Martina Hertig-Binz - Zeitsprung ins Glück

Eine Reise durch Zeit und Raum im Liebesroman

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Martina Hertig-Binz - Zeitsprung ins Glück

Beitragvon steffie2006 » 31.10.2014, 17:19

Martina Hertig-Binz - Zeitsprung ins Glück



Beschreibung
Nicole Walter ist Kampfsportlehrerin mit eigenem Studio in Bern. Bei einem Ausflug nach London landet sie plötzlich im England des 19. Jahrhunderts - im Jahre 1818, um genau zu sein. Mit ihrer wilden Mähne, den pinken Hotpants und den passenden Stilettos scheint sie so gar nicht in diese Zeit zu passen. Doch wie findet sie einen Weg zurück in die Gegenwart? Greyson Black, der 5. Herzog von Bellingham hat sein Leben voll im Griff. Alles läuft in geregelten Bahnen, bis ein lockiger Wirbelwind aus der Zukunft seinen Alltag auf den Kopf stellt. Was passiert, wenn eine moderne, selbstbewusste Frau auf einen altertümlichen Aristokraten trifft?
Quelle CreateSpace Independent Publishing Platform

Meine Meinung
Erst Mal zur Geschichte an sich: Ich liebe ja Zeitreisegeschichten, da musste der Roman gleich her. Nicole ist Kampfsportlehrerin, hat keine Eltern mehr und auch keine Freunde. Nach außen tough, aber eigentlich möchte sie nur eine Familie. Sie ist 25 und immer noch Jungfrau. In ihrem Urlaub beschließt sie spontan nach London zu reisen. Als sie sich dort die Seven Dials anschaut, schließt sie die Augen und stellt sich vor, wie es früher dort war. Genauer gesagt im Jahr 1818. Und schwupps, als sie die Augen wieder öffnet ist sie da. Dort kann sie auch gleich mal zeigen, was sie an Kampfkunst kann und eine Gräfin retten. Diese nimmt sie zum Dank mit...

Also die Geschichte wäre auf alle Fälle noch ausbaufähig gewesen. Manches passiert einfach zu schnell. So zack, zack zack. Nicole ist ganz nett. Auch Grayson ist der typische Aristokrat der mit der Zeit auftaut. Seine Familie ist von Anfang an sehr nett zu ihr, was ich fast etwas unglaubwürdig finde. Will da nicht mehr zu schreiben, das verdirbt die Geschichte. Auch gewöhnt sich Nicole sehr schnell daran, in der Vergangenheit zu sein und hat so gut wie keine Probleme. Die Geschichte hat auf alle Fälle ein Happy End und es soll noch weitere Teile geben, mit anderen Mitgliedern der Familie.

Was ich nicht so mag, das geht mir aber bei allen Romanen so, ist die Ich-Erzählform. Ich mag's lieber wenn die Protas wechseln. Den Schreibstil finde ich etwas holprig.
Uuuund was ich gar nicht mag. Der Roman spielt in London, es wird eigentlich Englisch gesprochen (Nicole selbst ist Schweizerin), die Dienstboten sagen Miss, Mylady usw. aber ansonsten heißt es Herzog von, Graf von, Herr soundso und auch noch Fräulein... da kräuselts mir doch jedesmal die Zehennägel. Also wenn schon dann Duke of, Earl of usw.

Für zwischendrin ein schöner Roman, vor allem wenn man Zeitreisen mag.

Meine Punkte
4 von 5

:stern
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1453
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald

Re: Martina Hertig-Binz - Zeitsprung ins Glück

Beitragvon Kendra » 06.11.2014, 22:38

Der Rezension von steffie kann ich voll und ganz zustimmen.
Ich gebe zu, Zeitreisen plausibel zu erklären, ist nicht ganz einfach, aber hier war alles einfach zu weichgespült und gleichzeitig ein bisschen zu emotionslos geschildert.
Allein was John und Elisabeth durchgeführt haben (ich will nicht deutlicher werden, wer das Buch gelesen hat, wird es sofort wissen) und Nicole ist sofort einverstanden, ist für mich doch sehr unglaubwürdig.

Vom mir gibt es für die Geschichte 3,6 Sterne, die wohlwollend auf 4 aufgerundet werden.

Außer der Bewertung möchte ich noch anfügen, dass es in dem Buch nicht ein einziges "ß" gibt. Alles wird mit "ss" geschrieben. Das hat mich beim Lesen doch arg stolpern lassen.
Man glaubt gar nicht, wie viele Worte noch mit ß geschrieben werden. :???:
CR-Nachweis zu meinem Ava
Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden. Ludwig Feuerbach
Benutzeravatar
Kendra
wohnt hier
 
Beiträge: 645
Registriert: 13.05.2014, 12:16

Re: Martina Hertig-Binz - Zeitsprung ins Glück

Beitragvon mallory » 07.11.2014, 16:16

Da hat es aber jemand mit der Rechtschreibreform heftig übertrieben. :roll:
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 58040
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen


Zurück zu Zeitreise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast