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon patwelli » 03.11.2012, 14:07

Bild
Wir beide, irgendwann
Jay Asher und Carolyn Mackler
cbt 2012-08-27 Gebundene Ausgabe 400 Seiten

OT: The Future of us

Klappentext:

Es ist Mai 1996 und die sechzehnjährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook Seite - 15 Jahre später! Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang... Quelle: cbt

Meine Meinung:

Ich packe das Buch mal in diese Kategorie, wenn auch kein Zeitsprung stattfindet und wir ja immer noch keine Jugendbuchkategorie haben. Überall woanders - außer in Sonstiges - passt es einfach nicht, der Liebesanteil ist definitv zu gering. Das Buch ist aus der Sicht von Josh und Emma geschrieben, die sich kapitelweise abwechseln - man aber oft nicht wirklich unterscheiden kann, wer denn nun gerade erzählt.

Wie schon in Tote Mädchen lügen nicht gibt es auch hier wieder zwei jugendliche Hauptcharaktere. Wie schon im anderen Buch ist die weibliche Figur, Emma, mal wieder zickig und höchst unzufrieden mit ihrer allgemeinen Situation. Sie lässt sich treiben, verschiebt wichtige Entscheidungen auf morgen und weiß nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Mir kam sie ein bisschen plan- und ziellos vor, wodurch sie jammerig wird und anderen gerne mal die Schuld zuschiebt. Josh, der männliche Chrarakter, dagegen ist der nette Junge von nebenan, der verantwortungsvoll und hilfsbereit sein Leben bestreitet. Er ist schon lange in Emma verliebt, doch als er sich ihr mal nähert, bekommt er eine herbe Abfuhr. Denn Emma möchte eines auf gar keinen Fall, die ihr so wichtige Freundschaft zu Josh verlieren. Doch mit der Art ihrer Abfuhr hat sie es ihnen beiden unnötig erschwert und unabsichtlich doch einen Keil in die Beziehung getrieben.

Die Idee, einen Blick in die eigene Zukunft zu werfen, fand ich sehr interessant, bei der Umsetzung ging es dann hauptsächlich darum, wie unterschiedlich man dann mit den Informationen umgeht. Während Emma ständig versucht, auch durch kleinste Gesten ihre Zukunft immer wieder zu ändern ist Josh eigentlich ganz zufrieden mit seinem Ausblick. Aber da Emma keine Ruhe gibt - denn sie ist immer unzufrieden und unglücklich - wird auch er unruhig und hat Angst vor den Folgen, die Emma möglicherweise heraufbeschwört. Denn er möchte keine Änderung. Ich fand es auch besonders faszinierend, inwiefern sich alleine schon die minimalsten Gedanken und Wünsche auf die Zukunft auswirkten. Der Fokus liegt eindeutig bei diesen beiden, lediglich die Freunde Kellan und Tyson sowie Josh's Bruder David spielen noch mal eine Rolle. Und natürlich Sydney, das schönste und beliebteste Mädchen der Schule.

Während Emma immer panischer wird ob ihrer Zukunftsaussichten beweist Josh eine gelassene Weitsicht, er denkt, bevor er handelt und ist nicht nur auf eine Möglichkeit fixiert. Trotzdem merkt man das Jugendbuch schon sehr, denn es wird viel Zeit auf einzelne Gedanken und Gefühlszustände verwendet, auch ausgiebige Besuche in der Bücherei oder die täglichen Treffen in der Schule werden erwähnt. Auch wenn ich nicht mehr dem jugendlichen Alter angehöre, kann ich mich doch noch gut daran erinnern. Das Wichtigste zu dieser Zeit war doch wirklich, wen man später mal heiratet - die wenigsten haben doch ihre Gedanken an einen guten Beruf oder sonstige politischen oder ökologischen Entwicklungen verschwendet. Leider bleiben dadurch die Nebencharaktere etwas blass, über die Eltern erfährt man recht wenig, besonders auch der Umgang von Emma mit dem neuen Mann ihrer Mutter, immerhin leben sie doch unter einem Dach.

Mir hat das Buch gefallen, besonders auch die kleinen Anspielungen auf spätere Ereignisse - ein Farbiger als Präsident ist doch undenkbar - und es hat mich richtig erschreckt, dass es grade mal 15 Jahre her ist, wo man noch analog telefonierte und nicht jeden Tag im Internet eine Statusmeldung hinterließ. Wobei ich selber auch noch zu denen gehöre, die weder bei Facebook sind noch ein Smartphone besitzen - für Jugendliche wahrscheinlich undenkbar...

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten - die Idee war gut, die Umsetzung nicht immer und mit zickigen Protas kann ich ja eh nicht so.

LG
Patty

:stern
Meine verwendeten Bilder habe ich entweder selbst erstellt oder sie kommen von dieser Seite

Bild
____________________________________

Mein Regal bei TT - Mein Regal bei TG
Benutzeravatar
patwelli
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 7933
Registriert: 04.06.2007, 20:20
Wohnort: Velbert

Re: Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon mallory » 03.11.2012, 15:47

Ich habe das Buch auf meiner Wunschliste aber so wirklich mitreissen tut mich das jetzt nicht. Mit zickigen Protas habe ich überhaupt keine Geduld mehr und auch sonst scheint es nicht das zu sein was ich erwartet hatte. :???:
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 58052
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon Schnuffi » 03.11.2012, 17:28

Ich finde das klingt gut. Werde ich mir auf jeden Fall kaufen.
Benutzeravatar
Schnuffi
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 26708
Registriert: 20.05.2007, 20:49
Wohnort: Meck-Pomm

Re: Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon Lenya » 03.11.2012, 19:12

Das ist ja potentielle Schullektüre, daher sind die zickigen Protas schon in Ordnung, die Schüler müssen sich ja mit denen identifizieren können ;)
Ich werd es auch auf jeden Fall noch lesen.
Benutzeravatar
Lenya
wird zur Mätresse
 
Beiträge: 13769
Registriert: 05.04.2006, 19:57

Re: Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon Chrisly » 03.11.2012, 20:31

Lenya hat geschrieben:Das ist ja potentielle Schullektüre, daher sind die zickigen Protas schon in Ordnung, die Schüler müssen sich ja mit denen identifizieren können ;)

Ich hab das auch schon fast als Kriterium genommen, um meiner Tochter (19) das Buch zu schenken. :lol:
Die hat es aber sowieso als Hörbuch auf ihrer Wunschliste, glaube ich.

Vielen Dank für die Rezi! Ich bin sehr gespannt, wie ich es selbst finde.
Liebe Grüße, Christiane
Benutzeravatar
Chrisly
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 282
Registriert: 13.02.2009, 08:23

Re: Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon SchneeMcKettrick » 04.11.2012, 11:22

Das ist wieder so ein Buch, welches auf Literaturportalen und auch auf YT furchtbar gehypt wird weil es auch in Massen als Presseexemplar verschickt wurde. Mich spricht es nicht an.
Bild
Schokolade ist Gottes Entschuldigung für Rosenkohl
Benutzeravatar
SchneeMcKettrick
Spießige Prinzessin mit Krönchen/Admin
 
Beiträge: 24156
Registriert: 28.03.2006, 18:56
Wohnort: ..hinter den Bergen bei den 7 Zwergen

Re: Wir beide, irgendwann - Jay Asher & Carolyn Mackler

Beitragvon mallory » 04.11.2012, 11:40

mallory hat geschrieben:Ich habe das Buch auf meiner Wunschliste aber so wirklich mitreissen tut mich das jetzt nicht. Mit zickigen Protas habe ich überhaupt keine Geduld mehr und auch sonst scheint es nicht das zu sein was ich erwartet hatte. :???:


Ich habe gerade wieder festgestellt, dass es das Buch in meiner Bücherei gibt. Also kann ich es doch irgendwann mal ohne größeren finanziellen Aufwand testen. Später...Wenn ich keine 29 geliehenen Bücher mehr daheim habe... :helga
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 58052
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen


Zurück zu Zeitreise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron