Ein Mann wie Mr.Darcy von Alexandra Potter

Liebesromane unserer Zeit ala Sparks, Ahern, Patterson und Co

Moderatoren: mallory, Mondfrau, gini

Beitragvon gini » 22.12.2008, 12:43

ich hab das buch in den letzten tagen gelesen und bin auch sehr begeistert. konnte es kaum aus der hand legen.

die story an sich ist wirklich schön, und da ich "Stolz und Vorurtteil" liebe fand ich es schön immer wieder szenen aus diesem buch hier wiederzufinden. vor allem die ähnlichkeit mancher szenen in die heutige zeit versetzt fand ich gelungen. mr. darcy an sich war mir etwas zu anstrengend - aber genauso wie die autorin es beschrieben hat, könnte ich mir vorstellen, dass es sein könnte (hm, heute schreibe ich etwas kompliziert)

die liebesgeschichte zwischen emily und spike fand ich etws zu wenig - da hätte ruhig noch etwas mehr knistern sein können, daher gibts von mir

4 von 5 punkten
"Wer sich selbst auf den Arm nimmt, erspart anderen die Arbeit."
Heinz Erhardtl
Meine Lowcarb - Instagram- Seite
Benutzeravatar
gini
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 7633
Registriert: 01.04.2007, 10:07
Wohnort: Österreich

Beitragvon patwelli » 27.02.2009, 12:24

Obwohl ich Stolz und Vorurteil nicht kenne, hatte ich auch keine Schwierigkeiten mit dem Buch und den zitierten Textpassagen. Aber nachdem ich sie gelesen habe, werde ich die Bücher von Jane Austen wohl auch nie lesen, der Schreibstil ist mir einfach zu hochgestochen und langweilig. Ja, ja, ich weiß, die Dame hat vor über 100 Jahren geschrieben, da schrieb man noch so *g*. Aber trotzdem, mich reizt es überhaupt nicht und die Filme auch nicht. Aber jedem das Seine *g*.

Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, auch wenn es stellenweise etwas langatmig war. Emily denkt einfach zu oft und zu viel, und überhaupt fand ich sie ziemlich zickig. Wer fährt schon in einer ausgebeulten, zu großen Hose auf Reisen, auch wenn ich es gerne bequem mag, sowas würde mir bestimmt nicht passieren und kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Wieso ärgert sie sich dann so fürchterlich über Spikes Aussagen, sie sieht sich doch genauso selber. Und anstatt sich zu freuen, dass er seine Meinung ändert, zickt sie nur rum. Auch hatte ich so meine Probleme damit, dass sie allen und jedem ständig ihre Meinung sagen sollte und immer nur eine Aussage als gegeben hinnimmt und nie versucht, auch mal die Kehrseite zu berücksichtigen.

Völlig unglaubwürdig kam mir dann der Ritt im Mondschein vor, auch von Mr. Darcy - wie echt, sei jetzt mal dahingestellt - aber im Januar!!! bei eisiger Kälte!!!! im Abendkleid, nur mit seinem Jacket als Jacke!!!! und mit 7,5 cm Stilettos!!!!!!!!!!! REITEN??? Also ich könnte es nicht - mit den Schuhen, und ich bin jahrelang geritten.

Das Auftauchen von Mr. Darcy fand ich klasse, denn es hat so richtig schön romantisch den Unterschied von Wunsch und Realität gezeigt. Das Entzaubern des Traummannes war gut gemacht und es hat gezeigt, dass man doch erstmal hinter die Fassade schauen sollte und vieles halt noch verborgene Talente hat oder nichts so ist, wie es scheint.

Das Buch bietet aber noch so viel mehr, es handelt von Freundschaft, und dass Senioren nicht nur alt und grau und senil sind, sondern genauso mal gelebt und gefühlt haben wie die jüngeren auch. Es verblüfft mich immer wieder, wenn Leute jenseits der 50 als sexlos und debil hingestellt werden - WIR SIND NOCH NICHT TOT *gg*.

Spike kam mir leider immer ein bisschen schwammig und ungepflegt rüber - leider. Und den Namen finde ich auch unmöglich, da kam mir auch immer Buffys Spike in den Sinn, und das passte ja nun überhaupt nicht. Es ist schade, dass die Autoren manchmal solche Namen wählen - ob bewusst oder unbewusst - , die bereits mit Personen behaftet sind, oder einfach unmöglich klingen - okay, auch wiederum Geschmackssache *g*. Mit dem Namen steht und fällt ein Buch - und wenn mir jedesmal ein Schauer über den Rücken fährt, wenn ich den Namen lese, dann sind das für mich negative Punkte beim Buch *g*.

Wie man sieht, hat mich das Buch trotz aller Kritikpunkte doch beeindruckt, und ich kann es nur jedem empfehlen, der einfach eine schöne Geschichte über Freundschaft und den Unterschied von Traum und Wahrheit lesen möchte. Und das letzte Kapitel, Spikes Artikel, ist ja einfach nur zum Niederknien.
Meine verwendeten Bilder habe ich entweder selbst erstellt oder sie kommen von dieser Seite

Bild
____________________________________

Mein Regal bei TT - Mein Regal bei TG
Benutzeravatar
patwelli
Palastwache/Moderatorin
 
Beiträge: 8057
Registriert: 04.06.2007, 20:20
Wohnort: Velbert

Re: Ein Mann wie Mr.Darcy von Alexandra Potter

Beitragvon veilchen » 09.08.2013, 18:24

Wieder einmal durch Zufall hatte ich das Glück, ein wunderbares Leseerlenis zu haben. Ich hatte von Potter bisher noch nichts gelesen, das aber wird sich nach diesem Roman defintiv ändern. Ich musste so häufig auflachen und habe diese moderne Mr Darcy Version wirklich genossen. Emily ist unheimlich liebenswürdig, und selbst Spike, der anfangs unsympathisch erscheint, muss man mit der Zeit einfach gerne haben. Nach diesem Roman greife ich wohl mal wieder zu Austen!
veilchen
fühlt sich schon wohl
 
Beiträge: 310
Registriert: 25.08.2011, 20:38
Wohnort: Berlin

Re: Ein Mann wie Mr.Darcy von Alexandra Potter

Beitragvon Marina G. » 19.04.2017, 19:52

Hab das Buch von einer Freundin bekommen und freue mich aufs Lesen! :spring
Benutzeravatar
Marina G.
wohnt in einem Fürstenschloss
 
Beiträge: 5691
Registriert: 01.04.2009, 19:21
Wohnort: Österreich

Vorherige

Zurück zu zeitgenössische Liebesromane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste