Mary Calmes - Timing. Der richtige Zeitpunkt (Gay)

Liebesromane unserer Zeit ala Sparks, Ahern, Patterson und Co

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Mary Calmes - Timing. Der richtige Zeitpunkt (Gay)

Beitragvon mallory » 10.12.2016, 13:09



Inhalt: Stefan Joss hat einfach kein Glück. Nicht nur, dass er mitten im Sommer nach Texas muss, um bei der Hochzeit seiner besten Freundin Charlotte die Ehrenjungfer zu geben. Nein, er soll auch noch gleichzeitig ein millionenschweres Geschäft für seine Firma abschließen! Das Allerschlimmste aber ist, dass er, kaum angekommen, mit dem Mann konfrontiert wird, von dem Charlotte versprochen hatte, dass er nicht zur Hochzeit kommen würde: Ihrem Bruder, Rand Holloway.

Stefan und Rand sind sich, seit dem Tag, an dem sie sich das erste Mal trafen, spinnefeind. Und so ist Stefan mehr als geschockt, als ein vorübergehend vereinbarter Waffenstillstand die üblichen Feindseligkeiten sofort in knisternde Spannung verwandelt. Wenn auch misstrauisch gegenüber den unerwarteten Gefühlen, wird Stefan durch ein ehrliches Geständnis Rands aus der Bahn geworfen und beschließt, ihm eine Chance zu geben.

Doch ihre aufkeimende Romanze wird bedroht, als Stefans Geschäftsabschluss schiefläuft: Die Besitzerin der letzten Ranch, die er für seine Firma aufkaufen soll, wird ermordet. Stefan steht die Überraschung seines Lebens bevor, als er sich plötzlich selbst in tödlicher Gefahr befindet.

Meine Meinung: Obwohl ich am Ende der Leseprobe das Buch gleich gekauft und heute Nacht durchgelesen habe (und entsprechend wenig geschlafen!) habe ich doch einige Kritikpunkte, die mir erst jetzt, mit ein paar Stunden Abstand, so richtig bewusst werden. Da ist zum einen die Tatsache, dass den Ich-Erzähler, der nach eigener Aussage umwerfend aussieht und praktisch den Verkehr zum Erliegen bringt, scheinbar alle begehren und lieben. Selbst gestandene Heteros schmeißen sich ihm im Laufe der Hochzeit und des steigenden Alkoholpegels plötzlich an den Hals. Die Autorin schafft es zwar, dies den Ich-Erzähler völlig unarrogant erzählen und einfach als Tatsache darstellen zu lassen und ich dachte auch fast nie "Ist der eingebildet!", aber tatsächlich empfand ich es einfach als unglaubwürdig wenn jemand, dazu noch ein schwuler Mann im tiefsten Texas, von jedem sofort so geliebt und begehrt wird. Auch kann er jedes Problem lösen, gewinnt jede Prügelei und ist auch sonst scheinbar ein Superheld. Da wäre etwas weniger mehr gewesen.
Dann hatte ich meine Probleme damit wie Rand, bis dahin scheinbar bekennend homophob, plötzlich anfängt Stefan zu bekrabbeln und zu bedrängen, als sie endlich mal nicht mehr streiten. Auch das war für mich eher unglaubwürdig, genauso wie die Begründung, warum er Stef die letzten 10 Jahre immer angefeindet hat. Außerdem ist er ziemlich besitzergreifend und setzt voraus, dass Stef, nachdem er ihm eine Liebeserklärung gemacht hat, alles aufgibt und noch in der gleichen Woche zu ihm zieht, ohne wirklich zu wissen ob dieser überhaupt etwas für ihn empfindet.
Daneben gab es noch ein paar Protas die mir einfach auf die Nerven gingen, allen voran Stefs beste Freundin und die Braut in der Geschichte. Sie ist extrem vereinnahmend, klammert sich scheinbar ständig an Stef, hat ständig die Hände an ihm und wenn sie ihn gerade für irgendwas braucht und er ist nicht auffindbar (weil er z.B. gerade mit ihrem Bruder...*g*), dann kreischt sie in regelmäßigen Abständen hysterisch herum.
Warum also hat mich dieses Buch bis morgens kurz vor vier Uhr wach gehalten? Ganz einfach, weil es die Autorin versteht eine tolle Geschichte zu schreiben. Natürlich erfindet auch sie die Liebesgeschichte nicht neu, doch sie beschreibt ihre Protas so sympathisch und versteht es, die Hochzeitsfeierlichkeiten und die Gäste so anschaulich zu schreiben, dass man sich mittendrin wiederfindet. Und auch der kleine Krimiplot ist spannend geschrieben. Es gibt noch ein paar kleinere Dramen die den Namen wirklich verdienen und alles in allem hätte ich sofort nach dem Happy End den zweiten Teil geladen, noch im Bett, wenn es mir angeboten worden wäre. Was ich aber demnächst nachholen werde.

Meine Wertung (mit ein paar kleinen Einschränkungen):

4,5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59257
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Mary Calmes - Der richtige Zeitpunkt

Beitragvon sabinett » 10.12.2016, 13:24

:grübel klingt irgendwie ganz nett
»Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke,
sondern zu meinem Buchhändler«
*Philippe Dijan*
:buch
Benutzeravatar
sabinett
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 38981
Registriert: 30.03.2006, 14:13
Wohnort: Düsseldorf

Re: Mary Calmes - Der richtige Zeitpunkt

Beitragvon mallory » 10.12.2016, 13:29

Ja, das trifft es genau. :)
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59257
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Re: Mary Calmes - Der richtige Zeitpunkt

Beitragvon sabinett » 10.12.2016, 15:31

:zwinkern ja die Leseprobe habe ich jetzt auch durch
»Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke,
sondern zu meinem Buchhändler«
*Philippe Dijan*
:buch
Benutzeravatar
sabinett
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 38981
Registriert: 30.03.2006, 14:13
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu zeitgenössische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste