Ria Wolf - Keltische Nächte

Eine Reise durch Zeit und Raum im Liebesroman

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Ria Wolf - Keltische Nächte

Beitragvon steffie2006 » 04.11.2014, 19:00

Ria Wolf - Keltische Nächte



Kurzbeschreibung
Als es Ellen Bruckner nach einem Sturz in die Trave wieder an Land schafft, findet sie sich in einer ihr völlig fremden Welt wieder. Sie wähnt sich im Koma und erlebt einen schrecklich realen Albtraum, in dem sie sich im Jahre 1235 in Lübeck befindet. Bald schon wird sie des Teufels bezichtigt und ihr harmloses Kampfsporthobby zu einer Überlebensfrage.
Der Geächtete Däne Mikael Ranulfson nimmt die merkwürdige aber wunderschöne junge Frau in Not bei sich und seiner Truppe auf. Sie fasziniert und bezaubert ihn gleichermaßen. Er möchte nicht nur ihre Kampfkunst erlernen, sondern sie beschützen und in seinem Leben behalten. Doch Niedertracht und Verrat sowie mächtige Feinde lauern, und gemeinsam müssen Ellen und Mikael nicht nur für ihre Liebe, sondern auch für ihr Schicksal kämpfen.
Quelle Sieben Verlag

Meine Meinung
Dieses Buch kam auch ganz neu raus und ich war schon schwer gespannt, da es in Deutschland spielt. Vom Schreibstil der Autorin war ich angenehm überrascht, er ist sehr flüssig und es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen.

Nachdem Ellen von ihrem Mann in die Trave gestoßen wird, und am Ufer wieder angespült wird, wähnt sie sich zuerst in einem recht blutrünstigen Mittelalterfest. Auf der Suche nach einem Handy, stößt sie auch auf Mikael, der gerade schwer beschäftigt ist und "leiht" sich von ihm Schwert und Pferd aus, und verschwindet. Mikael ist natürlich sehr überrascht und verfolgt sie. Ellen glaubt lange in einem Traum gefangen zu sein, bzw. im Koma zu liegen.

Am Anfang ging mir Ellen gehörig auf die Nerven. Sie hat seit ihrer Jugend Kampfkunst gelernt und kann sich gegen alles und jeden verteidigen. Fand ich etwas übertrieben und unglaubwürdig. Mit der Zeit wurde sie mir aber sympathischer. Mikael mochte ich von Anfang an. Er ist ein Raubein mit Herz. Die meisten Nebenfiguren sind sehr unsymphatisch und reichlich blutrünstig. Auch denken die meisten Männer nur mit dem Genital ^^. Allerdings kommen trotzdem nicht viele Liebesszenen vor.
Ellen versucht auch mit allen Mitteln in Ihre Zeit zurück zu kommen und erzählt auch lange nicht woher sie kommt.

Der Schluss hat mich dann aber gänzlich überrascht. Darüber möchte ich auch nicht so viel erzählen, sonst würde ich die Geschichte verderben. Auf alle Fälle gibt es ein Happy End :)

Natürlich gibt es wie in fast jedem Zeitreise Roman auch hier wieder was unlogisches, z.B. weiß Ellen, dass sich in einer Kirche versteckt eine Kiste mit Silber befindet, welche sie dann auch holen. Aaaaber wenn sie die Kiste jetzt in der Vergangenheit holt, dann weiß sie ja eigentlich in der Zukunft nichts mehr davon, weil dort die Kiste nicht gefunden werden kann... Aber gut, ich denke sowas muss man wohl in einem Zeitreiseroman akzeptieren.

Meine Punkte
4,5 von 5 Punkten

:stern
Liebe Grüße
Steffi
Benutzeravatar
steffie2006
gehört zum Inventar
 
Beiträge: 1453
Registriert: 07.02.2013, 22:15
Wohnort: Schwarzwald

Re: Ria Wolf - Keltische Nächte

Beitragvon Marina G. » 10.01.2015, 11:29

Das Buch ist nun auf meinen WZ! :augen
Benutzeravatar
Marina G.
Herrin der Schlossküche/Köchin
 
Beiträge: 5454
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich


Zurück zu Zeitreise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron