Robin Lang - Nur eine (Hochzeits-)Nacht?

Liebesromane unserer Zeit ala Sparks, Ahern, Patterson und Co

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Robin Lang - Nur eine (Hochzeits-)Nacht?

Beitragvon mallory » 23.05.2020, 08:04

Werbung

Nur eine (Hochzeits-)Nacht? Treebill 3

Inhalt: Nach etlichen Jahren auf der Flucht vor seiner Vergangenheit, seinen Erinnerungen und sich selbst kehrt Phil nach Treebill zurück. An den Ort, dem er vor so langer Zeit den Rücken zugekehrt hat.
Er weiß nicht, was ihn dort erwartet, nur, dass er nie wirklich glücklich werden kann, wenn er sich den Dämonen seiner Vergangenheit nicht stellt.
Entgegen aller Erwartungen nehmen die Menschen ihn, den vermeintlich Fremden, mit offenen Armen auf und geben ihm eine neue Heimat, So, dass er fast sein Ziel aus den Augen verliert.
Und dann ist da auch noch dieser eine Mann, der ihm vom ersten Moment an den Kopf verdreht.Doch auch der trägt eine schwere Last, unter der er zu zerbrechen droht. Können die beiden ihren Weg finden und ihre Seelen sich gegenseitig heilen oder ist das reines Wunschdenken? Was passiert, wenn sein Geheimnis ans Licht kommt? Zerplatzt sein Traum nach Normalität dann wie eine Seifenblase?
Phil ist bereit, um sein Glück und seine Zukunft zu kämpfen. Aber ist der andere das auch?

Meine Meinung: Ich gebe zu, ich liebe Geschichten mit tortured heros. Wenn ein Protagonist glaubwürdig und ohne jämmerlich zu wirken die Gedanken "niemand liebt mich und es wäre für alle besser ich würde wieder gehen" rüberbringt, hat er mich schon erobert und ich leide jedes Mal mit und muss gegen die Tränen kämpfen wenn es so weit ist. Phil ist so ein Protagonist. Schon seine Vergangenheit hat mich hart getroffen, der Gedanke, was ihn aus seinem Elternhaus getrieben und was er danach erlebt hat, hat mich mitgenommen und seine Selbstzweifel und seine Ängste waren mehr als glaubwürdig geschildert. Dass er sich in einen sehr viel älteren Mann verliebt, dessen Verhalten anfangs unerklärlich ist, steigert sein Selbstbewusstsein nicht gerade.
Die Autorin hat es geschafft, gerade genug Drama in ihre Geschichte zu packen um es nicht zu viel werden zu lassen, ausgeglichen durch das Wiedersehen mit alten Bekannten aus den Vorgängerromanen und Einblicke in deren süße, glückliche Liebesgeschichten. Zusammen mit dem glaubwürdigen Happy End für Phil und Abe, bei dem nicht alle Hindernisse wie durch Zauberhand verschwinden sondern von den beiden zusammen bekämpft werden war "Nur eine (Hochzeits-)Nacht?" wieder eine wunderschöne Geschichte. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Treebill und auf die Geschichte von Calvin, der in diesem und dem vorigen Band schon kleinere Auftritte hatte.

Meine Wertung:

5 von 5 :lesen

:stern
Etwas Muße braucht der Mensch, eine Blume und ein Buch.
Else Pannek (1932-2010)
Deutsche Lyrikerin
Benutzeravatar
mallory
Palastwache/Teilzeit-Todesquasslerin/Moderatorin
 
Beiträge: 59143
Registriert: 30.03.2006, 21:41
Wohnort: Reutlingen

Zurück zu zeitgenössische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast