Iris W. Maron - Liebe in den Augen des Wolfes

Liebesromane mit phantastischen und/oder mystischen Elementen

Moderatoren: mallory, Mondfrau

Iris W. Maron - Liebe in den Augen des Wolfes

Beitragvon mallory » 13.02.2021, 15:04

Werbung

Liebe in den Augen des Wolfes

Inhalt lt. Verlag: Lukas arbeitet als Journalist bei einer Lokalzeitung im Schwarzwald. Da sein Sozialleben de facto nicht existiert, nimmt er einen Hund aus dem Tierheim auf und knüpft in der Hundeschule tatsächlich schon bald neue Kontakte. Angetan hat es ihm vor allem Hundetrainer Chris, der allerdings sämtliche Annäherungsversuche abblockt – obwohl es zwischen ihnen durchaus knistert. Als in der Gegend wiederholt ein Wolf gesichtet wird, ist die kleine Stadt bald in Aufruhr und Lukas hat mit der Berichterstattung alle Hände voll zu tun. Während die Lage sich zuspitzt, kommt Lukas auch allmählich dem Geheimnis auf die Spur, warum Chris sich so dagegen sträubt, der gegenseitigen Anziehung nachzugeben...

Meine Meinung: Einen Wandlerroman, der im Schwarzwald spielt hat man auch nicht alle Tage. Die Autorin beginnt ihre Geschichte eher ruhig, lässt sich Zeit, führt Lukas auf der Suche nach der Liebe erst auf einen „Nebenweg“ und lässt ihn neue Freunde gewinnen. Dazu kommt die Geschichte um den Wolf, der erst ein Schaf tötet und sich dann scheinbar steigert, bis die aufgebrachten Kleinstadtbewohner zur Jagd auf ihn aufrufen. Zu diesem Zeitpunkt hat Lukas aber schon einiges über den Wolf herausgefunden, dabei Erlebnisse gehabt die ihn sehr glaubhaft an seinem Verstand zweifeln lassen und so versucht er in seinen Artikeln ausgleichend und objektiv zu schreiben.
Er kommt dem Hundetrainer Chris dabei langsam näher, doch der weist ihn immer mal wieder ab und stürzt Lukas mit seinem wankelmütigen Verhalten in ein wahres Wechselbad der Gefühle.
Sowohl die Liebesgeschichte als auch die Wolfsgeschichte, die sich zu einem richtigen Krimi entwickelt und eine verblüffende Auflösung bietet, haben mir beide gut gefallen und mich gefesselt.
Die Protagonisten des Romans sind sehr sympathisch und liebenswert und die Geschichte zwischen Chris und Lukas lässt sich Zeit, da wird nicht sofort übereinander her gefallen und auch die erotischen Szenen sind angenehm zurückhaltend.

Meine Wertung:

5 von 5 :lesen
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59414
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Zurück zu Liros mit Fantasy/Mystery/SciFi (auch All Age)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste